Rambel in se Bronks: HAO Rumble MOD

Besprechungen von getestetem Gitarren-Equipment

Rambel in se Bronks: HAO Rumble MOD

Beitragvon Batz Benzer » Dienstag 21. Oktober 2014, 22:05

Der Rumble MOD ist ein Booster/Overdrive-Pedal aus der japanischen Boutique-Effektschmiede HAO im breiteren Hammond-Gehäuse-Format, regelbar in Level, Color, Boost oder Drive sowie Gain und mit dem üblichen On/Off-Switch; Input, Output und 9V-Stromversorgung runden das gewohnte Bild ab. Optisches Highlight des bestens verarbeiteten Schatzkistchens ist die goldene Hammerschlag-Lackierung, welche leider nicht allzu widerstandsfähig ist: Der Mantel ist mancherorts bereits abgeblättert. Macht nix, sieht auch irgendwie vindädsch-mäisisch gut aus.

Wird der Rumble MOD als Booster verwendet, ist Gain außer Funktion: Klangfarbe darf via Color und Lautstärke per Level bestimmt werden. Bereits hier addiert das Pedal eine positive Soundkultur, das Signal wird eindeutig musikalischer.

Noch stärker tritt der Effekt im Drive-Betrieb in Erscheinung, Dynamik, Headroom und schlichte tonale Eleganz zeichnen diesen Japaner aus! Der Ton springt ebenso natürlich wie reinrassige Ampverzerrung an, klingt auch ebenso natürlich ohne Bröckeln wieder aus und singt einfach herrlich, ohne dass es viel Gain braucht. Das ist gut, denn heftig zerren ist gar nicht mal sein Ding, die Reserven reichen gerade mal maximal bis in die 70er. Ist ja auch kein Distortion, sondern ein Overdrive, der eben entsprechend transparent wie feinzeichnend tönt. Daher lohnt es sich, mit dem Color-Regler das Klangbild zu beschneiden: Das Resultat ist ein saftiger, in den Höhen seidig-eleganter Sound, der jedem Amp Klasse einhaucht.

Ein wenig erinnert die Klangverdichtung an einen Kompressor; eben so, wie ein weit aufgerissener Röhrenamp in der Sättigung tönt. Der Bassbereich ist minimal(!) ausgedünnt, während des Spiels würde ich sagen: Für die Transparenz entschlackt, das fehlt nix! Das ist ein absolut inspirierender Ton, groß, süß und dennoch sehr direkt, ein süchtig machendes Erlebnis, das die Zeit vergessen lässt. Kennt man so auch intensiver vom Tube Screamer, der erste Bluesbreaker-Treter von Marshall wie sein Mooer-Surrogar Blues Crab machen das auch.

Mir gefällt der Rumble MOD subtil am besten, Gain zwischen 9h-10h bei Höhenblende (Color) auf 4h, das ist mein Sound, raunend-grollend, ohne zu matschen: Ist es schon Verzerrung oder ist der Ton nur maximal verdichtet? – An dieser Grenze mit all ihrer Dynamik, sonst nur besseren Röhen-Amps unter Vollbealstung vorbehalten, agiert dies Kistchen, ohne dem Grundton von Gitarre und Amp auch nur ein Haar zu krümmen.

Leider gibt es die HAO-Produkte seit der Blödsinns-Lötzinn-Verordnung nicht mehr auf dem deutschen Markt, daher dürfte dieses Pedal wohl schon Seltenheitswert in Europa haben; in den USA kostet er umgerechnet rund 200€. Ob der Treter diese wert ist, muss jeder selbst entscheiden; Fakt ist, dass es einen solchen Soundveredler eben nur ein Mal gibt, und wer auf diesen Ton steht, hat eh keine andere Wahl. Charakter costet, hätte ich beinahe geschrieben; der Rumble MOD ist ein Spitzenprodukt mit dem Zeug zur Soundlegende!
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 6140
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Zurück zu Reviews

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

x