Bogner Goldfinger 45 und Atma

Amps, Boxen, Speaker & Co.

Re: Bogner Goldfinger 45 und Atma

Beitragvon setneck » Dienstag 10. Mai 2016, 20:11

Magman hat geschrieben:Thomas man hat jetzt reagiert und den Amp genau weil er eben so kratzempfindlich ist in ein klassisches Headshell eingebaut. Session hat den schon. Kostet jetzt über 2 große Scheine. Also das finde ich echt extrem übertrieben. Der wäre mit 1200 Euro gut bezahlt!

Bild

Hab ich schon gesehen. Aber ich hab ihn ja auch im Grundig-Kofferradio-Look gekauft.
Wenn er klanglich meins gewesen wäre, hätte ich ihn behalten (und vielleicht sogar die passende x12er dazu gekauft).
Schöne Jrööss,
Thomas
Benutzeravatar
setneck
 
Beiträge: 1436
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 07:17

Re: Bogner Goldfinger 45 und Atma

Beitragvon telly45 » Dienstag 10. Mai 2016, 20:36

OK, also der Atma polarisiert wesentlich mehr als der Goldfinger. Wobei ich auch schon von Leuten gelesen habe, die den GF zugunsten des Atma verkauft haben.

Leistungsmäßig bin ich mir sehr sicher, dass mir der Atma reichen wird. Ich mag nicht mehr prügellaut in der Band spielen und sonst wird eh abgenommen.
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 3188
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: Bogner Goldfinger 45 und Atma

Beitragvon FretNoize » Dienstag 17. Mai 2016, 10:59

Holy f*cking cow, habe heute morgen meinen Goldfinger angeschlossen und 45min gespielt. Was für ein geiler Amp!

Das ist natürlich alles ein Honeymoon-Eindruck, aber meine Güte, was für ein geiler Amp! Der Clean-Channel kommt nicht nur dahin, wo der Shiva-Cleanchannel hinkommt, sondern noch deutlich weiter. Dank Pre- und Postbright wird auch eine Paula richtig knackig. Wenn man Gain voll aufreißt, wirkt der Pre-Gain nicht mehr, aber postbright funzt immer. Zusammen mit dem Presence-Regler ist alles von dumpf bis Eierschneider drin. Ohne Boost ist mit meiner Edwards grade so Crunch erreichbar, mit postbright kraftvoller, dynamischer Crunch.
Der Plexi-Channel (Loud 69) ist genau da, wo ich ihn haben will, klingelnder mittlerer Crunch, eine echte Freude, wie das Ding am Gas hängt. Einen absoluten Geniestreich finde ich den gain-EQ, der Wirkung nach zu urteilen ungefähr ein TiltEq der gleichzeitig Bässe absenkt und Höhen anhebt. Damit kann man supereinfach den Klang auf eine andere Gainstufe einstellen. Wenn dank mehr Sättigung der Verstärker mehr "suppt" (Session-Olli), ein Dreh, und man ist wieder, wo man vorher war.
Und auch die Einstellung 80 gefällt mir sehr gut, damit hatte ich eigentlich nicht gerechnet. Nach erstem Empfinden nicht so komprimiert wie der Shiva-Gainkanal, das muß ich nochmal genau vergleichen.
Soll ich noch weiterschwärmen?
- Der Hall! Vielleicht manchmal ein klein wenig zu lang - aber toll.
- Die Leistungsreduzierung. Habe heute morgen mit halber Endstufe gespielt (war noch früh), und auch mal mit Hi und Lo Power herumgespielt. Dabei ist Lo Power nicht einfach saft und kraftlos, sondern durchaus ein eigenständiger Sound. Fühlt sich ein wenig an, als würde man dem Klang einiges an Substanz/Fundament entziehen, aber die Verzerrung stehen lassen. Und einwandfreie Klänge auch bei Zimmerlautstärke - das ist allerdings auch schon beim Shiva so.
- Die schaltbaren Loops. Wenn man mal die Loops ausschaltet, merkt man erst, was einem das ganze Geraffels an Klang klaut. Kann sein, daß die looplautstärke nicht richtig angepasst war, das muß ich nochmal kontrollieren. Aber das ist ein Amp, mit dem ich auch gut eine Session ohne alles andere spielen könnte. Für Covermucke bräuchte ich noch ein Delay und ein Booster im FX-Channel, damit hätte ich auf dem FX-Fußschalter dann meinen Solo-Sound verfügbar.

Weiß noch nicht, ob mir der Pre-Boost in allen Situationen langen würde, ich hab noch nicht mit den Looplevels rumgespielt.

Gewöhnungsbedürftig ist, daß wenn auf dem Kanal-Fusschalter die LED an ist, der CleanChannel (alpha) dran ist. Ich hätte den Lead (Omega) Channel erwartet.

Ein wenig schade finde ich, daß zwischen Fußschalter und Amp ein Spezialkabel liegt, sieht aus wie eine DIN-Buchse mit 7 oder 8 Pins. Das macht eine evtl. Loopereinbindung etwas schwieriger, und wehe, man hat es live mal vergessen.

Aber Du meine Güte, was für ein geiler Amp!
Aloha,
Holger

Lauter klingt alles besser. Ausser einem Banjo.
Benutzeravatar
FretNoize
 
Beiträge: 938
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 22:03

Re: Bogner Goldfinger 45 und Atma

Beitragvon setneck » Dienstag 17. Mai 2016, 11:18

telly45 hat geschrieben:OK, also der Atma polarisiert wesentlich mehr als der Goldfinger. Wobei ich auch schon von Leuten gelesen habe, die den GF zugunsten des Atma verkauft haben.

Leistungsmäßig bin ich mir sehr sicher, dass mir der Atma reichen wird. Ich mag nicht mehr prügellaut in der Band spielen und sonst wird eh abgenommen.

Zu spät. Hab meinen (billig) verkauft. :(
Schöne Jrööss,
Thomas
Benutzeravatar
setneck
 
Beiträge: 1436
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 07:17

Bogner Goldfinger 45

Beitragvon FretNoize » Mittwoch 18. Mai 2016, 09:37

Ich hab gestern abend nach der Bandprobe nochmal kurz gedudelt. Was ich richtig klasse finde, der Plexi-Kanal kann auf "gesättigtes Clean" runtergedreht werden. Ich hab den Hall aufgedreht, Gain runter, den EQ in Richtung dunkel geschoben, und wunderschöne, stark verhallte Sounds gehabt (Edwards LP über Bogner 1x12 mit WGS Green Beret). Und das ganze nicht nur in leise, sondern in richtig leise. Alleine dieser Kanal würde schon langen. Ich hab dann mal versucht, den Cleankanal daran anzugleichen. Der Cleankanal ist noch unkomprimierter und hat in der Grundeinstellung wesentlich mehr Bass. Der 80er Kanal klingt so leise etwas kratzig, aber mir war eh nicht nach Verzerrung.

Das ist ja mal echt ein Hammer-Amp, so was schönes und versatiles hab ich noch nicht gespielt, und das schließt jetzt mal Aynsley Lister's Amp ein. Der 69er Kanal alleine geht von Jazz über Blues in rotzige Rockgefilde. Dafür muß man noch nicht mal den 3-Band EQ bemühen, sondern nur diesen "Gain EQ".

Wenn man so ganz leise spielt, gibt es allerdings eine Verzerrung vom Reverb. Wenn man etwas lauter spielt, bleibt es unbemerkt. Ich hab dann meinen Rivera Rockcrusher drangehängt, dann ist es wieder gut.

Ich muß mir nochmal den Hall vom Shiva anhören. Der vom GF ist wunderschön atmosphärisch. Ich mochte Federhall bisher eigentlich nicht so sehr, deswegen hab ich mir den vom Shiva auch nicht wirklich angehört. Live and learn.

Ha, ich freu mich auf heute abend! Zum erstenmal hab ich dann richtig Zeit, mich dem Amp zu widmen. Ich kann's kaum erwarten :mosh:
Aloha,
Holger

Lauter klingt alles besser. Ausser einem Banjo.
Benutzeravatar
FretNoize
 
Beiträge: 938
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 22:03

Re: Bogner Goldfinger 45 und Atma

Beitragvon Magman » Mittwoch 18. Mai 2016, 10:01

Holger dann hast du ja sozusagen einen Glücksgriff für dich gemacht. Es hätte mich ehrlich gesagt auch etwas gewundert wenn dir dieser sehr klassisch klingende Amp nicht gefallen würde. So ganz leise habe ich den nie gespielt und kann deshalb genau da nicht mitreden. Aaaaber mit etwas Schmackes kommen da sehr gewohnte Sounds zustande. Falls du mal die Möglichkeit und auch die Lust dazu hast teste mal einen Brunetti Pleximan. Der geht ähnliche Klangwege und klingt auch wirklich vorzüglich. Super PLV! Gefällt mir selbst besser als alle neuen Marshall Amps. Bei dem Goldfinger ging es mir übrigens genau so.

"Mein Bogner" wäre wohl am ehesten der New Yorker. Toller flexibler Einkanaler mit ausreichend Leistung!

Viel Spaß weiterhin :thumbsup03:
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 8789
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Bogner Goldfinger 45 und Atma

Beitragvon FretNoize » Mittwoch 18. Mai 2016, 21:35

Aloha,
Holger

Lauter klingt alles besser. Ausser einem Banjo.
Benutzeravatar
FretNoize
 
Beiträge: 938
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 22:03

Re: Bogner Goldfinger 45 und Atma

Beitragvon Gutmann » Mittwoch 18. Mai 2016, 23:58



:sabber: :sabber: :sabber:

Will haben..
With great gain comes great responsibility.
Benutzeravatar
Gutmann
 
Beiträge: 601
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 21:07
Wohnort: 88515

Re: Bogner Goldfinger 45 und Atma

Beitragvon FretNoize » Donnerstag 19. Mai 2016, 07:52

Klasse Video, sehr geschmackvoll gemacht. Liegt aber mehr am Song, Gesang, Echo und Videoschnitt als daß sich da der Verstärker bemerkbar macht, würde ich sagen. Das würde sich mit einem JTM nicht viel anders anhören, nur lauter ;) Der La Grange-Sound gefällt mir noch nicht mal so gut.
Aloha,
Holger

Lauter klingt alles besser. Ausser einem Banjo.
Benutzeravatar
FretNoize
 
Beiträge: 938
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 22:03

Re: Bogner Goldfinger 45 und Atma

Beitragvon Gutmann » Donnerstag 19. Mai 2016, 08:30

Da hast du schon recht. Ich wurde den 54er mal gerne etwas vielseitiger sehen. Die Bognervideos sind doch meist sehr "weichgezeichnet" aufgenommen. Viele Effekte, fette sounds die fürs Ohr gewohnt sind - wie auch filmtechnisch immer sehr stylisch usw. Definitiv ein gutes Marketing - aber nicht sehr ehrlich. Ich wurde den 54er gerne mal selber testen, vllt gibt sich die Gelegenheit ja mal wenn der Amp in ein paar Jahren beim Händler eintrifft...

Trotzdem, Sounds und Song find ich sehr stimmig, geiles Gitarrenspiel, das macht Spaß und GAS!
With great gain comes great responsibility.
Benutzeravatar
Gutmann
 
Beiträge: 601
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 21:07
Wohnort: 88515

VorherigeNächste

Zurück zu Verstärkung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

x