Tone City Black Tea

Besprechungen von getestetem Gitarren-Equipment

Tone City Black Tea

Beitragvon Rainer Mumpitz » Freitag 1. September 2017, 20:21

Ich wollte mir schon länger ein Vox-In-A-Box-Pedal zulegen um einen an Brad Paisley angelehnten Tele/Countryrock Sound hinzubekommen. Er spielte früher AC30 und mittlerweile hauptsächlich Geräte von Dr. Z, die aber alle an den klassischen Atze-Sound erinnern. Viele Vox-Pedal sind teuer (Carl Martin, Rockett), schwer zu bekommen (die alten Vox-Pedale) oder sollen rauschen (Joyo) etc. pp. Das Black Tea von Tone City war in dieser Hinsicht ein für mich unbeschriebenes Blatt aber nachdem Mäggy bereits versichert hatte, daß das Pedal gut sei und das Golden Plexi -Schwesterpedal sich auch schon bestens bewährt hat, hab ich zugeschlagen als in den Kleinazeigen ein Exemplar für schlappe 29 € angeboten wurde.

Bild

Dies schonmal vorweg: für die gebotene Qualität ist das Geld ein Witz! Die Chinesen haben es mittlerweile drauf, wie sie mit Mooer, Hotone und jetzt eben Tone City unter Beweis stellen, für wenig Geld gibt's ganz ausgezeichnete Pedale. Das Gerät macht einen soliden Eindruck, es ist schön schwer und jeder unnötige Schnickschnack glänzt mit Abwesenheit. D.h, es gibt Regler für die Zerre sowie für die Lautstärke und eine einfache Tonblende, fertig. Was auch fehlt sind Markierungen an den kleinen Drehknöpfen für Lautstärke und Tone, da muß ich nochmal mit Tipp-Ex ran, wenn ich das Teil live einsetzen möchte.

Der von mir anvisierte Sound spielt sich im lowgain Bereich ab, es ist dieses britzeln und knuspern im Ton bevor es richtig anfängt zu zerren, im Original AC 15/30 erhält der Klang eine schöne, leicht ausgehöhlte Note, die durch den Anschlag auch so etwas von einem "Klatschen" hat. Je härter der Anschlag desto mehr Klatsch...Bis jetzt hatte ich diesen Effekt mit verschiedenen Marshall-Zerrern simuliert, so mit Weehbo Plexdrive und Rockett Animal. Hat auch ganz gut funktioniert - aber mit dieser kleinen Schachtel funktioniert's besser! Es klingt tatsächlich Vox-iger, da wo bei den Marshalltretern die Hochmitten aggressiv in den Vordergrund treten, scheint der Ton hier über das gesamte Frequenzspektrum aufzubrechen. Strat Zwischenposition und Telesteg-Sound kommen supergut rüber! Yeehaw, für den angestrebten Sound ist das Experiment schonmal geglückt!

Wenn man jetzt mehr Gain einstellt, verdichtet sich der Sound, bei der Strat muß man die Höhen etwas herunterregeln, sonst wird's etwas sägend/kratzig.Das Resultat ist auch hier sehr ordentlich, es gibt ein schönes, mittiges aber immer noch lebendiges Rockbrett. So weit ich beurteilen kann, klingt's aber (zumindest nicht über meine Amps) nicht so nasal und flötenartig, wie bei Brian May (... und ich bin natürlich auch nicht Brian May :lol: ).

Zwischen Low- und Higain liegt auch noch ein sehr brauchbarer Crunch/Midgain-Bereich, der mich etwas and das Golden Plexi erinnert - die Verwandschaft der beiden Pedale scheint mir gegeben, wir werden dieses demnächst mal im Direktvergleich überprüfen. Wenn man auch hier im mittleren Zerrbereich die Höhen rausdreht, kriegt das Ganze etwas Tubescreamer-mäßiges.

Für mich auch noch wichtig: das Rauschverhalten. Und das ist hier völlig in Ordnung, die von mir sehr geschätzte MI-Audio Supercrunchbox rauscht mehr.

Fazit: noch ein Kauftipp, für wenig Geld gibt's hier nochmal ein ziemlich vielseitiges Pedal von Tone City mit grundsätzlich prima Sounds an Bord!

:mosh: :banana03:
Muffin Man
Benutzeravatar
Rainer Mumpitz
 
Beiträge: 624
Registriert: Freitag 24. Oktober 2014, 12:26

Re: Tone City Black Tea

Beitragvon Magman » Freitag 1. September 2017, 20:46

Danke für dein Review. Ich hatte das Pedal ja auch bereits im Test, mein Kumpel bringt es morgen wieder mit. 100 Prozent Atze30 Sound! Verhält sich auch genau so wenn man zB noch einen Booster davor schaltet. Klasse Pedal und jeden Cent wert :thumbsup03:
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 8793
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Tone City Black Tea

Beitragvon Rainer Mumpitz » Freitag 1. September 2017, 22:17

Ich muß mich nochmal korrigieren - ich Blindfisch hab vorhin das Teil tatsächlich ohne Brille getestet: jetzt mit Brille auf der Nase, sehe ich, daß die Knöpfe sehr wohl Markierungen haben! :undwech:

Nicht genau hingeschaut und dann das Foto aus dem Netz um den eigenen falschen Eindruck nochmal zu bestätigen.... :mad01:

Also, ein vorschnell vergebener Minuspunkt für das Pedal wieder auf plus hochaddiert!

:banana01:
Muffin Man
Benutzeravatar
Rainer Mumpitz
 
Beiträge: 624
Registriert: Freitag 24. Oktober 2014, 12:26

Re: Tone City Black Tea

Beitragvon Wizard » Freitag 1. September 2017, 23:37

:thumbsup03: Schönes Review, setzt gleich wieder G.A.S. frei :mrgreen:

Ein Zerrer der sich den AC vornimmt ist genau das was ich bei dem Preis gerne mal testen würde.
Gruß Peter

immer noch aktuell: >>> leben und leben lassen <<<
Benutzeravatar
Wizard
 
Beiträge: 3305
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:08
Wohnort: Düsseldorf

Re: Tone City Black Tea

Beitragvon Rainer Mumpitz » Freitag 1. September 2017, 23:58

Wizard hat geschrieben::thumbsup03: Schönes Review, setzt gleich wieder G.A.S. frei :mrgreen:

Ein Zerrer der sich den AC vornimmt ist genau das was ich bei dem Preis gerne mal testen würde.


Probier's aus - bei dem kleinen Geld kann man eigentlich nix falsch machen und das Pedal klingt gut! Der 100 %ige Vox AC-Sound ist wahrscheinlich ziemlich schwer zu emulieren da er auch vom Speaker & Boxengehäuse erzeugt wird, ein paar Abstriche wird man daher immer machen müssen. Ich denk auch, daß z.B ein Marshall sich eher mit einem Pedal simulieren lässt als ein Vox - aber wenn man das vorweg mit einkalkuliert, ist so ein Pedal für weniger als 'nen Fuffi schon klasse!
Muffin Man
Benutzeravatar
Rainer Mumpitz
 
Beiträge: 624
Registriert: Freitag 24. Oktober 2014, 12:26

Re: Tone City Black Tea

Beitragvon Batz Benzer » Samstag 2. September 2017, 00:00

Klasse Review; ich freue mich schon, das Pedal am Sonntag live zu hören! :thumbsup03: :sabber:
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 5837
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Tone City Black Tea

Beitragvon Ingolf » Samstag 2. September 2017, 13:12

Danke fürs Review!
http://gitarrenbu.de/viewtopic.php?f=15&t=2493
Hier gibts eine Ergänzung dazu von mir. ;)
Benutzeravatar
Ingolf
 
Beiträge: 822
Registriert: Sonntag 24. Januar 2016, 14:59
Wohnort: Hamburg

Re: Tone City Black Tea

Beitragvon Rainer Mumpitz » Samstag 2. September 2017, 13:33

Hier noch ein kleiner Nachtrag:

Hab das Black Tea soeben im Direktvergleich mit Zendrive, Supercrunchbox und Chunk (Hotone) getestet und bin nach wie vor ziemlich begeistert! Man hört im Vergleich doch das Vox-Typische in allen Gainbereichen gut heraus, sehr schön! :boing01:
Muffin Man
Benutzeravatar
Rainer Mumpitz
 
Beiträge: 624
Registriert: Freitag 24. Oktober 2014, 12:26

Re: Tone City Black Tea

Beitragvon Batz Benzer » Sonntag 3. September 2017, 16:57

Guten Abend!

Ich hatte soeben das Vergnügen, das mumpitzsche Pedal sowohl über einen Marshall JMP als auch einen Marble-Amp u.a. im Vergleich zum Golden Plexi aus demselben Hause zu hören.

Erste Erkenntnis: Das ist ein gutes Pedal!

Zweite Erkenntnis: Für mich persönlich ist das Pedal weit weg von dem hohlen, verphasten Vox-Ton; es scheint mir eher eine jeweils ganz leicht entgiftete und entgainte Variante des Golden Plexis zu sein. Oder anders gesagt: Die beiden Pedale haben eine sehr große Schnittmenge, wobei sich der schwarze Tee eher für weniger Gain anbietet, dann mehr nach Amp klingt als das Toastbrot. Was wiederum bedeutet, dass das Black Tea m.E. auch einen zu hohen Bassanteil hat, um wirklich Vox sein zu können.

Dritte Erkenntnis: Ich komme ums Anspielen der Vox MV-Amps wohl nicht herum... :mrgreen:

Schönen Sonntag,

Batz. :thumbsup03:
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 5837
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Tone City Black Tea

Beitragvon Rainer Mumpitz » Sonntag 3. September 2017, 19:11

Batz Benzer hat geschrieben:Guten Abend!

Ich hatte soeben das Vergnügen, das mumpitzsche Pedal sowohl über einen Marshall JMP als auch einen Marble-Amp u.a. im Vergleich zum Golden Plexi aus demselben Hause zu hören.

Erste Erkenntnis: Das ist ein gutes Pedal!

Zweite Erkenntnis: Für mich persönlich ist das Pedal weit weg von dem hohlen, verphasten Vox-Ton; es scheint mir eher eine jeweils ganz leicht entgiftete und entgainte Variante des Golden Plexis zu sein. Oder anders gesagt: Die beiden Pedale haben eine sehr große Schnittmenge, wobei sich der schwarze Tee eher für weniger Gain anbietet, dann mehr nach Amp klingt als das Toastbrot. Was wiederum bedeutet, dass das Black Tea m.E. auch einen zu hohen Bassanteil hat, um wirklich Vox sein zu können.

Dritte Erkenntnis: Ich komme ums Anspielen der Vox MV-Amps wohl nicht herum... :mrgreen:

Schönen Sonntag,

Batz. :thumbsup03:


Ja, das war schon recht verblüffend - wie mit vielen Amps & Pedalen kommt's wohl auch auf das Zusammenspiel aller Komponenten an. :kopf_kratz01:

Bei mir zuhause am Brunetti Singleman tönt das Black Tea um einiges Voxiger als über den JMP, der halt immer auch den Marshall mit einfliessen ließ. Wie ich im vorherigen Post schrub, hatte ich auch verschiedene andere Zerrer schon zum Vergleich herangezogen, der Vox-Charakter des Black Tea war da nie zu überhören. Egal, ich finde das Pedal super und spar mir jetzt erstmal den Kauf des Toastbrots :mrgreen:
Muffin Man
Benutzeravatar
Rainer Mumpitz
 
Beiträge: 624
Registriert: Freitag 24. Oktober 2014, 12:26

Nächste

Zurück zu Reviews

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

x