Marshall JMP Super Lead (PPIMV)

Amps, Boxen, Speaker & Co.

Re: Marshall JMP Super Lead (PPIMV)

Beitragvon telly45 » Donnerstag 3. März 2016, 08:36

Toller Amp, aber leider halt mit dem heutzutage üblichen Problem, dass er viel zu laut ist, wenns Spaß machen soll. Mir war mein JTM45 Kombo-Klon mit nur 1x12 schon immer zu laut, weil wie Martin richtig schrub, wenns so richtig Spaß machen soll, muss man die Teile aufdrehen. Das ist mittlerweile für mich, die Band und auch 99,99 % der Locations much too much. Ob da ein PPIMV hilft? Es macht auf jeden Fall leiser.

Mein Weg ist der, dass ich einfach nur noch Amps spiele, die von der Leistung her in diese 99,99% passen. Für mich sind das 15 Watt, die reichen dicke. Damit kann ich jede kleine Bühne auch ohne Abnahme beschallen, für etwas mehr kommt der Amp auf die PA. Außerdem danken es einem die eigenen Ohren ;)
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 3357
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: Marshall JMP Super Lead (PPIMV)

Beitragvon Der60er » Donnerstag 3. März 2016, 15:10

Guitarthunder hat geschrieben:..........
.........kauf dir eine Powerbrake. PPIMV klingt nicht bei jedem Amp gut........

Kann ich genauso bestätigen.
Ich habe ja jetzt in meinem Marshall 1974X das PPIMV einbauen lassen und muß sagen, es bringt auch nicht annähernd das, was ich mir von versprochen habe.
Momentan experimentiere ich mit diversen Powerbreaks herum, klingt 100x besser wie mit PPIMV.
Muß bei deinem 100Watter jetzt nicht so sein, ich überlege aber, es in meinem Combo wieder zu entfernen.
Früher war ich unentschlossen, heute bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Grüße vom Wolf
Benutzeravatar
Der60er
 
Beiträge: 678
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 20:37

Re: Marshall JMP Super Lead (PPIMV)

Beitragvon partscaster » Donnerstag 3. März 2016, 15:54

Der60er hat geschrieben:
Guitarthunder hat geschrieben:..........
.........kauf dir eine Powerbrake. PPIMV klingt nicht bei jedem Amp gut........

Kann ich genauso bestätigen.
Ich habe ja jetzt in meinem Marshall 1974X das PPIMV einbauen lassen und muß sagen, es bringt auch nicht annähernd das, was ich mir von versprochen habe.
Momentan experimentiere ich mit diversen Powerbreaks herum, klingt 100x besser wie mit PPIMV.
Muß bei deinem 100Watter jetzt nicht so sein, ich überlege aber, es in meinem Combo wieder zu entfernen.


Was speziell gefällt dir denn nicht? Ich höre immer mal verschiedene Meinungen, der eine ist begeistert, der andere findet seinen Amp dann plötzlich flach und matt. Und das bei den selben Amp-Typen. Ich fänd interessant zu hören, warum di es nicht magst.

Grüße
Michael
partscaster
 
Beiträge: 2734
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58

Re: Marshall JMP Super Lead (PPIMV)

Beitragvon Der60er » Donnerstag 3. März 2016, 16:37

partscaster hat geschrieben:..........
Was speziell gefällt dir denn nicht.........

Als ich den Amp abholte konnnte ich ihn dort mit meiner Strat - die relativ outputschwache SCs hat - voll aufgedreht spielen.
Natürlich sehr laut, aber ein äußerst organischer, sehr schöner, runder, ausgewogener crunch, konnte man sehr gut über Anschlag und GitPoti regulieren, einfach nur toll.

Zuhause dann sofort meinen Rivera RockCrusher angedockt und die LP eingestöpselt und, alles auf angenehmes Wohnzimmerlevel eingepegelt.
Mit der LP gibts natürlich ein etwas heftiges Brett, ACDC at its best, läßt sich auch sehr gut über Anschlag und GitPoti regulieren, nicht mehr ganz so dynamisch wie vorher ohne RockCrusher.
Ich sag mal, 10% Spaßverlust, kann ich mit leben.
Dann hab ich noch so einen kleinen Lautstärkekiller, weniger aufwendig, den mir mal iwer - weiß garnicht mehr, wer - zusammengelötet hat. Der hat nur 2 Dämpfungsstufen, ist in der höchsten Stufe ein klein wenig zu laut, geht aber noch.
Mit dem hab ich das Gleiche Ergebnis wie mit dem Rivera.

Nun ist das PPIMV drin.
Wenn ich mit dem das gleiche Ergebnis erzielen möchte, dann darf ich ihn nur geringfügig, sagen wir mal 15 bis max 20% dämpfen.
Schraube ich die Dämpfung weiter auf oben beschriebenes Wohnzimmerlevel, gibts so gut wie keinen Crunch mehr.
Wie du schon schriebst, dumpf, matt, leblos, einfach kagge.

Vllt geeignet für den Probraum oder in kleinen Locations, um die Spitzenlautstärke etwas runter zu fahren, aber nix für zuhaus um leise einen geilen Sound zu formen.

Ich denke mal, es liegt am Ampdesign, PPIMV in diesem Amp für mich völlig unbrauchbar.
Früher war ich unentschlossen, heute bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Grüße vom Wolf
Benutzeravatar
Der60er
 
Beiträge: 678
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 20:37

Re: Marshall JMP Super Lead (PPIMV)

Beitragvon partscaster » Donnerstag 3. März 2016, 16:42

Der60er hat geschrieben:
Nun ist das PPIMV drin.
Wenn ich mit dem das gleiche Ergebnis erzielen möchte, dann darf ich ihn nur geringfügig, sagen wir mal 15 bis max 20% dämpfen.
Schraube ich die Dämpfung weiter auf oben beschriebenes Wohnzimmerlevel, gibts so gut wie keinen Crunch mehr.
Wie du schon schriebst, dumpf, matt, leblos, einfach kagge.

Vllt geeignet für den Probraum oder in kleinen Locations, um die Spitzenlautstärke etwas runter zu fahren, aber nix für zuhaus um leise einen geilen Sound zu formen.

Ich denke mal, es liegt am Ampdesign, PPIMV in diesem Amp für mich völlig unbrauchbar.


Interessant! Danke. :banana02:
partscaster
 
Beiträge: 2734
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58

Re: Marshall JMP Super Lead (PPIMV)

Beitragvon Guitarthunder » Donnerstag 3. März 2016, 17:44

Hi

heutzutage gibt es so viel gute Bodentreter,da würde ich an so einem Amp nichts verändern lassen. Ich hab etliche Teile von Harley Benton, damit bekomme ich fast jeden Marshallsound aus meinem Marquis (50 Watt Nonmaster Plexi-Clone). So ein altes Schätzchen lässt man Original. Weswegen ist denn der Netztrafo abgeraucht ? Die sind doch normalerweise unverwüstlich.

Gruß Michael
Benutzeravatar
Guitarthunder
 
Beiträge: 230
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:09
Wohnort: 68519 Viernheim

Re: Marshall JMP Super Lead (PPIMV)

Beitragvon mc fly » Donnerstag 3. März 2016, 18:11

So fragen über Fragen.. Jetzt hab ich Zeit.

Hallo Jungs!

Jetzt hab ich hier aber ne Welle los getreten. Wenn man allerdings mal drüber geschlafen hat, sieht die Sache schon wieder anders aus, kennt sicher jeder.
Also die vorhande Leistungsreduktionschaltung ist im Grunde absolut super und sicher noch das
Klangneutralste laut Ralf Reichens Aussage. Diese funktionert wie folgt.

Eine Bypass Stellung (originale 100W), ein Dreh 50 Watt und ein weiterer Dreh ungefähr noch 10% so 18,20 Watt.
Die kleinste Stellung hat mir „zu wenig Bauch untenrum“ und reicht mir mit der relativ lauten Beat Band auch nicht ganz aus. Auch weil´s hier und da mal richtig Clean klingen muss.
Die 50 Watt Stellung klingt satt, aber schon zu laut um es in den leichten Crunch zu fahren. 100W Bypass habe ich nie gespielt aus Sicherheit der alten Celestion Rola´s die ja nur je 25W in der 2x12 Bogner haben. Deshalb hatte ich mir die Schaltung auch überhaupt mal einbauen lassen.
Ich bekomme nun die kleinste Stellung anders abgestuft so das diese etwas mehr Leistung hat. Mehr nicht, kein PPIMV oder Power Scaling - Ferdisch! :banana01:


Nun nochmal zum dem „Abrauchen“ des Amp, bzw. Tod des Netztrafo´s.
Der Amp kam aus dem Check noch Ende des alten Jahres. Alles ok mit den Ohmischen Messungen laut Prüfbericht. Nur wurde damals festgestellt, dass der Spannungswahlschalter irgendwann wohl falsch reingesteckt worden ist. Ich kann mir nicht erklären warum wieso. Muß wohl in meiner Abwesenheit eines Gigs passiert sein :shock:
Das wurde dann auch direkt bei Tonehunter Ende des Jahres gesehen und korrigiert. Nun durch die flasche Primärwicklung hat der Amp mehr Anodenspannung und mehr Bias erzeugt. Dies belastet den Trafo mehr. Hierbei ist der Trafo wohl heißer geworden und das war das, was ich nach dem verstummen des Amps beim Gig auch riechen konnte.
Offensichtlich hat der Trafo aber vorher doch einen Vorschaden erlitten, der so noch nicht zu messen war. Ich bekomme aber wieder einen originalen Drake rein :D

Jetzt freu ich mich einfach wieder auf den Amp.

und was ich hier gelesen hab "Harley Benton" Pedal vor so einen Amp halte ich irgendwo Perlen vor die Säue... aber jeder tickt da anders.

Viele Grüße und schönen Abend. ;)
Stark!? Warum ist in der Zukunft alles Stark...???
Benutzeravatar
mc fly
 
Beiträge: 454
Registriert: Mittwoch 12. November 2014, 19:15
Wohnort: Westwood Forest

Re: Marshall JMP Super Lead (PPIMV)

Beitragvon Guitarthunder » Donnerstag 3. März 2016, 19:15

und was ich hier gelesen hab "Harley Benton" Pedal vor so einen Amp halte ich irgendwo Perlen vor die Säue... aber jeder tickt da anders.

Viele Grüße und schönen Abend. ;)[/quote]

Du,sooo schlecht ist der Marshall nicht. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Benutzeravatar
Guitarthunder
 
Beiträge: 230
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:09
Wohnort: 68519 Viernheim

Re: Marshall JMP Super Lead (PPIMV)

Beitragvon Gutmann » Donnerstag 3. März 2016, 19:19

Also meine Erfahrung mit ppimv vs variac (oder sonstige Systeme bei denen die Leistungsreduzierung mittels niedrigerer Spannung in der Endstufe erreicht wird) sieht folgendermassen aus:
Der Puretone mit PPIMV eignet sich gut um Bei Stabil klingender Endstufe mehr Zerre aus dem Preamp zu bekommen, im Prinzip genauso wie ich es von sämtlichen Mastervolumeamps bisher kenne. Wie gesagt, die Endstufe bleibt tighter und knalliger, Headroom bleibt erhalten. Wenn ich den unter ein Viertel reduziere wird der Amp allerdings ein wenig schlapp, vermutlich ist dann die Endstufe einfach unterfordert. Darüber ist die Klangbeeinflussung gleich null, der Nutzen sehr gross weil ich den Amp von brüllend laut auf gehobene Zimmerlautstärke und überall dazwischen gut einsetzen kann.
Im Gegensatz dazu ist die Leistungsreduzierung beim Gladivs eher die Simulation einer ausgelasteten Endstufe bei niedriger Lautstärke. Sehr beeindruckend wie gut das nach aufgerissenem Amp klingt bei erträglicher Lautstärke - allerdings eben auch mit viel SAG und wenig Headroom. Diese Reduzierung klingt fetter in den Bässen aber eben auch etwas undifferenzierter.
Für den Betrieb mit Pedalen bevorzuge ich definitiv den PPIMV-Puretone, beim Gladivus wird mir das einfach zu breiig wenn ich da noch mehr Signal reinblase.
Evtl wäre eine zusatzliche Leistungsreduzierung mittels der Endstufenspannung am Puretone noch eine interessante Sache, zusätzlich zum PPIMV, dann hatte man so eine Art London Power Scaling wo man eben nicht nur die Leistung der Endstufe sondern auch das zugeführte Signal reduzieren kann, also eine Art best of both worlds. Laut Bieschinken ist das auch möglich, wer weiß, vielleicht schicke ich den Amp tatsächlich nochmal auf die Reise um das machen zu lassen...
With great gain comes great responsibility.
Benutzeravatar
Gutmann
 
Beiträge: 655
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 21:07
Wohnort: 88515

Re: Marshall JMP Super Lead (PPIMV)

Beitragvon THB » Freitag 4. März 2016, 06:59

Swen hat mir ein Powerscaling in meinen 2x EL 84 Amp eingebaut, der jetzt bei nahezu jeder Lautstärke heftig losrocken kann.... ich würde das immer wieder so machen....
"Let me explain something about guitar playing.
Everyone's got their own character.
Everyone's approach to what can come out of six strings is different from another person, but it's all valid. "
Jimmy Page
THB
 
Beiträge: 823
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 19:53

VorherigeNächste

Zurück zu Verstärkung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

x