kleiner Amp mit brauchbarem Headphone out?

Amps, Boxen, Speaker & Co.

Re: kleiner Amp mit brauchbarem Headphone out?

Beitragvon THB » Sonntag 3. April 2016, 20:16

Der Palmer Pocket Amp Mark II ist inzwischen gelandet. Gefällt mir recht gut... (mit der neuen Shorty....) - aber da ist noch etwas im Anrollen, ich werde berichten.....
"Let me explain something about guitar playing.
Everyone's got their own character.
Everyone's approach to what can come out of six strings is different from another person, but it's all valid. "
Jimmy Page
THB
 
Beiträge: 844
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 19:53

Re: kleiner Amp mit brauchbarem Headphone out?

Beitragvon Rider on the storm » Sonntag 3. April 2016, 21:56

Hallo,

dann besorg Dir noch so etwas ähnliches:
http://webshop.nedis.at/de-at/audio/kop ... q-hp113lw6

hat ein langes Kabel, ist praktisch, wenn Du es am Rücken laufen lässt damit Du dich nicht mit der Gitarre verhedderst.
Soundmäßig sind solche Kopfhörer ideal für alle Modeller.
grooving again...
Benutzeravatar
Rider on the storm
 
Beiträge: 49
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 17:43
Wohnort: 2560 Berndorf

Re: kleiner Amp mit brauchbarem Headphone out?

Beitragvon Electric Mud » Montag 13. August 2018, 14:38

Servus zusammen,

ich krame diesen Thread mal wieder hervor. Ich würde mir gerne eine Wohnzimmer-/Silent-Practice-Lösung zulegen. Sprich ein System, das sehr leise (Zimmerlautstärke) gut klingt und – vor allem – auch mit Headphones (ich habe den AKG K701). Jetzt bin ich die letzten Tage am brainstormen und versuche herauszufinden, was da am besten für mich passen könnte. Ich spiele hauptsächlich clean, crunch bis Mid-Gain, kein Metal oder High-gain. Cool fände ich eine Lösung, die auch mit meinem normalen Pedalboard harmoniert, so dass ich, wenn ich spätabends üben möchte, einfach nur das Gitarrenkabel aus dem „echten“ Amp umstecke in den Practice-Amp und meine Pedals weiter nutzen kann.

Kandidaten, an die ich bis jetzt gedacht habe:

Yamaha THR10 C (d.i. die schwarze Version mit den „Boutique-Blues“-Sounds). Pro: Neo-Klassiker, soll sehr gut klingen (auch über Headphones?) Con: AUX-In nur „Old-School“ über Kabel, kein Bluetooth

VOX Adio Air GT: Ähnliches Konzept wie Yamaha THR10 aber mit Bluetooth

Palmer Pocket Amp MK2: Das wäre dann eine reine Headphone-Lösung. Pro: schön klein

Fender Mustang GT 40: Pro: BT, Looper (mit FS), Contra: ist mir eigentlich schon zu groß

Blackstar ID Core Beam

Line6 Pocket Pod: Pro: winzig, kostet gebraucht fast nix, klingt auf Demos eigentlich sehr ordentlich

[Was ich schon habe: Ich bin mal sehr günstig an ein Tech21 TRI-AC gekommen. Das habe ich zusammen mit einem Digitech RP360 auf einem separaten DI-Board. Das klingt mit Headphones schon brauchbar, ich nutze das Digitech dann nur als zusätzliche Speaker-Sim und für Ambient-Hall. Ich will dieses Board aber nicht ständig im Zimmer rumliegen haben.]

Derzeit würde ich wohl zum Yamaha THR10C tendieren oder zum Pocket Pod (als reine HP-Lösung). Habt Ihr noch Ideen oder Vorschläge? :prost:

Besten Dank & Grüße
EM
Benutzeravatar
Electric Mud
 
Beiträge: 76
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 13:16

Re: kleiner Amp mit brauchbarem Headphone out?

Beitragvon Loki » Montag 13. August 2018, 16:18

Meiner bescheidenen Meinung nach ist "in Zimmerlautstärke" keines der genannten Geräte ideal. Schwachpunkt ist da in der Regel der Lautsprecher. Speaker, die bei geringen Lautstärken gut auflösen, findest Du nicht in den kleinen Verstärkern. Hier halte ich Studiomonitore für die bessere Lösung.

Der AKG hat glaube ich um die 60 Ohm, evtl brauchst Du da noch einen Kopfhörerverstärker bei den 10Watt Transistoren.

Von den genannten Optionen würde ich zum Pod + Monitor tendieren.
Lust ist, wenn ich spiele. Frust ist, wenn ich mich höre
Benutzeravatar
Loki
 
Beiträge: 544
Registriert: Montag 29. August 2016, 09:54
Wohnort: Hannover & Augsburg

Re: kleiner Amp mit brauchbarem Headphone out?

Beitragvon THB » Montag 13. August 2018, 17:54

Pocket Pod mit Monitoren ist eine gute Lösung.... (Würde ich favorisieren)

Marshall MG 2 (FX) wäre auch antesten wert... schwer weil fettes Gehäuse, der geht aber klanglich durch diverse Baujahre und -reihen des Herstellers... echt unterschätzt das Teil (vielleicht ebenso der MG 10, aber der ist eher eine Mini-Abrißbirne mit ziemlichen Druckpegel...., das ist eine andere Baustelle....)

Den GT 40 fand ich zum abgewöhnen....
"Let me explain something about guitar playing.
Everyone's got their own character.
Everyone's approach to what can come out of six strings is different from another person, but it's all valid. "
Jimmy Page
THB
 
Beiträge: 844
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 19:53

Re: kleiner Amp mit brauchbarem Headphone out?

Beitragvon Electric Mud » Montag 13. August 2018, 18:59

Loki hat geschrieben:Meiner bescheidenen Meinung nach ist "in Zimmerlautstärke" keines der genannten Geräte ideal. Schwachpunkt ist da in der Regel der Lautsprecher. Speaker, die bei geringen Lautstärken gut auflösen, findest Du nicht in den kleinen Verstärkern. Hier halte ich Studiomonitore für die bessere Lösung.

Der AKG hat glaube ich um die 60 Ohm, evtl brauchst Du da noch einen Kopfhörerverstärker bei den 10Watt Transistoren.

Von den genannten Optionen würde ich zum Pod + Monitor tendieren.


Aber diese Modeling-"Desktop"-Amps sind doch genau für diesen Einsatzzweck konstruiert und haben ja auch keine "normalen"-Gitarrenlautsprecher verbaut sondern eher Hifi-/FRFR-Speaker soweit ich weiß, oder? Das Yamaha- und das Vox-Teil können ja auch einfach zum Musikhören genutzt werden (Aux-in) und sollen mehr als ordentlich klingen. Aber selbst gehört habe ich sie noch nicht.
Monitore möchte ich mir nicht anschaffen, das würde das Budget sprengen.

Beste Grüße
EM
Benutzeravatar
Electric Mud
 
Beiträge: 76
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 13:16

Re: kleiner Amp mit brauchbarem Headphone out?

Beitragvon THB » Montag 13. August 2018, 19:27

Pod.
Monitore kommen von alleine und sind ja auch nicht so teuer für den Anfang.... (muss ja keine Referenzabhöre sein).
"Let me explain something about guitar playing.
Everyone's got their own character.
Everyone's approach to what can come out of six strings is different from another person, but it's all valid. "
Jimmy Page
THB
 
Beiträge: 844
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 19:53

Re: kleiner Amp mit brauchbarem Headphone out?

Beitragvon Magman » Montag 13. August 2018, 21:16

Also ich hab kürzlich bei einem guten Freund (ein sehr sehr guter Gitarrist!) nochmals dessen Yamaha THR10 C gespielt. Also mMn ist das genau das was du suchst. Der klingt richtig klasse bereits bei leisen Einstellungen und ja, er hat HiFi Speaker onboard und klingt auch über headphones amtlich. Außerdem sieht er klasse aus und ist sehr handlich.

Wäre meine Empfehlung :thumbsup03:
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9401
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: kleiner Amp mit brauchbarem Headphone out?

Beitragvon Stombox » Montag 13. August 2018, 21:41

Da schließe ich mich dem Martin voll an :thumbsup02: . Der THR von Yamaha ist für mich nach wie vor der beste Amp für wirklich kleine Lautstärken. Der Kopfhörer Sound ist überhaupt nicht nervig und über den Aux in läßt es sich prima mit externen
Quellen jammen. Ich habe meinen THR C mal von einem Techniker Speaker outs einbauen lassen, das klingt an einer 1x12 schon richtig gut und groß. Die Effekte sind amtlich und zum recorden taugt das Teil auch.
Für die Daheim Anwendung( Mietwohnung mit Nachbarn) habe ich noch nichts besseres gefunden. (den Boss Katana Air würde ich gerne mal an testen) der hat ein paar nette digitale Features ,aber ob der für den Anwendungsbereich besser klingt ,kann ich mir nicht vorstellen. :thumbsup03:
Benutzeravatar
Stombox
 
Beiträge: 56
Registriert: Mittwoch 17. Juni 2015, 19:57

Re: kleiner Amp mit brauchbarem Headphone out?

Beitragvon Magman » Montag 13. August 2018, 22:13

Ja, der Katana Air ist gewiss auch ein toller Amp für Zuhause. Aber ob er den Mehrpreis, immerhin fast das doppelte zum Yamaha wert ist? Da ist man IMO wieder mehr am tweaken als am spielen und üben finde ich. Der Yam hat sehr sehr gute Sounds an Bord und auch echt gute Effekte. Macht einfach Spaß das Teil und ist öfters mal für weit unter 200 Öcken zu bekommen.
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9401
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

VorherigeNächste

Zurück zu Verstärkung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron

x