Harley Benton PB50- Bass - Versionsunterschiede

Alles rund um Bass und Bässer – Instrumente, Amps, Effekte
Benutzeravatar
Zackzarack
Beiträge: 350
Registriert: Mittwoch 16. Oktober 2019, 12:40
Wohnort: Ecke Bonn

Harley Benton PB50- Bass - Versionsunterschiede

Beitrag von Zackzarack » Mittwoch 9. September 2020, 10:24

Ich hatte mir zum Beginn der Corona / Homeofficephase einen gebrauchten PB 50 Telecaster Copy Bass als Bastelobjekt zugelegt. Die Kopfplatte wurde auf Teleformat gebracht und mit allem, was Beulen macht und mit Schleifpapier wurde der Bass optisch hingerichtet. Was soll's, ich mag ja keine reinen Prezis, deshalb hab ich gut zugelangt :D Lustiger Weise gefiel mir der Bass mit seinem sehr speziellen single coil Sound gar nicht sooo schlecht, vor allem faszinierte mich aber sein richtig breiter und fetter Hals. Toll, wie sich der anfasst!
Da der Bass neu Anfang des Jahres noch nur 109,- Euro kostete und er gebraucht entsprechend noch günstiger war (..) habe ich mal in die Kleinanzeigen geschaut und siehe da... ein "identischer" Bass wurde ganz in der Nähe angeboten. Gesagt-gekauft :-P

Optisch auf den ersten Blick ein Zwilling, stellten sich doch Unterschiede in der Fertigung heraus. Ich wollte die Schlagbretter tauschen und siehe da, sie passen nicht. Irgendwie ist alles leicht anders , die Halstaschen sitzen versetzt, sogar die Form der Schlagbretter ist an den Enden nicht identisch.
Auffälligster Unterschied ist aber die verbaute Hardware. Wie ich mittlerweile heraus gefunden habe, ist die Produktion tatsächlich mal geändert worden und damit gleich die Ausstattung des Basses. Trägt die erste Serie noch eine (untypische) Highmass Brücke und Wilkinson PU, ist bei der aktuellen Serie nun ein optisch besser passender Blechwinkel sowie ein Roswell PU verbaut. Die Mechaniken als schwächstes Produkt des Basses sind gleich miserabel ausgefallen :-P
Den zweiten Bass habe ich mir nun umlackieren lassen, er kommt nun in einem matt-Schwarz daher, ein neues Schlagbrett ist auf dem Weg. Fender Aschenbecher sind auch bereits am Start und dann wird das ein schickes Gerät.
Nachdem ich mit Hilfe von Batz den PU sowie Buchse wieder eingebaut habe (Danke an dieser Stelle nochmals für Zerlegung und Zusammenbau Micky !!!!), sind seit eben auch wieder Saiten montiert. Der Bass klingt VÖLLIG anders :.P :-P Schade...aber der Roswell PU ist wesentlich heißer, lauter, alles... seltsam...ich werde da noch was rumschrauben, aber der Unterschied fällt fast wie bei "aktiv/passiv" aus.

Das Spielgefühl ist sehr ähnlich, die Hälse sind von den Dimensionen recht nah beieinander.. ansonsten...Kopfkratz... :kopf_kratz01:
Zuletzt geändert von Zackzarack am Mittwoch 9. September 2020, 11:06, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Batz Benzer
Beiträge: 12357
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Harley Benton PB50- Bass - Versionsunterschiede

Beitrag von Batz Benzer » Mittwoch 9. September 2020, 10:31

Immer gerne; jetzt hoffe ich nur, dass der zurückhaltendere Klang nicht meinen atemberaubenden Lötkünsten geschuldet ist... ;) :tuete01:

Lieben Gruß,

Batz.

PS: Pics or it didn't happen! :mrgreen:
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin

Benutzeravatar
tommy
Beiträge: 7655
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Norderstedt SH

Re: Harley Benton PB50- Bass - Versionsunterschiede

Beitrag von tommy » Mittwoch 9. September 2020, 10:43

"Zurückhaltender" kann ja durchaus auch als Qualitätsmerkmal gelten. Im Sinne von ausgeglichener.

Siehe auch keramische Billig Pus vs. AlNiCo.

Entscheidend ist "auf dem Platz".
LG Tommy


Ich spiele gerne Gitarre! Gemüse hingegen ist nicht so mein Ding!

P.S.: Seit dem 07.11.2020 leidenschaftlicher "Slim Vronz" Unterstützer

Benutzeravatar
Zackzarack
Beiträge: 350
Registriert: Mittwoch 16. Oktober 2019, 12:40
Wohnort: Ecke Bonn

Re: Harley Benton PB50- Bass - Versionsunterschiede

Beitrag von Zackzarack » Mittwoch 9. September 2020, 17:20

Bilder as requested...
Bild

Benutzeravatar
OhNoNoNo
Beiträge: 355
Registriert: Donnerstag 14. Mai 2015, 13:09
Wohnort: am Wasser

Re: Harley Benton PB50- Bass - Versionsunterschiede

Beitrag von OhNoNoNo » Mittwoch 9. September 2020, 18:42

Habe auch seit Jahren einen PB50.
Braves Arbeitstier mit seinem Roswell.

Ist halt sackschwer. Auf Dauer eher zum abgewöhnen. Klang im Ensemble ist aber jut.

Liebäugle mit einem Ibanez SR. Deutlich leichter und flexibler im soundlichen Einsatz.
Von meinem Commodore 64 gesendet

Benutzeravatar
Andrea Joy
Beiträge: 776
Registriert: Donnerstag 19. Dezember 2019, 11:33

Re: Harley Benton PB50- Bass - Versionsunterschiede

Beitrag von Andrea Joy » Mittwoch 9. September 2020, 19:17

Schön gemachte Teilchen :thumbsup03: :thumbsup03:

...ah :( sackschwer & Danke für die Infos!
Ich antworte über PN!

Benutzeravatar
Zackzarack
Beiträge: 350
Registriert: Mittwoch 16. Oktober 2019, 12:40
Wohnort: Ecke Bonn

Re: Harley Benton PB50- Bass - Versionsunterschiede

Beitrag von Zackzarack » Donnerstag 10. September 2020, 06:40

...und es ist seltsam, meine beiden PB50s sind eher sehr leichte Bässe! Total angenehm zu tragen, leichter als meine beiden Leib- und Magen-Bässe, zwei Yamaha BB1000MA. Und diese sind schon nicht schwer.

Benutzeravatar
Zackzarack
Beiträge: 350
Registriert: Mittwoch 16. Oktober 2019, 12:40
Wohnort: Ecke Bonn

Re: Harley Benton PB50- Bass - Versionsunterschiede

Beitrag von Zackzarack » Donnerstag 10. September 2020, 07:05

Schön ist auf jeden Fall, dass die beiden HB Billigheimer grundsätzlich (nach etwas Einstellung und Austausch von einzelnen Komponenten) für mich durchaus taugliche Instrumente ergeben, die Hälse "sprechen" wirklich mit mir. Nach etwas Ausprobieren was Saitenmaterial und Stärken betrifft, habe ich jetzt die für mich perfekten Saiten dazu gefunden. Ich greife sehr sehr gerne zu einem der PBs, denn diese kräftigen Hälse "morphen" sich gerdezu in meine Hand. Dabei sind die Hälse mit 42mm gar nicht super breit, haben aber viel Fleisch im Halsverlauf. Der Ton steht da sehr stabil, es ist eine Freude, sich damit "in den Ton zu legen", der Bass lässt einen da nicht im Stich. Ein solcher Tele-Bass ist natürlich sehr eingeschränkt, was die Soundvielfalt betrifft, was besonders auffällt, wenn man auch Bässe mit x-Pus und y Schaltmöglichkeiten dafür hat. Man muss schon einen geeigneten Einsatzrahmen haben, sonst wird man gerade bei moderner Musik nicht glücklich werden damit!
Ich habe unter Einsatz des neues YYZ Pedals aber zum Beispiel sehr schicke Peter Hook / Joy Division - Sounds hinbekommen und dann geht mit einem solchen Prezi die Sonne auf. :-) Plekspieler werden noch mehr Einsatzmöglichkeiten für diesen speziellen Prezi finden, ich als Fingerstyle-Bassist kann da nicht alles rausholen, was die Instrumente bieten. Man spielt auch etwas "entspanntere" Läufe auf solchen Hälsen, meine Yahmis kommen mir nach intensivem Spiel immer erst mal wie Alembics vor, was Schnelligkeit und Brillianz betrifft... und ich bewerte sie seitdem auch ein Stück weit anders als vorher... klingt komisch, ist aber so :-)

Benutzeravatar
Batz Benzer
Beiträge: 12357
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Harley Benton PB50- Bass - Versionsunterschiede

Beitrag von Batz Benzer » Donnerstag 10. September 2020, 08:00

Alles ist relativ. ;) :thumbsup03:
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin

Benutzeravatar
Zackzarack
Beiträge: 350
Registriert: Mittwoch 16. Oktober 2019, 12:40
Wohnort: Ecke Bonn

Re: Harley Benton PB50- Bass - Versionsunterschiede

Beitrag von Zackzarack » Donnerstag 10. September 2020, 13:13

Und ich finde den schwarzen Bass relativ cool :boing01:

Antworten