Palmer Fat 50

Amps, Boxen, Speaker & Co.

Re: Palmer Fat 50

Beitragvon telly45 » Donnerstag 4. Dezember 2014, 12:12

Magman hat geschrieben:Rainer ich weiß ja was du derzeit als Head spielst. Der Fat50 ist ein klasse Amp aber wirds definitiv schwer haben im A/B Vergleich :roll:


Nun, ich dachte da eher an eine andere Soundfarbe, ich hätte den Fat50 als erdigeren klassischeren Amp eingestuft. Vielleicht behalte ich ja beide oder einer der beiden muss gehen, man wird sehen. Ich war einfach neugierig und Risiko ist heutzutage ja auch keines dabei dank Rückgaberecht.
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 3193
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: Palmer Fat 50

Beitragvon Magman » Donnerstag 4. Dezember 2014, 12:28

telly45 hat geschrieben:
Magman hat geschrieben:Rainer ich weiß ja was du derzeit als Head spielst. Der Fat50 ist ein klasse Amp aber wirds definitiv schwer haben im A/B Vergleich :roll:


Nun, ich dachte da eher an eine andere Soundfarbe, ich hätte den Fat50 als erdigeren klassischeren Amp eingestuft. Vielleicht behalte ich ja beide oder einer der beiden muss gehen, man wird sehen. Ich war einfach neugierig und Risiko ist heutzutage ja auch keines dabei dank Rückgaberecht.


Neugierig ist mein zweiter Name :mrgreen:

Rainer du hast ja recht, es geht halt nix über eigene Tests und die besten Erfahrungen macht man eh alle selbst! Ich hab den GM36 nun ausgiebig getestet, toller Amp für Top40 Mucker, aber ich bin keiner und brauch nur einen einzigen guten Sound der am besten aus einem kleinen leichten Einkanaler kommt - TM5 rulez :afro:

Dir viel Spaß beim Testen, bin echt gespannt wie gut dir vor allem der Cleankanal des 6L6 befeuerten Palmer gefällt. Und teste ihn laut im Proberaum, denn genau da liegt seine Stärke!
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 8793
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Palmer Fat 50

Beitragvon telly45 » Donnerstag 4. Dezember 2014, 12:55

Wenn es mit meinem neuen Projekt was wird (was momentan sehr gut aussieht)wäre der GM bei mir auch völlig über dimensioniert. Dann bräuchte ich eigentlich auch nur zwei Sounds, die man ggf. im Gain etwas unterschiedlich fahren kann. Daher der Gedanke an den Palmer.
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 3193
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: Palmer Fat 50

Beitragvon telly45 » Montag 8. Dezember 2014, 12:45

"08.12.2014 11:57 Die Sendung wurde erfolgreich zugestellt. (Kirchdorf)"

Wurde auch Zeit, jetzt noch schnell fertig arbeiten und dann bin ich schon mal sehr gespannt :smoke01:
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 3193
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: Palmer Fat 50

Beitragvon Magman » Montag 8. Dezember 2014, 12:57

telly45 hat geschrieben:"08.12.2014 11:57 Die Sendung wurde erfolgreich zugestellt. (Kirchdorf)"

Wurde auch Zeit, jetzt noch schnell fertig arbeiten und dann bin ich schon mal sehr gespannt :smoke01:


Die Zeit kurz davor ist die schlimmste :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Viel Spaß :thumbsup03:
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 8793
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Palmer Fat 50

Beitragvon telly45 » Montag 8. Dezember 2014, 18:57

So, die erste Testrunde ist gedreht. In richtiger Lautstärke, war keiner daheim :D .

Der Cleankanal ist sehr sehr gut, auch geboostet mit der Gainstufe klingts sehr ordentlich. Der Leadchannel gefällt mir auch in beiden Modes. Die gemeinsamen EQ-Einstellungen funktionieren so fürs erste sehr gut, da passt die Abstimmung perfekt. Bright ist dabei allerdings immer an, sonst wirds mir zu warm vom Klang her. Der Reverb ist verzichtbar, weil jetzt beim ersten Testen eher Soundklauer, vielleicht liegts aber auch am Spielen in einem ungedämmten Wohnzimmer, das ist akustisch natürlich völlig was anderes als im Proberaum. Das muss ich nochmal ausgiebig testen.

Die zweite Masterlautstärke funktioniert ebenfalls, hier ist allerdings volles Aufdrehen des Reglers auf der Rückseite angesagt, damit der Sprung nicht zu groß wird. Zudem wird bei abgesenkter Lautstärke der Ton gefühlt etwas ausgedünnt (vielleicht ist es ja auch Fletcher Munson :?: :kopf_kratz01: ), aber so betrachtet passt das, weil der Amp seinem Namen nämlich alle Ehre macht. Der klingt einfach fett, und beim Rhythmusspiel ist dann das etwas ausgedünnte gerade recht.

Die Vorstufenpegel habe ich dabei eher niedrig gefahren, Clean so zwischen 9 und 10 Uhr, Drive auch etwa in dem Bereich. Mehr brauche ich nicht. Clean ist da wirklich clean, und mit zusätzlicher Gainstufe angenehm angezerrt, im Lead ist es dann schöner Crunch und mit zusätzlicher Gainstufe ein singender satter und tragender Leadton. Die Lautstärkebalance ist dabei gut abgestimmt, man kann alle vier Sounds verwenden. Master geht dann auch mal bei 12 Uhr, ohne dass einem gleich die Ohren davon fliegen. Der EQ arbeitet sehr intensiv, da kann man sehr feinfühlig in vielen Nuancen abstimmen. Ich musste mich allerdings kaum von der 12 Uhr Position der Regler entfernen, lediglich den Bass habe ich etwas ausgedünnt etwa auf 11 Uhr, die Mitten einen Pfiff zurück und dafür eine Spur Höhen dazu.

Also zunächst mal kein Grund, den Fat50 gleich wieder auf die Reise zu schicken. Am Donnerstag ist Probe, da teste ich dann mal beide Amps gegeneinander.

Soweit die ersten Eindrücke.
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 3193
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: Palmer Fat 50

Beitragvon telly45 » Dienstag 9. Dezember 2014, 19:37

Zweiter Eindruck, denn heute war nochmals niemand zuhause :mosh: .

Es wird eng für den Grandmeister. Im direkten Vergleich ist der Palmer für mich clean ganz klar vorne, die Zerrsounds sind bei beiden sehr gut, beim Palmer wärmer und voller. Ich bin auf die Probe und die Durchsetzungsfähigkeit gespannt.
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 3193
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: Palmer Fat 50

Beitragvon Magman » Dienstag 9. Dezember 2014, 20:24

telly45 hat geschrieben:Zweiter Eindruck, denn heute war nochmals niemand zuhause :mosh: .

Es wird eng für den Grandmeister. Im direkten Vergleich ist der Palmer für mich clean ganz klar vorne, die Zerrsounds sind bei beiden sehr gut, beim Palmer wärmer und voller. Ich bin auf die Probe und die Durchsetzungsfähigkeit gespannt.


Na ich hab wohl nicht zu viel versprochen was den Cleansound angeht und die TM und GM haben schon nen super Cleansound der sich bravurös durchsetzt. Ich finde den Sound teils besser wie bei vielen 7ender Amps. Bin gespannt auf deine Erfahrungen bei der Probe. Und nimm mal 1-2 gute Pedale mit und Feuer mal den Cleankanal damit an. Das wird lecker kann ich dir sagen. Falls du einen Diablo besitzt unbedingt mal davorhängen!

Hau rein :banana03:
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 8793
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Palmer Fat 50

Beitragvon telly45 » Freitag 19. Dezember 2014, 13:47

Kleines Update:

der Palmer bleibt :mosh: . Ein wirklich geiler Verstärker, der noch dazu sinnvoll mit Features ausgestattet ist. Ich habe ihn mittlerweile ausgiebig mit meinem Lieblingszerrer, dem Diablo, bearbeitet. Das passt wie die Faust aufs Auge, sowohl vor dem cleanen wie auch dem leicht angezerrten Kanal. So habe ich nun wieder einen Diablo Gain+ im Haus, wie in guten alten Tagen :roll: . Aktuell bin ich noch auf der Suche nach einem Delay, ich hoffe, dass der große T am WE liefert. Muss nix großartiges sein, ich werde mal das Digitech DigiDelay testen, das sollte eigentlich alles können was ich brauche.

Das ergibt dann ein schnuckeliges kleines Board mit dem Fußschalter des Amps, dem Diablo, dem Delay im Loop des Amps und meinem Wah. Letztendlich auch klein, kompakt, schnell aufzubauen und soundlich sehr flexibel. Na gut, der Amp ist natürlich nicht der leichteste :mimimimi: , aber wenn der Ton passt :popcorn: .

Was gefällt mir am Palmer so gut? Zum einen der wirklich überragende Cleanton, das hier schon verlinkte Beispiel zeigt es ziemlich eindrucksvoll. Zudem liefert er durch die zuschaltbare Gainstufe und den zweiten Kanal eine ganze Menge mehr an Sounds in guter bis sehr guter Qualität. Die gemeinsame Klangregelung funktioniert :thumbsup03: - wirklich, sie funktioniert! Der Amp frisst vorgeschaltetes sehr gut und hat genügend Power für jede Lebenslage, ohne dass man ihn brüllend laut spielen muss, damit er gut klingt (nein, Wohnzimmerniveau geht gar nicht, aber dafür isser auch nicht da). Das zweite Mastervol ist als Solopusher absolut tauglich und sinnvoll. Der Amp wirkt auf mich sehr solide und wertig gebaut. Und er kostet nicht die Welt.

Was bleibt noch zu testen:
das Delay, wie gesagt. Dann noch eine Lösung, um ihn über eine PA laut zu machen. Seit ich im Grandmeister die Red Box habe, gefällt mir eine klanglich gute DI-Lösung. Ich werde mal von Palmer den PDI-09 testen.
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 3193
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: Palmer Fat 50

Beitragvon Magman » Freitag 19. Dezember 2014, 15:20

telly45 hat geschrieben:Kleines Update:

der Palmer bleibt :mosh:


Fein dass er dir so gut gefällt. Ist ja aber auch richtig klasse :thumbs:


telly45 hat geschrieben:Was bleibt noch zu testen:
das Delay, wie gesagt. Dann noch eine Lösung, um ihn über eine PA laut zu machen. Seit ich im Grandmeister die Red Box habe, gefällt mir eine klanglich gute DI-Lösung. Ich werde mal von Palmer den PDI-09 testen.


Rainer ich kann dir nur das Zoom G1on, oder G1Xon empfehlen. Alles drin, alles dran und klingt wirklich saugut!

Die Palmer PDI-09 ist klasse und die neue H&K RedBox 5 ist klasse. Vergleiche mal miteinander ;)
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 8793
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

VorherigeNächste

Zurück zu Verstärkung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

x