Bartel Amps

Amps, Boxen, Speaker & Co.

Bartel Amps

Beitragvon Rainer Mumpitz » Donnerstag 8. Februar 2018, 00:19

Mark Bartel, seinerzeit Gründer von Tone King Amplifiers hat seine neue Reihe handgemachter Verstärker am Start. Und handgemacht heißt hier wohl wirklich handgemacht - er giesst sogar seine eigenen Kunstoffknöpfe! Und das Gehäuse, eine Augenweide :sabber:

Alles von den Leiterplatten bis zum Tweedbezug als Einmann-Show vom Chef selber zusammengebaut. Der Preis ist natürlich auch dementsprechend, aber ich denke viel besser geht Ampbau nicht. Und meine Fesse klingt der Amp gut!(hier wird der Roseland, der grösste Verstärker der Reihe vorgestellt) Und es ist schier unglaublich wie viele verschiedene Soundvarianten aus dem letztlich recht simplen Aufbau rausgeholt werden. Blackface Tweed, Plexi, alles drin. Soundbeispiele ab ca 8:00 min.

[youtube]http://youtu.be/BkaCKtUd79M[/youtube]

:thumbsup03: :banana03: :mosh:
Muffin Man
Benutzeravatar
Rainer Mumpitz
 
Beiträge: 716
Registriert: Freitag 24. Oktober 2014, 12:26

Re: Bartel Amps

Beitragvon setneck » Donnerstag 8. Februar 2018, 08:42

Rainer Mumpitz hat geschrieben:Mark Bartel, seinerzeit Gründer von Tone King Amplifiers hat seine neue Reihe handgemachter Verstärker am Start. Und handgemacht heißt hier wohl wirklich handgemacht - er giesst sogar seine eigenen Kunstoffknöpfe! ...

Da war ich jetzt aber auf was spektakuläreres gefasst, als auf Chickenheads - Handarbeit in Ehren, aber das treibt doch nur den Preis unnötig in die Höhe. :thumbsdown01:
Schöne Jrööss,
Thomas
Benutzeravatar
setneck
 
Beiträge: 1519
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 07:17

Re: Bartel Amps

Beitragvon tommy » Donnerstag 8. Februar 2018, 09:19

Ich muss zugeben, ich bin echt beeindruckt!

So einen akribischen Aufbau habe ich noch nie gesehen und der Sound ist zumindest im Video nicht von schlechten Eltern!
Da relativieren sich die Preise fast schon wieder.
LG Tommy


Ich wünsch' mir einen Dudelsack!
Benutzeravatar
tommy
 
Beiträge: 4221
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Hedwig Holzbein

Re: Bartel Amps

Beitragvon Diet » Donnerstag 8. Februar 2018, 09:23

Moin,

die Toneking Amps mochte ich immer.
ich hab öfter mal daran gedacht, meinen alten DR dafür zu verkaufen.
Aber der DR ist auch ganz gut :D ;)

Das neue Design finde ich aber nicht so...
Das sieht für mich aus, als hätte er alte Fernsehergehäuse vom Sperrmüll umfunktioniert und mit Tweed beklebt :D ;)

Gruß Diet
Benutzeravatar
Diet
 
Beiträge: 3190
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 20:32

Re: Bartel Amps

Beitragvon Magman » Donnerstag 8. Februar 2018, 09:23

Ich hab da vor etwa einem Jahr mal davon erfahren. Ich finde diese aktuellen TV Front Style Combos auch sehr geil. Von der Verarbeitung her geht’s eigentlich kaum besser, ein Amp fürs Leben sozusagen. Super Sounds, super Reverb, super Tremolo. Ich schätze mal der Amp kostet gut 4000 Euro, oder mehr.

Schaut euch mal die Bilder hier an, welch Sorgfalt. Sogar der Fußschalter ist passend gemacht. Sehr sehr geil - ich liebe solches Handwerk :thumbs:

Bild
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9408
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Bartel Amps

Beitragvon Beppo » Donnerstag 8. Februar 2018, 10:41

Bei Proguitar sind die Amps schon gelistet, aber noch nicht lieferbar. 3 bis 4,8 k€.
Satter Preis, aber ich finde das Konzept schon stimmig. State-of-the-Art, komplett masterbuilt, Kleinstserie, keine vorkonfektionierten Baugruppen oder Bausätze, dann kostet das eben so viel. Das ist dann im Prinzip wie ne Gitarre vom Gitarrenbauer oder ne Masterbuilt-Strat aus dem Customshop. Da kostet ne Strat ja auch 5-10 k€, weil sie von John Cruz gebaut wurde.
Wenn´s net brummt is kaputt!
Benutzeravatar
Beppo
 
Beiträge: 575
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 08:32

Re: Bartel Amps

Beitragvon Molle » Donnerstag 8. Februar 2018, 13:31

der amp als (hoch- bis höchst-)wertiges handwerkserzeugnis, nach alter väter sitte mit offener flamme gelötet. retro-lifestyle für die vom digitalen zeitalter beunruhigte menschheit.

ich sehe parallelen zur mechanischen armbanduhr.

vielleicht erleben wirs noch, das solche amps zur Weihnachtszeit im spiegel, focus, zeit-Magazin oder vll sogar in der landlust doppelseitig/hochglanz beworben werden ...
You won´t part with yours either
Benutzeravatar
Molle
 
Beiträge: 55
Registriert: Freitag 19. Januar 2018, 15:22
Wohnort: Bad Mountain

Re: Bartel Amps

Beitragvon telly45 » Donnerstag 8. Februar 2018, 14:29

Auf jeden Fall schaffen solche Bilder das Bedürfnis, einen solchen Amp besitzen zu wollen ;) . Glücklicherweise habe ich schon so ein (wenn auch nicht ganz so edles) handverlötetes Teil im Proberaum stehen.
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 3414
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: Bartel Amps

Beitragvon Rainer Mumpitz » Donnerstag 8. Februar 2018, 14:56

Molle hat geschrieben: retro-lifestyle für die vom digitalen zeitalter beunruhigte menschheit.

ich sehe parallelen zur mechanischen armbanduhr.


Na ja, die Anmutung ist natürlich optisch retro, aber handwerkliche Qualität auf Topniveau hat etwas zeitloses - und wenn's dann auch noch richtig, richtig gut klingt, ist das meiner Meinung nach jenseits aller oberflächlicher Trends. Lifestyle hin- oder her - es ist einfach optimal gutes Zeug.

Die Frage ist natürlich, ob man nicht auch mit nicht ganz so edlem Material (fast) genau so gut musizieren kann und ob man tatsächlich über 4000 € für 'nen Amp ausgeben mag/kann.
Muffin Man
Benutzeravatar
Rainer Mumpitz
 
Beiträge: 716
Registriert: Freitag 24. Oktober 2014, 12:26

Re: Bartel Amps

Beitragvon Magman » Donnerstag 8. Februar 2018, 15:46

Rainer Mumpitz hat geschrieben:
Molle hat geschrieben: retro-lifestyle für die vom digitalen zeitalter beunruhigte menschheit.

ich sehe parallelen zur mechanischen armbanduhr.


Na ja, die Anmutung ist natürlich optisch retro, aber handwerkliche Qualität auf Topniveau hat etwas zeitloses - und wenn's dann auch noch richtig, richtig gut klingt, ist das meiner Meinung nach jenseits aller oberflächlicher Trends. Lifestyle hin- oder her - es ist einfach optimal gutes Zeug.

Die Frage ist natürlich, ob man nicht auch mit nicht ganz so edlem Material (fast) genau so gut musizieren kann und ob man tatsächlich über 4000 € für 'nen Amp ausgeben mag/kann.


Nun, es ist ne Stange Geld, aber dafür bekommt man wohl wirklich etwas Gutes und Exklusives. Komischerweise sieht man aber zumindest in meinem Umfeld kaum solche Amps. Wir wissen ja, es gibt bessere Amps als die ganzen ollen Fender Kisten (sorry), aber GENAU DIE sieht man überall, ganz egal ob Hobbyband oder Profi. Oft altes und damit verbunden haltbares und verlässliches Zeug das auch noch gut klingt!

Auf der anderen Seite - der Modernen - sieht man Racks, die weitaus mehr kosten als dieser schöne Bartel Combo, ganz egal ob Kemper, oder AxeFX. Jedem so, wie er es mag und es sich leisten kann. Ich weiß für mich eines aus eigener, mehrfacher Erfahrung: es gibt, wenn man auf Tour ist nichts schöneres, als wie wenn man weiß, das man verlässliches Material dabei hat. Mit so einem Amp da oben kannst du wohl auch 3x die Erde umqueren ohne große Probleme. Ein gutes Gefühl kann ich euch sagen ;)
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9408
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Nächste

Zurück zu Verstärkung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

x