Flatwound-Alternativen

Gurte, Plektren, Sensationen - alles rund um die Gitarre, was nicht Gitarre, Amp oder FX ist
Pfaelzers KSM

Flatwound-Alternativen

Beitrag von Pfaelzers KSM » Dienstag 25. September 2018, 06:29

Auf Jazzgitarren spiele ich gerne Flatwoundsaiten. Mein bisheriger Favorit waren die Chromes von D‘Addario. Da diese aber auf fast 20 Euro pro Satz hochgezockt wurden, suche ich eine Alternative.
Ich knne:
- Thomastik: Klingen mir zu klassisch-dumpf
- Pyramid Gold Flatwounds: Soundlich ganz gut, haben aber Probleme mit den Ballends, die Diskantsaiten reissen mir ganz gerne. Und sie sind auch ziemlich teuer...

-> Also suche ich Flatwounds in 11er Stärke, die weniger als 15 Euro pro Satz kosten und etwas obertonreicher als die klassischen Thomastik-Drähte sind.

Und nein, Roundwounds egal welcher Art sind leider keine Alternative, ich mag schon das Spielgefühl und den Sound von geschliffenen Saiten...

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 11001
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Flatwound-Alternativen

Beitrag von Magman » Dienstag 25. September 2018, 06:43

Moin Jörg, ich glaube du wirst zumindest für dich keine wirkliche Alternative finden zu den D‘Addario. 17,90 sind gewiss teuer, aber dafür hast du dein Spielgefühl und außerdem halten die Saiten ja auch sehr sehr lange.

Ansonsten: Die geschliffenen Pyramid Saiten sind Klassiker, werden noch in alter Tradition hergestellt. Teile Max Junger doch mal mit, was du daran nicht gut findest. Ich bin mir sehr sicher, er findet Gehör für dich und vielleicht auch ne Lösung ;)
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Pfaelzers KSM

Re: Flatwound-Alternativen

Beitrag von Pfaelzers KSM » Dienstag 25. September 2018, 08:50

Magman hat geschrieben:Ansonsten: Die geschliffenen Pyramid Saiten sind Klassiker, werden noch in alter Tradition hergestellt. Teile Max Junger doch mal mit, was du daran nicht gut findest. Ich bin mir sehr sicher, er findet Gehör für dich und vielleicht auch ne Lösung ;)
Habe ich schon. Bei mir reissen die Dinger wie verrückt an den Ballends (auch die Rock'n'Roll-Sätze).
Ich würde die Firma ja wirklich gerne unterstützen, weil Pyramid auch gemischte Sätze mit Saitenstärken nach Kundenvorgaben bei geringen Stückzahlen macht (was ich übrigens sehr löblich finde)...aber es hilft nichts, wenn die Dinger den pfaelzerschen Anschlag nicht aushalten....

Benutzeravatar
Loki
Beiträge: 762
Registriert: Montag 29. August 2016, 09:54
Wohnort: Hannover & Augsburg

Re: Flatwound-Alternativen

Beitrag von Loki » Dienstag 25. September 2018, 10:16

ich kenne sonst nur noch die LaBella, die liegen aber auch bei 20 Talern
Lust ist, wenn ich spiele. Frust ist, wenn ich mich höre

Benutzeravatar
finetone
Beiträge: 870
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:16
Wohnort: NkVl
Kontaktdaten:

Re: Flatwound-Alternativen

Beitrag von finetone » Dienstag 25. September 2018, 10:40

LaBella benutze ich auch.
Preis ist mir egal, da der Satz eh lange drauf bleibt, weil ich genau diesen muffig dumpfen Tone haben will.
Im Zusammenspiel TV-Jones + Schaller-Piezobridge paßt das dann - genau der Ton den ich mir vorstelle
Gibson LP - BFG finetone-Signature, Eigenbau-Tele, Eigenbau LP-junior, Istdochegal-Hollow LP, SICK-guitars Natalie No2, Epi-LP Special2, Steinberger Paddle Headless, Bass: Mensinger Cazpar-6a, 68er Jolana-Alexis2, Radolowic 5strHeadless

BTW'een rockt

Mintage
Beiträge: 1134
Registriert: Samstag 7. März 2015, 14:50

Re: Flatwound-Alternativen

Beitrag von Mintage » Dienstag 25. September 2018, 10:41

Moin,

mal allgemein gefragt: die geschliffenen Saiten halten doch endlos, da
Fingerschweiss quasi keine Chance hat, irgendwo einzudringen ?!?
Ich kenne Jungs, die haben die D'Addarios Jahre (!) drauf - und Klang u. Stimmstabilität
sind so, wie es sein soll...!

Es gibt da nichts, was dbzgl. auch nur ansatzweise an D'Addario rankommt.

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 11001
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Flatwound-Alternativen

Beitrag von Magman » Dienstag 25. September 2018, 11:22

Du kannst diese Saiten rein theoretisch mehrere Jahre lang spielen, weil je matter desto geiler bei Jazzern - sagte man mir mal :)

Ansonsten:
Reinigungstipp für die PYRAMID-Gold Chrome-Nickel Flatwounds:

Bei den handgeschliffenen Flatwound Saiten setzt sich Produktionsbedingt etwas Schleifstaub auf den Nickeloberflächen ab.

Abhilfe:
Ziehen Sie die Saite mehrfach durch ein mit reinem Alkohol oder Waschbenzin getränktem weichen Baumwolltuch.

Resultat:
Die Saiten bekommen einen hellen, intensiven Chrome-Nickelglanz und klingen noch brillanter.
Das funktioniert sehr gut und auch bei Saiten, die länger aufgezogen sind.
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Pfaelzers KSM

Re: Flatwound-Alternativen

Beitrag von Pfaelzers KSM » Dienstag 25. September 2018, 12:29

Es mag sein, dass viele „dumpf“ und „muffig“ mit Jazzgitarre verbinden...ich nicht. Ich verbinde das mit fertig gespielten Saiten....und ich mag Saiten mit Obertönen in Bass und Mitten und klaren Strukturen im Diskant.
Der Vorteil der Chromes ist, dass sie all das bieten...solange die Beschichtung hält. Bei mir tut sie das etwa 7 bis 10 Gigs lang (je nachdem, wie viel sonst noch spiele). Also verbrauche ich 4-6 Sätze im Jahr pro Gitarre, das macht unter dem Strich 10 Satz p.a.
Das ist nicht viel, aber ich habe auch bei den Westerngitarren (etwa 25-30 Sätze pro Jahr) und Brettgitarren (etwa 40 Sätze pro Jahr) noch Saitenkosten..und diese Preiserhöhung bei D‘Addario bei allen Saitenarten finde ich ziemlich heftig, das macht 250-300 Euro Mehrkosten p.a. aus.

Deshalb suche ich Alternativen...bei Rock‘n‘Roll-Saiten ist das einfach, weil die Fender-gelabelten Saiten praktisch D‘Addarios für 60% des Preises sind..bei den akustischen habe ich die Rotosounds SB entdeckt, die mit ihrem „Contact Core“ (d.h. der Saitenkern wird ungewickelt über den Steg geführt) für besseren Piezosound und nebenbei auch angenehmere Saitenlage führt....
So, und weil ich ein sturer Griesgram bin, möchte ich mich auch bei den Jazzgitarren von D‘Addario entnabeln, aber da isses schwieriger, weil der Markt (und die Erafhrungsdichte im Web) eher gering ist und einfach rumtesten ist ein bisschen teuerer als bei Berttgitarren...Außerdem ist der Wechsel hinsichtlich des Saitenzugs nicht so einfach, weil die Chromes extrem hart sind und sich immer eine Satzstärke heftiger anfühlen als sie eigentlich sind, d.h. bei Nickelsaiten müsste ich eine Saitenstärke draufpacken fürs gleiche Spielgefühl.....meine Böcke, den Sattel von Ellie jetzt auf 12er zu feilen sind aber gleich Null...

Ja, das ist ein typisches First-World-Problem, ich weiss :oops:

Benutzeravatar
tommy
Beiträge: 5568
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Norderstedt SH

Re: Flatwound-Alternativen

Beitrag von tommy » Dienstag 25. September 2018, 13:41

Moin,

ich würde versuchen, mich in einschlägigen Jazzgitarren Foren schlau zu machen.
LG Tommy


Ich spiele gerne Gitarre! Gemüse hingegen ist nicht so mein Ding!

Mintage
Beiträge: 1134
Registriert: Samstag 7. März 2015, 14:50

Re: Flatwound-Alternativen

Beitrag von Mintage » Dienstag 25. September 2018, 13:50

Das ist mir auch äußerst bitter aufgestoßen: die D'Addario-Saiten sind
in den letzten 18 Monaten um ca. 35% gestiegen :-(
Meine 095er sogar um fast 40%...!

Aber was mich einmal überzeugte, bei dem bleibe ich
(ich weiß - flexibel wie eine Eisenbahnschwelle ;-) )

Grüsse
Rainer

Antworten