Fender & Gibson 2015 - wohin geht die Reise...?

Alles über Stromruder

Re: Fender & Gibson 2015 - wohin geht die Reise...?

Beitragvon finetone » Dienstag 17. November 2015, 22:11

Magman hat geschrieben:...
Und das Gibson auch in der unteren Preisklasse gute Instrumente bietet weis ich seit dem ich die BFG kennengelernt und ein paar richtig tolle und charaktervolle LPJ's angetestet hatte. Aber da muss man auch sehr sehr viel Glück haben...

Das kann ich deutlich unterstreichen!
Derer (BFGs) hatte ich damals ca. 30 Stück angetestet aber nur wenige waren wirklich richtig gut. Und eine davon ist meine ;-)
Gibson Les Paul BFG finetone-Signature, Eigenbau-Tele, Eigenbau Les-Paul-junior, Istdochegal-Hollow LesPaul, SICK-guitars Natalie No2, Epi-LesPaul Special, Steinberger Paddle Headless, Bass: Mensinger Cazpar-6a, 68er Jolana-Alexis2, Radolowic 5strHeadless
Benutzeravatar
finetone
 
Beiträge: 714
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:16
Wohnort: NkVl

Re: Fender & Gibson 2015 - wohin geht die Reise...?

Beitragvon Magman » Mittwoch 11. Mai 2016, 08:57

Gitarrenbaumeister André Waldenmaier hat gerade wieder mal eine Gibson CS Paula auf der Werkbank gehabt. Krummer Hals, defekter Halsstab - wegen zu frischem, nicht abgelagerten und nassem Holz. Und das ist leider kein Einzelfall. Unfassbar wenn man mal überlegt was man dafür an Geld auf die Theke legen muss!

Wer Facebook hat folgt diesem Link.

Bild
Bild
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9466
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Fender & Gibson 2015 - wohin geht die Reise...?

Beitragvon telly45 » Mittwoch 11. Mai 2016, 08:59

Magman hat geschrieben:Gitarrenbaumeister André Waldenmaier hat gerade wieder mal eine Gibson CS Paula auf der Werkbank gehabt. Krummer Hals, defekter Halsstab - wegen zu frischem, nicht abgelagerten und nassem Holz. Und das ist leider kein Einzelfall. Unfassbar wenn man mal überlegt was man dafür an Geld auf die Theke legen muss!

Wer Facebook hat folgt diesem Link.

Bild
Bild


Habe ich auch schon gesehen, da fasst man sich nur noch ratlos ans Hirn :irre01: . Ich meine, die Dinger sind ja nicht gerade billig :motz01:
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 3445
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: Fender & Gibson 2015 - wohin geht die Reise...?

Beitragvon Batz Benzer » Mittwoch 11. Mai 2016, 09:02

Mitte/Ende der 2000er hatte ich dasselbe Problem mit dem Fender Custom Shop: Egal welche Strat ich geordert hatte - alles Gurken wegen zu früh verarbeitetem Holz!

Mehr Geld zu investieren erhöht die Wahrscheinlichkeit, keine Gurke zu erwischen, bedeutet aber keine 100%ige Sicherheit. ;)

Lieben Gruß,

Batz. :smoke01:
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 6500
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Fender & Gibson 2015 - wohin geht die Reise...?

Beitragvon Manuel » Mittwoch 11. Mai 2016, 09:48

Das ist ja echt mal harte Kost und bestärkt mich in meiner Auffassung,
dass man sich Instrumente in dieser Preisklasse beim heimischen Gitarrenbauer bauen lassen sollte.
Grusz,

Manuel

---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ich mag E-Gitarren, Röhrenverstärker und Effektgeräte, Hauptsache nicht zu teuer ... ;)
Benutzeravatar
Manuel
 
Beiträge: 2036
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 13:58
Wohnort: Moers

Re: Fender & Gibson 2015 - wohin geht die Reise...?

Beitragvon Magman » Mittwoch 11. Mai 2016, 11:26

Manuel hat geschrieben:Das ist ja echt mal harte Kost und bestärkt mich in meiner Auffassung,
dass man sich Instrumente in dieser Preisklasse beim heimischen Gitarrenbauer bauen lassen sollte.


Da hast du wohl recht Manuel. In Germanien gibt es sehr viele gute Gitarrenbaumeister, die einem ein Instrument regelrecht in die Hände bauen, oder aber man geht in die Läden, die diese Instrumente verkaufen. Aber da steht dann halt nicht Gibson, oder Fender drauf und das ist für viele ein NoGo :roll:

...ärgerlich ist das da oben, egal ob 7 oder G. Die guten Hölzer gehen aus und dann nimmt man halt mal das was da ist. Etwas Aging hier und da und schon ist's gut verpackt :cry:

BTW: mein Kumpel hat die Gibson Les Paul 50s Tribute auf meinen Rat hin auch zurückgeschickt, weil sich die Bünde langsam nach oben bewegen. Genau so war es bei meiner damals auch. Das kommt durch das gebackene Griffbrett und sobald etwas Feuchtigkeit darauf kommt 'reagiert' das Holz halt >>> Schrott!
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9466
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Fender & Gibson 2015 - wohin geht die Reise...?

Beitragvon Manuel » Mittwoch 11. Mai 2016, 11:36

Mal abgesehen von der Qualität: Ich hab mir eben bei Fender sämtliche Strats und bei Gibson alle Paulas aus dem aktuellen Programm angeschaut.
Bei Beiden ist weder von der Optik noch von den Specs her eine dabei, die mir zu 100% gefallen würde und beim G wenn dann lächerlich teuer.

Meine Signature-Strat hab ich mir ja schon gebaut:

Bild

Und irgentwann kommt dann noch diese Paula:

Bild

Bei mir geht da also eh nix von der Stange ...
Grusz,

Manuel

---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ich mag E-Gitarren, Röhrenverstärker und Effektgeräte, Hauptsache nicht zu teuer ... ;)
Benutzeravatar
Manuel
 
Beiträge: 2036
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 13:58
Wohnort: Moers

Re: Fender & Gibson 2015 - wohin geht die Reise...?

Beitragvon oldie but goldie » Mittwoch 11. Mai 2016, 14:57

das Problem sowohl bei F bzw. G ist, beide haben viel zu viele Modelle zur Auswahl. Und ich wage es zu behaupten, dass davon mindestens 70-80% der Instrumente, den Namenszug nicht verdienen, aus Sicht der Tradition. ( vom Preis will ich noch gar nicht reden )
Zu viel Angebot an Modellen, bedeutet heutzutage einfach, zu viel Schrott !! Woher soll man auch bei solch riesigen Produktionen noch vernünftiges Holz bekommen ?
Die, aus meiner Sicht, einzige Lösung wäre, Modellpalette drastisch verkleinern ( sowohl Custom als auch Standart Modelle ) dafür könnte man auf Qualität setzten und dann darf eine Customshop Gitte auch was kosten und bei den Standdartmodellen wäre man nicht gezwungen, aus mindestens 100 Modellen die "Richtige" finden zu müssen ! ( was ja wirklich absurd ist :irre01: )
Benutzeravatar
oldie but goldie
 
Beiträge: 112
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 21:08

Re: Fender & Gibson 2015 - wohin geht die Reise...?

Beitragvon Magman » Mittwoch 11. Mai 2016, 15:37

oldie but goldie hat geschrieben:das Problem sowohl bei F bzw. G ist, beide haben viel zu viele Modelle zur Auswahl. Und ich wage es zu behaupten, dass davon mindestens 70-80% der Instrumente, den Namenszug nicht verdienen, aus Sicht der Tradition. ( vom Preis will ich noch gar nicht reden )
Zu viel Angebot an Modellen, bedeutet heutzutage einfach, zu viel Schrott !! Woher soll man auch bei solch riesigen Produktionen noch vernünftiges Holz bekommen ?
Die, aus meiner Sicht, einzige Lösung wäre, Modellpalette drastisch verkleinern ( sowohl Custom als auch Standart Modelle ) dafür könnte man auf Qualität setzten und dann darf eine Customshop Gitte auch was kosten und bei den Standdartmodellen wäre man nicht gezwungen, aus mindestens 100 Modellen die "Richtige" finden zu müssen ! ( was ja wirklich absurd ist :irre01: )



200 Prozent d'accord! :thumbsup03:

Meine Rede seit langer Zeit. Profit Profit Profit! Komisch ist nur, in USA hört man kaum was von schlechter Quali. Die Gurken werden wohl alle über den großen Teich verteilt :roll:
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9466
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Fender & Gibson 2015 - wohin geht die Reise...?

Beitragvon oldie but goldie » Mittwoch 11. Mai 2016, 15:51

Magman hat geschrieben:
oldie but goldie hat geschrieben:das Problem sowohl bei F bzw. G ist, beide haben viel zu viele Modelle zur Auswahl. Und ich wage es zu behaupten, dass davon mindestens 70-80% der Instrumente, den Namenszug nicht verdienen, aus Sicht der Tradition. ( vom Preis will ich noch gar nicht reden )
Zu viel Angebot an Modellen, bedeutet heutzutage einfach, zu viel Schrott !! Woher soll man auch bei solch riesigen Produktionen noch vernünftiges Holz bekommen ?
Die, aus meiner Sicht, einzige Lösung wäre, Modellpalette drastisch verkleinern ( sowohl Custom als auch Standart Modelle ) dafür könnte man auf Qualität setzten und dann darf eine Customshop Gitte auch was kosten und bei den Standdartmodellen wäre man nicht gezwungen, aus mindestens 100 Modellen die "Richtige" finden zu müssen ! ( was ja wirklich absurd ist :irre01: )



200 Prozent d'accord! :thumbsup03:

Meine Rede seit langer Zeit. Profit Profit Profit! Komisch ist nur, in USA hört man kaum was von schlechter Quali. Die Gurken werden wohl alle über den großen Teich verteilt :roll:


In Amiland wird man sich hüten diese Traditionsfirmen prinzipiell schlecht zu machen. ( obwohl ich von dort auch schon kritische Kommentare gelesen habe ) Und das mit den Gurken, trifft wohl wirklich zu, leider ! ( obwohl die abgebildete Gurke angeblich aus USA stammt ! )
Das Problem generell, sobald Krawattenträger die Oberhand haben, ist Qualität ein Fremdwort ! Und der schnelle Profit entpuppt sich dann in der Regel als Schuss in das eigene Knie :thumbsdown01:
Ehrlich gesagt, wenn ich mir eine gute Axt kaufen müsste, dann wäre wohl auch ein guter Gitarrenbauer meine Alternative !
Benutzeravatar
oldie but goldie
 
Beiträge: 112
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 21:08

VorherigeNächste

Zurück zu E-Gitarre

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

x