Welche Literatur zur Musiktheorie?

Die dunkle Seite der Macht

Welche Literatur zur Musiktheorie?

Beitragvon partscaster » Mittwoch 15. Juni 2016, 14:14

Das Wort Musiktheorie lässt einem ja gerne kalte Schauer über den Rücken laufen. Trotzdem ist sie ja nicht ganz nutzlos. :mrgreen:

Ich habe mich jetzt immer mal wieder mit dem Thema beschäftigt und die Grundlagen wohl mittlerweile auch ohne Lehrer kapiert. Nun hätte ich gerne ein gutes Buch zum Thema, welches als Referenz und weiterführende Hilfe dienen soll. Klar gibt's das alles im Netz und als App, aber ich bin und bleibe ein Buchmensch.

Leider sind die Diskussionen und Rezensionen im Netz so vielfältig und widersprüchlich, dass ich irgendwie nicht auf die richtige Spur komme.

Habt ihr eine Empfehlung? Es sollte allgemein gehalten sein, also nicht Gitarrenbezogen. Ich nutze eher Tasten, weil das alles da wesentlich übersichtlicher und einfacher zu verstehen ist. Außerdem wäre es super, wenn es sich um kein zu akademisches Werk handeln würde. Ich hatte mal ein Buch von Frank Haunschild, das habe ich als äusserst dröge in Erinnerung. Ist aber auch schon ne halbe Ewigkeit her.

Grüße
Michael
partscaster
 
Beiträge: 2725
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58

Re: Welche Literatur zur Musiktheorie?

Beitragvon Der60er » Mittwoch 15. Juni 2016, 16:56

partscaster hat geschrieben:......... Ich hatte mal ein Buch von Frank Haunschild, das habe ich als äusserst dröge in Erinnerung. Ist aber auch schon ne halbe Ewigkeit her.
Grüße
Michael


M Theorie IST leider nun mal dröge.
Der Haunschild ist garnicht so schlecht.
Um dir aber Empfehlungen geben zu können, müßte man deinen Stand kennen.

In Vivo Guitar ist zBsp ein Machwerk, das nicht ganz so dröge ist, aber ich weiß ja nicht, ob das, was das bietet, für dich nicht schon olle Kamellen sind.
Früher war ich unentschlossen, heute bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Grüße vom Wolf
Benutzeravatar
Der60er
 
Beiträge: 633
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 20:37

Re: Welche Literatur zur Musiktheorie?

Beitragvon partscaster » Mittwoch 15. Juni 2016, 17:28

Der60er hat geschrieben:
partscaster hat geschrieben:......... Ich hatte mal ein Buch von Frank Haunschild, das habe ich als äusserst dröge in Erinnerung. Ist aber auch schon ne halbe Ewigkeit her.
Grüße
Michael


M Theorie IST leider nun mal dröge.
Der Haunschild ist garnicht so schlecht.
Um dir aber Empfehlungen geben zu können, müßte man deinen Stand ken
In Vivo Guitar ist zBsp ein Machwerk, das nicht ganz so dröge ist, aber ich weiß ja nicht, ob das, was das bietet, für dich nicht schon olle Kamellen sind.


Das "Die neue Harmonielehre" von Haunschild hatte ich halt vor so 20 Jahren (!?) mal. Eventuell war ich da auch einfach zu faul/unreif, um das wirklich verstehen zu wollen. Das ist ja schon lange auf dem Markt und offensichtlich eine Art Standardwerk!?

In Vivo Guitar hatte ich tatsächlich auch mal. Das war in der Tat unterhaltsam.

Ich überlege grad, ob ich nicht mal in die Bibliothek gehen soll, die haben zumindest das von Haunschild garantiert.

Meinen Stand kann ich schwer einschätzen. Ich kann nur langsam und mühevoll Notenlesen, verstehe aber, was sie bedeuten. :lol: Ich kann Akkorde bilden und benennen, wobei ich da bei komplexeren Typen öfter noch nicht sicher bin, ob da immer alles so stimmt. Das möchte ich unbedingt noch ausbauen.
Ich habe mich damit immer nur ein wenig beschäftigt, wenn es unbedingt sein musste. Deswegen fange ich im Grunde einfach wieder von vorne an. Auch wenn ich schon Grundlagen verstanden habe.
Duch konsequentes lesen, aufschreiben und ausprobieren habe ich in den letzen 4 Wochen mehr kapiert, als in den ganzen Jahren davor. Den Schwung sollte ich ausnutzen.

Grüße
Michael
partscaster
 
Beiträge: 2725
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58

Re: Welche Literatur zur Musiktheorie?

Beitragvon Duke » Mittwoch 15. Juni 2016, 17:30

Finde ja neben In Vivo Guitar auch Michael Sagmeisters Jazz Gitarre ansprechend.
Er handelt den ganzen theoretischen Kram recht anschaulich ab.
LG
Uwe
Gear: Realguitars Strat/Tele/Paula, Baldringer Amp, Dunlop Echoplex, Celestion G12H30, Fractal Audio AX8, Bluguitar Blubox, Andreas Saphire of Tones
Benutzeravatar
Duke
 
Beiträge: 995
Registriert: Samstag 1. November 2014, 14:48
Wohnort: Düsseldorf

Re: Welche Literatur zur Musiktheorie?

Beitragvon partscaster » Mittwoch 15. Juni 2016, 17:32

Duke hat geschrieben:Finde ja neben In Vivo Guitar auch Michael Sagmeisters Jazz Gitarre ansprechend.
Er handelt den ganzen theoretischen Kram recht anschaulich ab.


Ich google mal, was da so im Netz zu steht. :thumbsup02:
partscaster
 
Beiträge: 2725
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58

Re: Welche Literatur zur Musiktheorie?

Beitragvon Der60er » Mittwoch 15. Juni 2016, 18:05

partscaster hat geschrieben:.......Ich kann nur langsam und mühevoll Notenlesen, verstehe aber, was sie bedeuten. .........


Also hast du das System verstanden.
Um das auszubauen (flüssig Notenlesen), hilft nur üben, dafür brauchst du schonmal keine Literatur.
Und noch mehr Übung brauchst du, um das Gelesene auf dein Instrument zu übertragen.

Leider ist es ja so, das die einzelnen Bücher eigentlich immer (fast) alles abdecken (wollen).
Da ist es äußerst schwierig, schwerpunktmäßig Literatur zu finden, zBsp nur Akkordbildung oä.
Probiers mal mit dem Haunschild. Aus der Erinnerung heraus fand ich den sehr gut.
Früher war ich unentschlossen, heute bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Grüße vom Wolf
Benutzeravatar
Der60er
 
Beiträge: 633
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 20:37

Re: Welche Literatur zur Musiktheorie?

Beitragvon M. L. Schwan » Mittwoch 15. Juni 2016, 19:07

Hi Du,
ich hab den Haunschild vor Jahren mal komplett durchgemacht und war dann auch kurzzeitig fit im Notenlesen. Da ich aber so gut wie nie nach Noten spielen muss, hatte ich nie Übung. Jetzt kann ich die Noten "dekodieren", aber nicht mehr. Will sagen, sich Notenlesen draufzuschaffen lohnt sich nur, wenn Du es auch danach wirklich anwendest.
Mit dem Haunschild bin ich im Übrigen gut zurecht gekommen und schlage immer mal wieder was nach. Das Geschwurble von Abi von R. ist mir persönlich zu unstrukturiert und kann ich von der Art nicht ab. Aber andere schwärmen wieder davon. Ich würd's mir mal im Musikgeschäft ansehen.
Viele Grüße
- Der Schwan -
Benutzeravatar
M. L. Schwan
 
Beiträge: 579
Registriert: Samstag 4. April 2015, 10:02

Re: Welche Literatur zur Musiktheorie?

Beitragvon Der60er » Mittwoch 15. Juni 2016, 19:27

M. L. Schwan hat geschrieben:....... Das Geschwurble von Abi von R. ist mir persönlich zu unstrukturiert und kann ich von der Art nicht ab. .......

:thumbsup03:
Dem kann ich nur beipflichten. Als Abend-oder Urlaubslektüre ganz nett, aber um was zu Lernen, lieber nicht.
Früher war ich unentschlossen, heute bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Grüße vom Wolf
Benutzeravatar
Der60er
 
Beiträge: 633
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 20:37

Re: Welche Literatur zur Musiktheorie?

Beitragvon Duke » Mittwoch 15. Juni 2016, 19:44

Finde ja, das Abi da recht gut priorisiert und diese Themen dann mit einer eigenen Note rüberbringt.

Muss man natürlich von der Schreibe her nicht mögen, ist sicherlich auch Geschmacksache. Für mich ist das halt so, dass der Charme von In Vivo Guitar im Weglassen liegt.

Sagmeister lässt nicht ganz so viel weg, fokussiert aber auch auf recht charmante Weise.

Haunschild oder auch "Theorie der Harmonielehre" wollen ja eher eine umfassendes, weitestgehend vollständige Abhandlung abliefern. Persönlich finde ich Haunschild eher ermüdend, wobei ich in seine Bücher schon mal punktuell reinschaue...
LG
Uwe
Gear: Realguitars Strat/Tele/Paula, Baldringer Amp, Dunlop Echoplex, Celestion G12H30, Fractal Audio AX8, Bluguitar Blubox, Andreas Saphire of Tones
Benutzeravatar
Duke
 
Beiträge: 995
Registriert: Samstag 1. November 2014, 14:48
Wohnort: Düsseldorf

Re: Welche Literatur zur Musiktheorie?

Beitragvon partscaster » Mittwoch 15. Juni 2016, 22:26

Also mir geht es darum, dass ich beim Umsetzen von Ideen noch besser weiss was ich tue und mir schneller Notizen machen kann. Außerdem möchte ich mehr über harmonische Zusammenhänge und übers Arrangieren lernen. Nachdem ich angefangen habe, mir über das Gespielte mehr Gedanken zu machen, viel es mir direkt leichter Teile zu reproduzieren oder auf andere Instrumente zu übertragen. Das machte einfach alles auch mehr Spaß. Ich bin faul und merke, dass es einfach gelegen kommt, wenn man fix weiss, was man gerade gespielt hat und was noch dazu passt.

Ich habe grad gesehen, dass da häufig auch zwischen Musiktheorie und Harmonielehre unterschieden wird. Ich muss da echt mal irgendwo in Bücher reinschauen. :kopf_kratz01:

Grüße
Michael
partscaster
 
Beiträge: 2725
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58

Nächste

Zurück zu Musiktheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

x