Fender Joe Strummer Signature Telecaster Ltd Edition 2007-09

Besprechungen von getestetem Gitarren-Equipment

Fender Joe Strummer Signature Telecaster Ltd Edition 2007-09

Beitragvon Batz Benzer » Mittwoch 19. Juli 2017, 13:39

Es gibt Gitarren, die interessieren mich seit dem Tag, da es sie gibt, und dennoch komme ich nie dazu, sie zu spielen; meist, weil es sie in den Läden, in denen ich mich gelegentlich aufhalte, schlicht nicht gibt. Das trifft natürlich ganz besonders auf Nischeninstrumente zu, die nur für eine begrenzte Zeit oder Stückzahl feilgeboten werden.

Beispielbild:

Bild

In diesem Sinne schon länger nicht mehr erhältlich ist eine Gitarre, die ein ehemaliger Arbeitskollege treffend als "erste Road Worn, bevor es die Serie überhaupt gab" bezeichnet hat: Die Fender Joe Strummer Telecaster Made in Mexico erblickte im Jahre 2007 das Licht der Welt und wurde bis 2009 produziert; man munkelt was von 1500 Exemplaren, aber das kann ich nicht bestätigen.

Mein Exemplar mit schwarzen Pickguard:

Bild

In der Road Worn-Serie gab es nur ein Telecaster-Sondermodell mit Palisander-Griffbrett und Erle-Korpus; dieses allerdings hatte einen dieser übergroßen Fender-Humbucker am Hals. Klassischer ist da die Joe Strummer-Signature-Telecaster unterwegs; auch hier sind es Palisander-Griffbrett und Erle-Korpus, allerdings mit traditionellem Tele-Hals-PU.

Bild

Weniger Tradition ist die Lackierung des Korpus: Wir haben einen mega-gerelicten Black over Grey over Sunburst im Punklook! Vom Sunburst sieht man nicht viel, dafür rohes Holz und schwarze wie graue Sprühfarbe; wer sich der originalen Optik maximal annähern mag, kann die optionalen Sticker anbringen und sich mindestens ein Mal übers Instrument mit Körpererzeugnissen der eigenen Wahl offenbaren.

Bild

Bleiben wir noch kurz beim Korpus: Dieser ist kein Leichtgewicht, aber auch noch kein Schiffsanker: 3,5kg sagt die Waage zur ganzen Fiedel. Komisch, der Korpus selbst fühlt sich schwerer an... was aber auch daran liegen kann, dass der Hals dünn ist und somit weniger Masse hat, die Gewichtsverteilung also zugunsten des Bodies ausfällt, der damit schwerer zu sein scheint als er sich wiegt.

Bild

Wo wir schon mal beim Hals sind: Dunkles und dichtes Palisander-Griffbrett ohne jegliches Relicing auf einem ebenfalls richtig dunkel eingefärbtem Ahorn-Hals, dessen Lack rückseitig bereits an logischen Stellen bis aufs nackte Holz abgetragen ist. Auffallend dünn ist er, und dennoch ist weder die Spiel- noch die Klangdynamik noch die gesamte Soundkultur eingeschränkt. Sehr gutes Holz eben, trocken und steif.

Und obgleich der Hals, zumindest unten herum im tiefen Register, wenig Fleisch bietet, liegt er dennoch gut in der Hand und lässt mehr Dynamik als erwartet zu; diese Tele reagiert schnell auf Anschlagstärke und -ort.

Die gesamte Hardware ist matt angelaufen, verrostet und verdreckt, die Schrauben wesentlich stärker korrodiert als ich das von Road Worn Mexico kenne. Das Schlagbrett ist ebenfalls stark gealtert und schmutzig - schwer authentisch!

Die hier zum Einsatz kommenden Tonabnehmer werden von Fender mit "Vintage Style Single Coils" beschrieben; somit scheinen sie dem Mexico-Classic-Standard zu entsprechen.

Ich bin jetzt weniger Strummer- oder Clash-Fan als vielmehr Liebhaber guter bezahlbarer Vintage-Style-Instrumente, zu denen für mich jene der Roadworn-Serie gehören und zu denen sich auch die Strummer-Tele zählen darf! Mir vermittelt die Gitarre ein Vintage-Vibe, welches ich wahrnehmen und genießen kann; ein toller Mehrwert.

Darüber hinaus resoniert sie stark, der Korpus gibt die Schwingungsenergie intensiv weiter, was sich in ewigem Sustain, klatschendem Attack und vollem, mehrstimmig-komplexem Wohlklang bei Akkorspiel zeigt. Dabei vereint die Strummer-Tele die Gegensätze, sowohl Zzzziiinnnnng! und dennoch Wärme im Ton zu haben.

Die Saitenlage kann bei Bedarf sehr tief gefahren werden, ohne dass die Dynamik hör- oder spürbar darunter leidet; generell scheint diese Fender einen höheren Saitenzug als andere Teles zu haben, was aber nicht der Fall ist, den energetischen Gesamteindruck des Instruments aber noch einmal energisch unterstreicht.

Die Pickups neigen eher zu einem 60er denn 50er-Jahr-Klangverhalten, wenn man denn an diese Unterscheidung glaubt, bzw. mit ihr arbeiten kann. Am Hals klingt es regelrecht beschwörend-dunkel, es raunt und bietet extrem viel dynamischen Soul; am Steg hat es offensiven Biss, ohne harsch oder schrill zu sein; die Zwischenstellung klingt amtlich hohl und charaktervoll.

Töne klatschen, Akkorde rrrringen, beides frisch mit viel Wucht und Druck: Der typische Ooouumph! um 200Hz sorgt für einen allgegenwärtigen mächtigen Punch, der diese Gitarre verzerrt zu einem herrlich dreckigen Rock-Monster macht!

Während des Spielens scheint sich der Hals schnell zu erwärmen und eine Art Eigenleben zu führen: Ich spüre regelrecht, wie sehr er mir Eingriff in die Tonformung erlaubt und bilde mir ein, das Kapillarsystem hören zu können... naja, ganz so mystisch isses dann doch noch nicht bei mir, aber es findet tatsächlich ein gegenseitiger Austausch statt, wie er mir von älteren oder gealterten Gitarren her vertraut ist. Tolle Sache!

Diesen Ton, der seine Kraft unter anderem auch aus der Masse des Korpus zieht, kenne ich in zwei grundsätzlichen Ausprägungen: In der negativen Variante ist die Klangpalette zwar wuchtig, stellt sich aber relativ spät mit müdem Attack ein; der Ton ist eher kühl, steril und undynamisch; man erhält keine Resonanz von der Gitarre. In der positiven Ausprägung bleibt es wuchtig, hat dabei aber eine gewisse Wärme, die nicht holzig und dennoch mit großer Tiefe daher kommt; das Klangbild ist komplex, bereits rein akustisch sehr "elektrisch" und vereint den Gegensatz eines druckvollen und dennoch schnellen Tons, der sich formen, somit positiv entwickeln lässt und mit einem Bloom belohnt. Es kommt zur Interaktion mit dem Instrument. Von dieser Güte ist die Strummer-Tele!

Fazit: Dem trockenen, holzigen Telecaster-50ies-Ton wird hier das saftig-drahtige 60er-Pendant gegenüber gestellt, und dies in Haptik wie Klang und Niveau; wer Gefallen an der Optik findet oder wer darüber hinweg hören kann, findet jenseits des Custom Shops hier ein lebendiges, tonal atmendes Instrument, welches mit seinem Spieler kommuniziert und damit einen beträchtlichen Mehrwert liefert. :thumbsup03:

Last not least meinen ganz besonderen Dank an Hideaway, der mir das Instrument netterweise zunächst leihweise und jetzt in letzter Konsequenz für immer zu einem wahren Freundschaftspreis zur Verfügung gestellt hat: Danke, Kumpel! :prost:
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 5832
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Fender Joe Strummer Signature Telecaster Ltd Edition 200

Beitragvon Wizard » Mittwoch 19. Juli 2017, 14:10

Schönes Review, Micky. Du musst ein Star-Verkäufer gewesen sein - du kannst einem Dinge sehr schmackhaft machen :D

Bin durchaus Strummer Fan und noch mehr The Clash und somit ist mir diese Tele nicht egal; die hat definitiv was sehr Eigenes :thumbsup03:

Gib's ihr gehörig! :clown:
Gruß Peter

immer noch aktuell: >>> leben und leben lassen <<<
Benutzeravatar
Wizard
 
Beiträge: 3302
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:08
Wohnort: Düsseldorf

Re: Fender Joe Strummer Signature Telecaster Ltd Edition 200

Beitragvon Batz Benzer » Mittwoch 19. Juli 2017, 14:52

Ach Peter, das ist ehrliche Leidenschaft, mit der Betonung auf "ehrlich"; so erreichst Du zwar einige wenige Kunden, verprellst aber auch viele andere mit zu viel Euphorie. Ich habe Fragen wie "Wie kann ich Ihnen helfen?" mit "Indem du dir das schmierige Grinsen aus dem Gesicht wischst!" beantwortet bekommen - da muss man schon aufpassen, dass es nicht plötzlich nur noch "den Kunden" (wie "den Russen", etc.) gibt und man ihm grundsätzlich feindlich oder zumindest misstrauisch zu begegnen beginnt.

Unter uns hier fühle ich mich mit meiner Leidenschaft wohler; wir kennen uns und wissen, ob unser offizielles Bild vom privaten abweicht, so dass es kein Misstrauen gibt.

Und wenn dieses Thema doch hin und wieder hier hochgekocht wurde, dann versteht Ihr jetzt vielleicht, warum mich das sicherlich etwas unentspannter gestaltet als es souverän wäre; nobody's perfect.

Bild

:prost: ,

Batz.
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 5832
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Fender Joe Strummer Signature Telecaster Ltd Edition 200

Beitragvon Magman » Mittwoch 19. Juli 2017, 16:00

Hey Micky, hat Spaß gemacht dein Review zu lesen und ich glaube dir all das gerne. Das Design ist nun gar nicht meines. Ich würde sie mir wohl überlackieren wenn sie ansonsten rundum passt ;)

....oder aber ein verrücktes Pickguard montieren :banana01:



...viel Spaß beim telieren :banana03:
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 8789
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Fender Joe Strummer Signature Telecaster Ltd Edition 200

Beitragvon Ingolf » Mittwoch 19. Juli 2017, 17:36

Ich finde, das ist eine absolut tolle Gitarre.
Und ja, ich finde auch, dass The Clash eine der wichtigsten Bands der Rockhistorie sind.
Herzlichen Glückwunsch, da hätte ich möglicherweise auch nicht 'nein' sagen können... 8-)
Benutzeravatar
Ingolf
 
Beiträge: 820
Registriert: Sonntag 24. Januar 2016, 14:59
Wohnort: Hamburg


Zurück zu Reviews

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

x