Stimmgeräte in Pedalform - Qualitätsmerkmale ?

Gurte, Plektren, Sensationen - alles rund um die Gitarre, was nicht Gitarre, Amp oder FX ist
DocBrown
Beiträge: 218
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis
Kontaktdaten:

Stimmgeräte in Pedalform - Qualitätsmerkmale ?

Beitrag von DocBrown » Samstag 1. November 2014, 23:05

Hallo liebe Gläubigen,

:lol:

Ich besitze seit über 10 Jahren den guten alten BOSS TU 2 auf meinem Stresbrett.
Der hat natürlich mittlerweile Einiges mitgemacht und ich denke über Ersatz nach, zumal die Netzteilbuchse manchmal einen Ausfall hat. :kopf_kratz01:

Auch wenn ich mit dem Teil ganz gut gefahren bin, haben mich ein paar Details so ein bisschen gestört. Zum Beispiel, dass man ganz schnell, wenn man aus Versehen an die entsprechende Taste gekommen ist, den Tuner einen Halbton tiefer gestellt hat und es dann schwer war, das zu erkennen. Oder aus Versehen das Escheinungsbild der LED - Lichtanzeige variierte, was zu unschönen Begleitungerscheinungen sorgte.

Ein Tuner muss für mich auch Nix können, außer die Gitarre gut zu stimmen. :banana02:
Sprich, wackelige und "zittrige" Anzeigen, die zudem auch schlecht lesbar sind, kann ich natürlich eher weniger gebrauchen.

Ich würde allerdings gerne auf so ein kleines Teil ala MOOER o.ä. zurückgreifen, da ich mittlerweile einen ziemlichen Ehrgeiz entwickelt habe, was das Thema Platzsparen auf dem Board angeht.

Also, wichtig wäre mir:

- Kleines Gehäuse
- Standard Stromversorgung ( 9 Volt Block bzw. Netzteilbuchse)
- robust
- Gut ablesbare Anzeige
- Kein Firlefanz
- DEzentes An- und Ausschaltgeräusch (am besten gar keines)


Ich freu mich über eure Tipps !

THX !

:boing01:

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 11001
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Stimmgeräte in Pedalform - Qualitätsmerkmale ?

Beitrag von Magman » Samstag 1. November 2014, 23:18

Also da empfehle ich dir einen Korg Pitchblack. Der passt genau auf deine Anforderungen welche auch meine waren. Kostet derzeit auch nur 45 Tacken beim Thomann! Der werkelt seit langem bei mir ganz ohne Probleme und ist glaube ich unkaputtbar :thumbs:

PS: Den gibt es auch als Pitchblack Poly. Damit habe ich allerdings keinerlei Erfahrung.
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Benutzeravatar
uwich
Beiträge: 607
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 11:26

Re: Stimmgeräte in Pedalform - Qualitätsmerkmale ?

Beitrag von uwich » Sonntag 2. November 2014, 08:59

TC Electronic PolyTune - habe ich seit einigen Jahren, funktioniert, macht keine Macken, no problems. Und ist schön klein. Die Normale Version nimmt den Platz eines Boss - Gerätes, der Mini ist deutlich kleiner und genauso gut (habe beide, einer zu Hause, einer im Proberaum). Beide haben noch nie gezickt.
Ich will einfach nur sitzen.

Benutzeravatar
NoiseZone
Beiträge: 283
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 23:30
Wohnort: Hamich bei Schweinfurt
Kontaktdaten:

Re: Stimmgeräte in Pedalform - Qualitätsmerkmale ?

Beitrag von NoiseZone » Sonntag 2. November 2014, 11:08

Korg DT10.

Bild


Für mich der perfekte "Live" Tuner.
Robust, gute Anzeige, stimmt die Gitarre.
Was will man mehr ?

http://www.thomann.de/de/korg_dt10_bodenpedaltuner.htm

Benutzeravatar
Vintage Deluxe
Beiträge: 384
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 16:08

Re: Stimmgeräte in Pedalform - Qualitätsmerkmale ?

Beitrag von Vintage Deluxe » Sonntag 2. November 2014, 11:20

NoiseZone hat geschrieben:Korg DT10.

Bild


Für mich der perfekte "Live" Tuner.
Robust, gute Anzeige, stimmt die Gitarre.
Was will man mehr ?

http://www.thomann.de/de/korg_dt10_bodenpedaltuner.htm
Ist Geschmackssache, aber ich will mehr, nämlich True-Bypass.
Viele Grüße,
Thomas

Benutzeravatar
Gutmann
Beiträge: 921
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 21:07
Wohnort: 88515

Re: Stimmgeräte in Pedalform - Qualitätsmerkmale ?

Beitrag von Gutmann » Sonntag 2. November 2014, 11:26

Beim dt10 hatte ich immer das Gefühl daß der Bypass das Signal versaut. Außerdem nimmt das Ding ziemlich platz ein. Der Polytune wäre auch meine Empfehlung, es gibt ja mittlerweile Version 2, da dürfte der 1. ja richtig günstig zu bekommen sein.
With great gain comes great responsibility.

Ferdi

Re: Stimmgeräte in Pedalform - Qualitätsmerkmale ?

Beitrag von Ferdi » Sonntag 2. November 2014, 13:18

Ich wüsste nicht, warum ich jemals ein anderes Stimmgerät ausprobieren sollte als das Boss TU3.
Ich brauche gebufferten Bypass (viele Effekte, viele Kabelwege folgen) und Einstellbarkeit auf verschiedene Tunings. Beides hat das TU3.
Die Dinge halten ewig und haben noch einen 9VDC-Ausgang, können stumm und laut stimmen. Die LEDs sind hell und gut lesbar.

Für zu Hause habe ich das TU2. Aus Versehen an die kleinen Taster bin ich noch nie gekommen, dazu bräuchte ich Spezialschuhe.

Benutzeravatar
Butterkräm
Beiträge: 1591
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:26
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Stimmgeräte in Pedalform - Qualitätsmerkmale ?

Beitrag von Butterkräm » Sonntag 2. November 2014, 18:06

NoiseZone hat geschrieben:Korg DT10.

Bild


Für mich der perfekte "Live" Tuner.
Robust, gute Anzeige, stimmt die Gitarre.
Was will man mehr ?

http://www.thomann.de/de/korg_dt10_bodenpedaltuner.htm

Nutze ich auch!
Grüße,
Hannes
SAYEE ist Geschichte...!

Jetzt ist JETZTER:
https://youtu.be/VNsS6tfkrzk

partscaster
Beiträge: 2884
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58

Re: Stimmgeräte in Pedalform - Qualitätsmerkmale ?

Beitrag von partscaster » Sonntag 2. November 2014, 19:48

Ich nutze schon lange einen Korg Pitch Black und bin sehr zufrieden, weil ich den auch ohne Brille ablesen kann. :ugeek: :D

Aber es wäre auch kein Problem deinen Boss zu reparieren, ne neue Buchse für den Stromanschluss kostet ein paar Cent! Und wie Ferdi schon schrieb, hat der Boss den dicken Vorteil des Buffers!! Warum also austauschen? Sollte dir der Buffer später beim TC, Korg o.ä. fehlen, musste den wieder extra aufs Board schrauben. ;)

Benutzeravatar
tommy
Beiträge: 5568
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Norderstedt SH

Re: Stimmgeräte in Pedalform - Qualitätsmerkmale ?

Beitrag von tommy » Montag 3. November 2014, 09:51

Moin,

Ich benutze auch seit Ewigkeiten den Boss TU 2 ohne Probleme. Besonders wichtig ist mir hier auch der Buffer.
Dazu eine Frage: Gibt es bei Pufferschaltungen eigentlich klangliche Qualitätsunterschiede? Falls ja, sind gepufferte Tuner bekannt, die den Klang versauen?
Mein Boss jedenfalls verbessert bzw. "entschlechtert" den Klang meiner "Kette" deutlich hörbar!
LG Tommy


Ich spiele gerne Gitarre! Gemüse hingegen ist nicht so mein Ding!

Antworten