Combo Gehäuse mal etwas anders... DIY Doku

Selbst ist der Gitarrist: Reparieren, Pimpen, Customizen, Eigenbauten
Antworten
Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 10230
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Combo Gehäuse mal etwas anders... DIY Doku

Beitrag von Magman » Montag 23. Oktober 2017, 20:26

Ich mag Combos in Tweed besonders, aber auch blonde Tolex finde ich super. Ich mag auch solch kleine Combos wie den guten 7ender Pro Junior, der für mich immer noch zu einem der besten Einkanaler zählt im Hause 7ender. Sein Ton ist einfach richtig klasse und ehrlich! Ich brauch ja hier und da nen kleinen Combo, da wir auch mal in kleineren Kneipen spielen, wo man gar kein Platz hat um etwas größeres aufzubauen.

Aaaaaber das kleine Gehäuse mit dem einzelnen 10er Speaker geht auf Dauer einfach nicht für mich, da fehlt mir einfach was untenrum. Ich mag auch wenn’s mal leiser sein muss satte Bässe und Headroom und die kommen zb bei einem Blues Junior schon ganz gut raus je nach Speaker.

Nun, ich hatte da noch so ein Leergehäuse, eines von mir abgeledertem Blues Junior. Ich fand damals das schwarze Tolex einfach etwas zu öde und wollte mir mal was in braunem Wildleder machen. Ich hab da dann heute mal nen Jensen Neo reingesetzt und den PJ angeschlossen. Das geht bei ihm ja sehr einfach. Heyyyy da passiert richtig was, der Unterschied ist enorm und genau so wäre das für mich ideal.

Da war ich also am grübeln wegen dem Gehäuse.....Nun, diese Gehäuse sind aus Spanplatte, wie bei den meisten 7ender Amps, außerhalb des Customshops. Der Klangunterschied zu einem Pinien-, oder Kiefern Gehäuse ist doch deutlich wahrnehmbar. Warum also Arbeit in ein solches Gehäuse setzen, wenn man weiß das man durch ein besseres Material einen noch besseren Sound rausholen kann. Ich müsste das BJ Gehäuse oben eh komplett umbauen, weil das Chassis des PJ ja wesentlich kleiner ist.

Hier mein Testaufbau:

Bild


Ich erinnerte mich an ein extrem geiles Gehäuse eines CS 7ender, des 80 Proof Blues Junior. Einmal gesehen, gleich verliebt. Sowas würde auch sehr gut zu unserem Bühnenaufbau passen.

Genau sowas mag ich!

Bild

Nun ist dieses Gehäuse aus alten Whiskeyfässern, also aus Eichenholz gebaut. Man nimmt Boden und Deckel der Fässer, teils noch beschriftet. Aber es ist erstens sehr schwer, zweitens (mir) doch etwas zu rustikal, wenn man sich mal die Detailbilder ganz genau betrachtet. Aber diese Optik soll es schon sein. Aber das komplett selbst bauen mit Fingerverzahnung? Das wird mir zu viel. Aber es gibt da ja jemanden, deren Arbeiten mir schon seit längerer Zeit sehr positiv aufgefallen sind. Michael Böhme, alias Valdez hier bei uns in der Bude genannt. Ich hatte heute einen netten Kontakt mit ihm hergestellt und hab bereits alles besprochen. Er wird mir ein Rohgehäuse bauen aus Kieferholz. Es wird die Maße haben: 51 x 46 x 27 (24)cm, also, dem Ton zuliebe ein klein wenig größer als das Original BJ Gehäuse. Immer noch klein genug für meinen Gebrauch und durch Einsatz eines Jensen Neo wohl auch angenehm leicht.

Dies werde ich dann entsprechend beizen und in etwa auf die Optik des 80 Proof bringen. Ich fertige in der Zeit, in der Micha das Gehäuse baut mal ein paar Muster an. Ich weiß auch noch nicht, ob ich patiniere, oder beize. Vielleicht hat hier ja jemand einen guten Tipp für mich?!

Ich werde euch hier bei Interesse gerne berichten in Wort und Bild ;)
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

THB
Beiträge: 941
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 19:53

Re: Combo Gehäuse mal etwas anders... DIY Doku

Beitrag von THB » Montag 23. Oktober 2017, 21:10

6 cm höher als ein 5e3.... Huijui.... ich mag ja pawlonia, schön leicht... gibt es als Platte günstig bei Bauhaus....
"Let me explain something about guitar playing.
Everyone's got their own character.
Everyone's approach to what can come out of six strings is different from another person, but it's all valid. "
Jimmy Page

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 10230
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Combo Gehäuse mal etwas anders... DIY Doku

Beitrag von Magman » Dienstag 24. Oktober 2017, 09:22

THB hat geschrieben:6 cm höher als ein 5e3.... Huijui.... ich mag ja pawlonia, schön leicht... gibt es als Platte günstig bei Bauhaus....
Kiefersperrholz ist ja auch nicht schwer, ja meist sogar leichter als Spanplatte. Ich denke, der Combo wiegt dann fertig so um die 11-12 Kilo.

Nebenbei: Ich war kürzlich in einem Baumpark und hab zum ersten mal einen Blauglockenbaum in natura gesehen. Hier mal ein Bild für dich, von deinem Lieblingsholz :P

Bild
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Benutzeravatar
telly45
Beiträge: 3654
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback
Kontaktdaten:

Re: Combo Gehäuse mal etwas anders... DIY Doku

Beitrag von telly45 » Dienstag 24. Oktober 2017, 10:00

Bin gespannt auf das endgültige Cab :thumbsup02:
Gruß Rainer

Benutzeravatar
Valdez
Beiträge: 60
Registriert: Montag 4. Mai 2015, 19:17
Wohnort: Leverkusen

Re: Combo Gehäuse mal etwas anders... DIY Doku

Beitrag von Valdez » Dienstag 24. Oktober 2017, 10:06

Haha, ja , das Paulalowina-Holz ist schon was feines, ich hab es ca. vor einem Jahr entdekt (im Bauhaus)
Ich hab mir dann ein 15" Gehäuse für mein Elektra gebaut, -4kg zu Kiefer.
Der Klang ist im A/B-Vergleich identisch.
Die Verarbeitung ist auch gut, nur ist es 3x so teuer, dafür wiegt es nur 1/3.

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 10230
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Combo Gehäuse mal etwas anders... DIY Doku

Beitrag von Magman » Dienstag 24. Oktober 2017, 12:32

telly45 hat geschrieben:Bin gespannt auf das endgültige Cab :thumbsup02:

Und ich erst :mrgreen:
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Antworten