Frage zu Kemper…

Amps, Boxen, Speaker & Co.

Frage zu Kemper…

Beitragvon Keef » Dienstag 2. Februar 2016, 14:42

…weiss nit ob's besser in die Kneipe passt.

Habe jetz einiges wundersames, tolles, nicht so gutes etc. über den Kemper gelesen.
Is ja auch toll mit den 234.876 Ämps mit denen man/frau spielen kann.
So - Kemper an, "Profile" drauf von Ämps die mich interessieren.

STOP - was is eigentlich mit der Gitarre? :kopf_kratz01:

Brauch ich dann auch, um den tollen tollen Programm-Sound der vielleicht mit 'ner Tele eingespielt wurde, auch 'ne Tele?
Und jetz hab ich nur Humbucker-Klampfen da.
Oder richtig geile Marshall Programm-Sounds die mit 'ner Paula eingespielt wurden und hab nur 'ne Tele da… etc.
Klar, man kann ja auch schrauben am Kemper aber is das nicht ein Widerspruch?
Brauch ich noch 'ne Variax dazu???!!!?!?!

Ihr versteht was ich meine - macht mich schlauer…
"Ich kenne Sie irgendwoher..."
"Sie schauen zuviel Pornos!"
Bild
Benutzeravatar
Keef
 
Beiträge: 584
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 12:42
Wohnort: Rhoihesse

Re: Frage zu Kemper…

Beitragvon Ingolf » Dienstag 2. Februar 2016, 15:05

Also zunächst: Beim Profilen eines Amps spielt eine Gitarre erstmal überhaupt keine Rolle.
Sie kann aber eine Rolle spielen derart, daß der Profile- Ersteller seinen Amp auf einen Sweetspot in Bezug auf eine ganz bestimmte Gitarre, z.B eine Tele, eingestellt hat.
Spiele ich dieses Profile dann mit einer Tele, klingt es genau so wie erwartet. Spiele ich es mit einer LP, wird das Profile natürlich mehr Gain haben, ist ja mit einem Amp nicht anders.

Es ist also eine Charakterfrage: Bist du jemand, der den Amp mit jeder neuen Gitarre anders einstellt?
Ich tue das nicht. Meine Amps, vor allem die Einkanaler, waren immer so eingestellt, daß sie mit allen oder den meisten meiner Gitarren gut klangen.

Beim Profilen ist es ähnlich. Bei den guten 'kommerziellen' Profilern ist es mittlerweile ebenfalls common sense, daß ihre Profiles auf allen Gitarren gut klingen sollten, und nur so können die Gitarren ihren eigentlichen Grund- Charakter voll rüberbringen. Das heißt: ein Profile mit einer Strat gespielt hat mehr Draht, mit der LP mehr Gain, mit der Tele mehr Twang, usw.
Eben genau so, wie es mit dem echten Counterpart des profilierten Amp auch wäre.
Benutzeravatar
Ingolf
 
Beiträge: 932
Registriert: Sonntag 24. Januar 2016, 14:59
Wohnort: Hamburg

Re: Frage zu Kemper…

Beitragvon Keef » Dienstag 2. Februar 2016, 18:58

Ingolf hat geschrieben:… Bist du jemand, der den Amp mit jeder neuen Gitarre anders einstellt?
Ich tue das nicht. Meine Amps, vor allem die Einkanaler, waren immer so eingestellt, daß sie mit allen oder den meisten meiner Gitarren gut klangen.…

Jepp, dito.
Ok - bin schlauer geworden. :thumbsup03:
Thänx
"Ich kenne Sie irgendwoher..."
"Sie schauen zuviel Pornos!"
Bild
Benutzeravatar
Keef
 
Beiträge: 584
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 12:42
Wohnort: Rhoihesse

Re: Frage zu Kemper…

Beitragvon Magman » Samstag 30. September 2017, 08:52

Heute treffe ich mich mich einem Kempianer im Proberaum. Ich will es einfach mal wissen für mich. Was geht da ab in den Fingern und in der Luft. Freu mich drauf :banana01:
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9295
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Frage zu Kemper…

Beitragvon Mintage » Samstag 30. September 2017, 11:02

Magman hat geschrieben:Heute treffe ich mich mich einem Kempianer im Proberaum. Ich will es einfach mal wissen für mich. Was geht da ab in den Fingern und in der Luft. Freu mich drauf :banana01:


Moin Martin,

es wird Dir wohl gehen wie mir: macht total Spaß, Klang u. Dynamik
überzeugen - trotzdem konnte er mein Gitarre/Amp-Gefühl mit meinen
Amps nicht ersetzen....- und in der Arbeitsband auch nicht.

Vielleicht liegt es daran, das durch diese klangmässige Erreichbarkeit
für jedermann viele Gitarristen mittlerweile gleich klingen (!) - egal wie sie spielen... und
das gefällt mir überhaupt nicht ! Bestes Beispiel die Bands im Kölner
Karneval: beherrschen alle ihr Handwerk - aber dank Kemper klingen
sie fast identisch. Deswegen bleibe ich bei meinem Ansatz, d.h.
je nach Anforderung suche ich den Amp aus, dazu die Gitarre mit
den 3 Trampelkisten - und schon klinge ich nach Rainer und nicht
nach der online-Zugriffsbank des Kemper ;-)

Viel Spaß beim Ausprobieren ;-)

Grüße
Rainer
Mintage
 
Beiträge: 849
Registriert: Samstag 7. März 2015, 14:50

Re: Frage zu Kemper…

Beitragvon Magman » Samstag 30. September 2017, 16:33

Mintage hat geschrieben:
Magman hat geschrieben:Heute treffe ich mich mich einem Kempianer im Proberaum. Ich will es einfach mal wissen für mich. Was geht da ab in den Fingern und in der Luft. Freu mich drauf :banana01:


Moin Martin,

es wird Dir wohl gehen wie mir: macht total Spaß, Klang u. Dynamik überzeugen



So, wieder zurück. Mir dröhnen die Ohren :mrgreen:


Es geht schnell. Ich selbst käme mit dem Kemper nicht klar.

Es fehlt mir was, selbst wenn ich über unsere fetten Monitore plus PA spiele, sprich Live-Situation. Der Klang war okay, aber auch nicht mehr. Das ging mir auch schon so auf der Session, als Andreas seinen über die Monitore spielte. Klang mir alles irgendwie zu kalt, eben ganz ohne natürliche Wärme.
Dynamisch ist er, aber trotzdem habe ich absolut keinerlei Feeling beim Spielen verspürt. Das fehlte mir aber auch wenn ich über Kopfhörer übers Pult spielte. Der Sound war dort allerdings wirklich göttlich, ja auch die Effekte wie Hall, Delay und Schwurbel. Habe ich ehrlich gesagt kaum besser gehört, was mir sagt, dass der Kemper für Recording im Studio einfach ungeschlagen ist!

Mein Spiel baut auf reines Feeling, ich bin davon abhängig und das hört man dann auch. Den Dörrer gespielt und es gingen um mich und in mir gleich mehrere Sonnen und Vorhänge gleichzeitig auf. Mit dem golden Toast davor echter wie bei vielen Marshalls. Da war auch der Kollege sofort begeistert und wollte meinen Sumo plus golden Tone bei einem anderen Treff mal profilen. Darf er gerne tun und vielleicht auch hier posten :)

War nicht desto trotz ein sehr tolles Erlebnis für mich 8-)

Jedem das, mit was er glücklich ist :prost:
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9295
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Frage zu Kemper…

Beitragvon Ingolf » Sonntag 1. Oktober 2017, 19:31

Es gibt viele Gitarristen, die sich mit dem Paradigmenwechsel von klassischer Gitarrenbox auf ein Fullrangesystem einfach schwer tun, denn dies, und nicht der Kemper, ist die eigentliche Umstellung.
Diesen empfehle ich, den Kemper über ihre Lieblingsgitarrenbox zu spielen, dann ist auch die Interaktion so wie gewohnt (ist mit Fullrangeboxen halt anders).
Also das wäre meine Empfehlung für dich gewesen, Martin.
Problem erledigt.
Dass Kemper- Spieler alle gleich klingen sollen, ist natürlich völliger Unsinn.
Muss dann wohl eher am Karneval liegen. :mrgreen:
Benutzeravatar
Ingolf
 
Beiträge: 932
Registriert: Sonntag 24. Januar 2016, 14:59
Wohnort: Hamburg

Re: Frage zu Kemper…

Beitragvon SilviaGold » Sonntag 1. Oktober 2017, 20:06

Kann man denn ein zB Amphead auch ohne Lautsprecher/Cabinet profilen?
oder was bietet ein Kemper da für Profile für an um direkt in ein Cabinet zu spielen?

LG Andrea
Benutzeravatar
SilviaGold
 
Beiträge: 3286
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 16:29
Wohnort: Bochum

Re: Frage zu Kemper…

Beitragvon Ingolf » Sonntag 1. Oktober 2017, 20:35

SilviaGold hat geschrieben:Kann man denn ein zB Amphead auch ohne Lautsprecher/Cabinet profilen?
oder was bietet ein Kemper da für Profile für an um direkt in ein Cabinet zu spielen?

LG Andrea


Na ja, ein Verstärker existiert immer nur in Verbindung mit einem Speaker und der Last, die dieser Speaker für den Amp darstellt.
Ein Verstärker klingt also mit jedem Speaker etwas anders und fühlt sich auch etwas an, und dies liegt nicht nur an dem Klang und Frequenzgang des Speakers, sondern auch an dessen „reactive Load“.

Der Kemper bietet nun die Möglichkeit, ein sogenanntes Direct Amp Profile zu erstellen.
Dieses wird dann vom Studio-Profile des gleichen Amps mit gleicher Signalkette subtrahiert.
Man macht also mit diesem Verfahren zwei Profile.
Das Ergebnis ist ein vom Speakereinflux sehr akkurat getrenntes Profile des reinen Amps und eignet sich in besonderem Maße, um direkt in ein Gitarrencab gespielt zu werden.

Noch einfacher wird e,s wenn man den Cabdriver- Algorithmus des Kemper den klanglichen Einfluss des Cabs einfach schätzen lässt. Ich finde die Ergebnisse klanglich ebenso gut, es ist für manche aber nicht akkurat genug (weswegen Kemper auf Wunsch dieser User dann das Direct Amp- Profiling nachentwickelt hat).

Wie im ersten Satz von mir angedeutet, ist totale Akkuratesse bei der Trennung von Amp und Cab aber ein grundsätzlich unlösbares Problem, nicht nur für den Kemper, sondern für jeden Amp.

Kurzversion: Ja, man kann bei jedem Profile das Cab abschalten und einfach in eine Gitarrenbox spielen, die man gern mag. Man fühlt sich dann viel eher und schneller zu Hause. :thumbs:
Benutzeravatar
Ingolf
 
Beiträge: 932
Registriert: Sonntag 24. Januar 2016, 14:59
Wohnort: Hamburg

Re: Frage zu Kemper…

Beitragvon SilviaGold » Sonntag 1. Oktober 2017, 20:47

Danke für die ausführliche Antwort Ingolf :thumbsup03:

OK ein Kemper über Cabinet Test steht für mich dann noch aus.

LG Andrea
Benutzeravatar
SilviaGold
 
Beiträge: 3286
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 16:29
Wohnort: Bochum

Nächste

Zurück zu Verstärkung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

x