Tonehunter-modded Creamback

Amps, Boxen, Speaker & Co.

Tonehunter-modded Creamback

Beitragvon Hideaway » Freitag 26. Januar 2018, 10:11

Seit einigen Jahren habe ich einen Marshall 2554, also einen Silver Jubilee Combo mit 50 Watt von 1987. Schuld daran war seinerzeit der Batz, der damals schon einen solchen Amp besaß und ihn "nur mal so" zu einer unserer Zusammenkünfte mitbrachte.
Was war ich damals begeistert, wenngleich wir ihn zu vorgerückter Stunde nur bei Zimmerlautstärke spielen konnten. So ein Ding MUSSTE her!
Heute, also einige Jahre später, liebe ich das Teil noch immer, ich mag den cleanen Ton ebenso wie die bei Bedarf brachiale Zerre und alles dazwischen.
Seit ein paar Monaten ist er sogar zu meinem "Band-Live-Amp" aufgestiegen aufgrund seiner Sounds, aber auch wegen der Handlichkeit.
Aaaaaaber, und hier kommt der kleine Wermuthstropfen: Mit einer schönen Greenback-412er verkabelt lässt der Jubilee sofort die Sonne scheinen, die aber über den original V30 an Bord des kleinen Kombogehäuses gespielt deutlich hinter den Wolken verschwindet. Das Teil klingt dann schlicht immer "boxiger", je weiter man aufdreht. Zudem verwaschen die augenscheinlich fehlenden Bassanteile und Tiefmitten zu einem Gainbrei, je mehr man sie zuzuregeln versucht.
Und jetzt kommt der Moment, den wir alle kennen. Wir mögen den Charakter des Amps, wissen aber, dass das nicht alles ist. Und dann geht das muntere Ausprobieren (und Geldverbrennen) der üblichen einschlägigen Verdächtigen los. Greenback, G12H30, EV12L, WGS, Cannabis Rex und wie sie alle heißen.....alle klingen unterschiedlich, aber keiner klingt richtig.
Klar, ein Speaker macht aus einem Combo keine 412er Box....aber da muss doch noch was gehen!

In meiner Verzweiflung (denn es flackerte der Gedanken auf, mich möglicherweise doch von der Silberbüchse trennen zu müssen) schrieb ich den Tonehunter-Ralf in Köln an, beschrieb meinen Amp und schilderte mein Problem. Hier seine Antwort:

"Ich rate Dir zu nem modofizierten Creamback.
Hier wird der Standard Creamback von uns modifiziert.
Die Membran wird getränkt um die harschen Höhen zu eleminieren, ein Magnet aufgeflanscht und die Poolkernbohrung erweitert.
Hierdurch bekommt der Speaker mehr Druck und klingt dann auch in moderaten Lautstärken.
Außerdem wird der Speaker eingeschwungen.
Hierdurch muß er nicht wie normal 100 Stunden gespielt werden, bevor er klingt."


War das jetzt der heilige Gral oder verbarg sich hier nur eine weitere Enttäuschung?
Da Ralf es schließlich wissen musste und ich fühlte, das dies die vielleicht letzte Chance für mich und den Jubilee war, bestellte ich und wartete gespannt.

Gestern landete das Paket im Büro und aufgeregt trug ich abends das Paket nach Hause. Schnell eingebaut startete ich den Silbernen erst mal in Probelautstärke, denn so hatte ich ihn am Mittwoch aus dem Proberaum mitgenommen.....BÄMMMMMM!!!!
Meine Güte, was passierte denn hier?! Etwas erschrocken ob des gewaltigen Drucks regelte ich erst mal etwas runter und tastete mich an die idealen Einstellungen ran.
Und dann fing ich an zu genießen, wurde immer kreativer, spielte laut und leise, mit und ohne Gain, jonglierte mit dem Volume-Pot, arbeitete mit den Anschlägen, wurde immer mehr inspiriert und vergaß mich für zwei Stunden komplett.

Fazit: Dieser Speaker hat meinem Jubilee das Leben gerettet! Er klingt unglaublich authentisch, direkt, dabei ausgewogen, tight, punchy und nie verwaschen. Er trennt die Saiten und Töne, hat eine wunderbare Zerrstruktur, ist sehr dynamisch und überfordert das Ohr nie mit zu schrillen Höhen oder zu wummerigen Bässen.

Was für ein geiles Teil! Ich hätte nie gedacht, dass es bei Lautsprechern noch so viel Luft nach oben gibt, und das für gerade mal 60 Euro mehr als der Standard.
Schicke Bilder vom Speaker hab' ich in meiner Aufregung vergessen, daher hier nur ein Handy-Platzhalter mit dem Amp.
Bild
Benutzeravatar
Hideaway
 
Beiträge: 267
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 12:15

Re: Tonehunter-modded Creamback

Beitragvon telly45 » Freitag 26. Januar 2018, 10:50

Das liest sich doch sehr gut :thumbsup02: . Ich kann den Speaker förmlich hören anhand des Geschriebenen :prost: .
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 3301
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: Tonehunter-modded Creamback

Beitragvon Rainer Mumpitz » Freitag 26. Januar 2018, 10:52

Klasse! :thumbsup03: Hast du den Amp demnächst immer noch bei dir zuhause? Würde mich freuen, die Kiste bei unserer nächsten Gitarrensitzung mal zu hören! Deine Beschreibung lässt auf jeden Fall Gutes ahnen! :banana03:
Muffin Man
Benutzeravatar
Rainer Mumpitz
 
Beiträge: 659
Registriert: Freitag 24. Oktober 2014, 12:26

Re: Tonehunter-modded Creamback

Beitragvon Batz Benzer » Freitag 26. Januar 2018, 11:07

Au ja, das klingt nicht nur interessant, sondern hat eine starke Relevanz für mich... ich freue mich bereits auf das Klangerlebnis! :prost:
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 6049
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Tonehunter-modded Creamback

Beitragvon heiko7471 » Freitag 26. Januar 2018, 11:49

Ich hab zwar meinen 2554´er nicht mehr, aber ich hatte den originalen Marshall gelabelten V30 nur rumliegen, um den Amp original verkaufen zu können.
Für mich hat seinerzeit ein eingespielter WGS ET65 das Rennen gemacht und ich habe den Amp auch gerne über eine externe 2*12 gespielt, da waren H&K Rockdriver (in dieser Version umgelabelte Eminence Legend drin) ...

Ja, es beweist immer wieder - der Lautsprecher ist immer noch das letzte und imho wichtigste Glied der Soundkette ...
... ich bin morgens immer müde ... *gähn*
Benutzeravatar
heiko7471
 
Beiträge: 656
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 18:16

Re: Tonehunter-modded Creamback

Beitragvon Hideaway » Freitag 26. Januar 2018, 12:38

heiko7471 hat geschrieben:Ich hab zwar meinen 2554´er nicht mehr, aber ich hatte den originalen Marshall gelabelten V30 nur rumliegen, um den Amp original verkaufen zu können.
Für mich hat seinerzeit ein eingespielter WGS ET65 das Rennen gemacht und ich habe den Amp auch gerne über eine externe 2*12 gespielt, da waren H&K Rockdriver (in dieser Version umgelabelte Eminence Legend drin) ...

Ja, es beweist immer wieder - der Lautsprecher ist immer noch das letzte und imho wichtigste Glied der Soundkette ...


Rockdriver hab' ich übrigens auch probiert...kein Vergleich.
Ja, mit ner größeren externen Box ist alles fein, aber mir ging es halt immer um "grab-and-go" für die kleineren Gigs, und da klang der Amp immer irgendwie boxig.

JETZT nicht mehr :banana01:
Benutzeravatar
Hideaway
 
Beiträge: 267
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 12:15

Re: Tonehunter-modded Creamback

Beitragvon Hideaway » Freitag 26. Januar 2018, 12:41

Batz Benzer hat geschrieben:Au ja, das klingt nicht nur interessant, sondern hat eine starke Relevanz für mich... ich freue mich bereits auf das Klangerlebnis! :prost:


Batz und M2, er zieht am Mittwoch wieder in den Proberaum....Montagabend ginge noch bei mir, ansonsten bringe ich ihn einfach noch mal mit - grab-and-go eben! :thumbsup02:
Benutzeravatar
Hideaway
 
Beiträge: 267
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 12:15

Re: Tonehunter-modded Creamback

Beitragvon Hideaway » Freitag 26. Januar 2018, 12:43

telly45 hat geschrieben:Das liest sich doch sehr gut :thumbsup02: . Ich kann den Speaker förmlich hören anhand des Geschriebenen :prost: .


Danke Rainer, das freut mich sehr! :P

Mir gefällt übrigens Dein momentan absolut kompromissloser Weg! Minimalistisch und ultimativ, genau SO mag ich es auch! Weiter so! :thumbsup02:
Benutzeravatar
Hideaway
 
Beiträge: 267
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 12:15

Re: Tonehunter-modded Creamback

Beitragvon Batz Benzer » Freitag 26. Januar 2018, 12:44

Hideaway hat geschrieben:
Batz Benzer hat geschrieben:Au ja, das klingt nicht nur interessant, sondern hat eine starke Relevanz für mich... ich freue mich bereits auf das Klangerlebnis! :prost:


Batz und M2, er zieht am Mittwoch wieder in den Proberaum....Montagabend ginge noch bei mir, ansonsten bringe ich ihn einfach noch mal mit - grab-and-go eben! :thumbsup02:


Montag Abend passt mir bestens und ist daher von meiner Seite her eingetütet. :prost:
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 6049
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Tonehunter-modded Creamback

Beitragvon telly45 » Freitag 26. Januar 2018, 12:54

Hideaway hat geschrieben:
telly45 hat geschrieben:Das liest sich doch sehr gut :thumbsup02: . Ich kann den Speaker förmlich hören anhand des Geschriebenen :prost: .


Danke Rainer, das freut mich sehr! :P

Mir gefällt übrigens Dein momentan absolut kompromissloser Weg! Minimalistisch und ultimativ, genau SO mag ich es auch! Weiter so! :thumbsup02:


Ich bin stark gewillt :smoke01: . Als Amp habe ich nur noch den Captain Tweed und den Blackstar Fly für zuhause. Notlösung ist eine Magnum 44 Endstufe von EHX zur Gigrettung und ein zweites Stressbrett mit dem SoT von Andrea, das ich auch zuhause verwende.
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 3301
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Nächste

Zurück zu Verstärkung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

x