Big Amp Fever

Amps, Boxen, Speaker & Co.

Re: Big Amp Fever

Beitragvon Keef » Mittwoch 8. Juni 2016, 14:46

tommy hat geschrieben:Moin,
… Ich behaupte übrigens, dass ein Bluesbreaker auch wunderbar leise funktioniert!…

Das stimmt. Mein Linne M45 an der 2x12er is schon geil.
Un deswegen werd ich mir doch kein Bassbreaker-James-Bond-Top - trotz großem "Haben-wollen-Faktor" - zulegen.
"Ich kenne Sie irgendwoher..."
"Sie schauen zuviel Pornos!"
Bild
Benutzeravatar
Keef
 
Beiträge: 420
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 12:42
Wohnort: Rhoihesse

Re: Big Amp Fever

Beitragvon Hideaway » Mittwoch 8. Juni 2016, 15:03

Fängt denn ein Big Amp wirklich erst bei 40 Watt an? :shock:

Twin Reverb Silverface in der einen Band, Orange TH30C in der anderen...70 Watt Unterschied, aber beide mit cleanem Headroom bis zum Ohrenbluten und darüber hinaus, auch auf größeren Bühnen. Der Twin bekommt Treter, der Orange macht alles Zerrige über den anderen Kanal.
Auch der Druck und die Tiefe lässt hier keine Wünsche offen, entscheidend ist für mich nur der jeweilige Charakter des Amps, Reserven haben auch 30Watt-Teile mehr als genug wie ich finde.

Und: Alle klingen für meinen Geschmack leise sehr gut, wenn man ein bisschen nachregelt.
Ich habe es zu Hause mit etlichen kleinen Amps versucht, bin aber immer wieder bei Modellen mit entsprechendem Druck von unten (immer um die 30 Watt) gelandet. Aktuell macht mich (und meine Nachbarn) ein Victory RD1 an einer 412er Greenback-Box glücklich, dann aber in der 28 Watt-Einstellung (runtergeregelt), denn die vermeintlich "leise" 2 Watt-Einstellung klingt erst gut, wenn sie bis Anschlag auf ist! :)

Amen. :pray02:
Benutzeravatar
Hideaway
 
Beiträge: 205
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 12:15

Re: Big Amp Fever

Beitragvon Wizard » Mittwoch 8. Juni 2016, 15:07

Da ich ja leider schon lange mit Bands nix mehr zu tun hab - was aber nicht heißt nix mehr mit am Hut - fristen zwei Boliden hier in meiner
Wohnung ihr Dasein: Marshall TSL 60 mit 2x12er Marshall 1936 Vintage Box und ein 85W Fender Twin Reverb.
Beide lassen sich trotzdem auch problemlos zuhause spielen - wenn auch ganz anders als sonst (den Marshall betreffend) :mrgreen:
Alle anderen Amps reichen von 5 bis 40W.
Ich bin auch ein großer Freund von echten Poweramps und werde diese beiden Boliden behalten, mir aber (normalerweise!!! :lol: ) nie wieder einen
Amp mit mehr als 15-20 W kaufen.
Ein Anwesen im Grünen wäre ein Traum - um dann der Ruhe und Stille den Garaus zu machen! :mosh: :mosh: :mosh:
Gruß Peter

immer noch aktuell: >>> leben und leben lassen <<<
Benutzeravatar
Wizard
 
Beiträge: 3056
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:08
Wohnort: Düsseldorf

Re: Big Amp Fever

Beitragvon uwich » Mittwoch 8. Juni 2016, 15:57

Mir war ein Peavey Classic 30 mit El84 clean zu leise im Bandgefüge
Signatur
Benutzeravatar
uwich
 
Beiträge: 395
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 11:26

Re: Big Amp Fever

Beitragvon tommy » Mittwoch 8. Juni 2016, 16:24

Hideaway hat geschrieben:Fängt denn ein Big Amp wirklich erst bei 40 Watt an? :shock:

Twin Reverb Silverface in der einen Band, Orange TH30C in der anderen...70 Watt Unterschied, aber beide mit cleanem Headroom bis zum Ohrenbluten und darüber hinaus, auch auf größeren Bühnen. Der Twin bekommt Treter, der Orange macht alles Zerrige über den anderen Kanal.
Auch der Druck und die Tiefe lässt hier keine Wünsche offen, entscheidend ist für mich nur der jeweilige Charakter des Amps, Reserven haben auch 30Watt-Teile mehr als genug wie ich finde.

Und: Alle klingen für meinen Geschmack leise sehr gut, wenn man ein bisschen nachregelt.
Ich habe es zu Hause mit etlichen kleinen Amps versucht, bin aber immer wieder bei Modellen mit entsprechendem Druck von unten (immer um die 30 Watt) gelandet. Aktuell macht mich (und meine Nachbarn) ein Victory RD1 an einer 412er Greenback-Box glücklich, dann aber in der 28 Watt-Einstellung (runtergeregelt), denn die vermeintlich "leise" 2 Watt-Einstellung klingt erst gut, wenn sie bis Anschlag auf ist! :)

Amen. :pray02:


Du hast recht, es gibt auch Amps mit relativ wenig Watt, die brüllend laut sind. Stabile Trafos, wirkungsstarke Speaker (EV?) und robuste Röhren (z.B. alte Russky ECC83/EL84 Military Grade) sind das Zaubermittel.
Auf die Art und Weise habe ich meinen damaligen 83er Superchamp gefühlt doppelt so laut bekommen. Bei lauten Sessions ging maximal Volume 3 und er war immer noch Colgate clean!
Viel Eisen, viel laut! :mrgreen: :banana01: :banana01: :banana01:
LG Tommy


...esst mehr Obst!
Benutzeravatar
tommy
 
Beiträge: 3365
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Hedwig Holzbein

Re: Big Amp Fever

Beitragvon HaWe » Mittwoch 8. Juni 2016, 18:53

Mein derzeit am häufigsten genutzter Amp, der RR1 von Retro Channel, hat 100W.
Durch das geniale Konzept klingt er auf (wirklicher) Zimmerlautstärke genau so gut, wie laut. Richtig laut!
Ich wünsche Euch allzeit schöne Töne!
Benutzeravatar
HaWe
 
Beiträge: 1128
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:16

Re: Big Amp Fever

Beitragvon Diet » Mittwoch 8. Juni 2016, 22:07

Moin,

bin ich hier eigentlich der "Watt-König" mit den 2 x 100 Watt in meinem Hughes&Kettner Zentera? :P :banana01:

Den spiel ich in der Band.

Gruß Diet
Benutzeravatar
Diet
 
Beiträge: 2684
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 20:32

Re: Big Amp Fever

Beitragvon Ingolf » Mittwoch 8. Juni 2016, 23:33

Diet hat geschrieben:Moin,

bin ich hier eigentlich der "Watt-König" mit den 2 x 100 Watt in meinem Hughes&Kettner Zentera? :P :banana01:



Gruß Diet


Nein. Meine Yamaha DXR 10 zum Lautmachen meines Kemper hat 1100 W. :banana01:
Sollte ich mich entscheiden, eine normale 4x12" anzusteuern, hat die Kemper- eigene Endstufe immerhin 600 W.
:banana01: :banana01:
Benutzeravatar
Ingolf
 
Beiträge: 701
Registriert: Sonntag 24. Januar 2016, 14:59
Wohnort: Hamburg

Re: Big Amp Fever

Beitragvon Butterkräm » Donnerstag 9. Juni 2016, 05:16

Nachdem ich jahrelang eigentlich die kleinen 15- bzw. 18-Watter spielte, bin ich seit ca. einem Jahr wieder auf meinen Novik mit 60 Watt aus 2 x 6L6 gekommen, weil da doch deutlich mehr Sound raus kommt, also schönerer! Ende letzten Jahres kam dann noch der Puretone dazu. Ich spiele die allerdings auch recht leise bzw. weit runtergeregelt.
Trotzdem macht mich der Bassbreaker gerade total an und habe gestern Abend dem Store mal eine Mail geschickt... ;-)
Grüße,
Hannes
SAYEE ist Geschichte...!

Jetzt ist JETZTER:
https://youtu.be/VNsS6tfkrzk
Benutzeravatar
Butterkräm
 
Beiträge: 1012
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:26
Wohnort: Wuppertal

Re: Big Amp Fever

Beitragvon Air-Mike » Donnerstag 9. Juni 2016, 07:08

Gut, dass meine Frau nicht mitliest: seit ich meinen Marshall SL MK II, 100W, 1959 habe- mit einer 4x12 1960 Ax Box jeden Tag zu Hause in meinem recht kleinem Musikzimmer spiele (dann sogar mit meinem Amp1 über einen Lehle entweder zusammen, oder je nachdem den einen oder anderen) bin ich jeden Tag einfach nur fröhlich!!! Es macht echt irren Spaß. Funktionieren tut das allerdings nur mit einem Powersoak beim M- sonst würde das Haus zusammenfallen! Jetzt aber mein Problem: zur Probe nehme ich nur den Amp1 mit- mein M fehlt mir!!! Also: warten bis ich noch ein altes Schätzchen finden und dann sofort zuschlagen!!!
Für mich- mein Traumsound- trotz moderater Lautstärke!
Benutzeravatar
Air-Mike
 
Beiträge: 79
Registriert: Montag 15. Dezember 2014, 08:35

VorherigeNächste

Zurück zu Verstärkung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

x