Yamaha REVSTAR Serie

Alles über Stromruder
Pfaelzers KSM

Re: Yamaha REVSTAR Serie

Beitrag von Pfaelzers KSM » Freitag 24. August 2018, 15:54

Besagte grüne P90-bestückte hatte ich heute im Rockshop in der Hand. Und bestätige hiermiz offiziell, was der Saarländer schreibt: Diese Gitarre ist richtig gut. Und wenn ich den P90-Brumm ertragen würde, wäre sie mit mir nach Hause gekommen....

Benutzeravatar
Diet
Beiträge: 4211
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 20:32
Kontaktdaten:

Re: Yamaha REVSTAR Serie

Beitrag von Diet » Samstag 25. August 2018, 08:06

Moin,

vielleicht liegt es an der Farbe.
Denn ehrlich... selbst die ansonsten genialste Gitarre muss auch optisch gefallen,
um damit wirklich glücklich zu werden.

Gruß Diet

Benutzeravatar
Der60er
Beiträge: 721
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 20:37

Re: Yamaha REVSTAR Serie

Beitrag von Der60er » Samstag 25. August 2018, 08:11

Diet hat geschrieben:Moin,

vielleicht liegt es an der Farbe.
Denn ehrlich... selbst die ansonsten genialste Gitarre muss auch optisch gefallen,
um damit wirklich glücklich zu werden.
Gruß Diet
Mir wie aus der Feder geschrieben.
Man soll zwar nicht zwanghaft auf die Optik achten, aber neuerdings diese Nato Tarnfarben (auch bei 7ender) sind einfach ätzend.
Ein wenig Spaß will ich beim Anschauen des Instruments schon haben, inspiriert dann auch viel mehr, sie in die Hand zu nehmen.
Früher war ich unentschlossen, heute bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Grüße vom Wolf

Benutzeravatar
Butterkräm
Beiträge: 1633
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:26
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Yamaha REVSTAR Serie

Beitrag von Butterkräm » Samstag 25. August 2018, 08:13

Ich finde die meine in billet green echt schön! An der vorgenannten störte mich immer schon das Tailpiece.
SAYEE ist Geschichte...!

Jetzt ist JETZTER:
https://youtu.be/VNsS6tfkrzk

Benutzeravatar
Butterkräm
Beiträge: 1633
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:26
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Yamaha REVSTAR Serie

Beitrag von Butterkräm » Sonntag 26. August 2018, 12:07

Gestern im Proberaum mal über den Puretone gespielt, absolut super Sound!
Aber die Pickups sind so was von empfindlich, also pfeifen bei meinen Einstellungen sofort, ich kann die Gitarre so nicht spielen. Mmh..., weiß noch nicht, ob ich sie in die Ecke oder in den Verkaufsraum stelle. Könnte ich natürlich auch wachsen lassen, aber ich weiß es gerade nicht. Noch mal drüber schlafen.
SAYEE ist Geschichte...!

Jetzt ist JETZTER:
https://youtu.be/VNsS6tfkrzk

Benutzeravatar
Motörheiko
Beiträge: 1102
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 18:16
Wohnort: Scheissegalien
Kontaktdaten:

Re: Yamaha REVSTAR Serie

Beitrag von Motörheiko » Montag 10. September 2018, 09:05

Hab die Revstars auf der Guitar Summit alle mal angespielt ... bin irgendwie bei der 502´er mit den P90´ern hängen geblieben ...

Tolle Gitarre mit einer schönen Schaufel Dreck im Ton die zum niederknien gut verarbeitet ist. Haptik, Qualität der Bauteile und Lackierung alles Tiptop und 1a.

Also wer die noch nicht probiert hat, sollte das schnell nachholen ...
Hot Legs, ready to go
alles, was sie anhat, ist ihr Radio

Benutzeravatar
Butterkräm
Beiträge: 1633
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:26
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Yamaha REVSTAR Serie

Beitrag von Butterkräm » Montag 10. September 2018, 09:14

heiko7471 hat geschrieben:
Tolle Gitarre mit einer schönen Schaufel Dreck im Ton die zum niederknien gut verarbeitet ist. Haptik, Qualität der Bauteile und Lackierung alles Tiptop und 1a.
Ja, absolut!
Habe meine aber doch wieder verkauft...! :kopf_kratz01: :lol: ...war mir zu schwer...! ;-)
SAYEE ist Geschichte...!

Jetzt ist JETZTER:
https://youtu.be/VNsS6tfkrzk

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 11216
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Yamaha REVSTAR Serie

Beitrag von Magman » Samstag 30. März 2019, 16:23

Ich konnte nun auch mal eine RSP20, das Topmodell der Revstar aus japanischer Fertigung spielen. Eine klasse Gitarre, die IMO in der oberen Liga mitspielen kann. Super verarbeitet, 1a Bespielbarkeit und charaktervoller Tone, mit reichlich Sustain. Die Hardware samt Pickups und Schaltung sind beispielhaft, soll heißen da muss man rein garnichts austauschen. Die Pickups sind keine hochgezüchteten Humbucker, sondern eher klassische PAFs. Somit klingt sie clean und leicht angecruncht auch klasse. Per Push/Pull Dry-Switch kann man im gezogenen Zustand des Tonepotis die Bässe ein wenig abschwächen, was mMn wesentlich besser klingt als ein gesplitteter Humbucker. Gerade bei Rhythmusarbeit bildet man damit schöne Sounds ab.

Das Gewicht schätzte ich auf etwa 3,8 Kilo - es ist also definitiv kein Leichtgewicht, aber auch kein Klotz! Vielleicht gibt es ja aber auch leichtere Exemplare. Da konnte man mir keine Auskunft geben.

Für knapp über 1300 Euro bekommt man da jedenfalls ne echte Spitzengitarre. Wäre ich nicht schon so gut bedient mit meiner black Challenger, ich hätte sie wohl mitgenommen, zumal sie mir in dem gebürsteten mattschwarz auch optisch richtig gut gefällt. Ein toller Player!

Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Benutzeravatar
telly45
Beiträge: 3938
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback
Kontaktdaten:

Re: Yamaha REVSTAR Serie

Beitrag von telly45 » Samstag 30. März 2019, 18:45

Die hätte also einen Hals nach deinem Gusto gehabt?
Gruß Rainer

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 11216
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Yamaha REVSTAR Serie

Beitrag von Magman » Sonntag 31. März 2019, 00:17

telly45 hat geschrieben:
Samstag 30. März 2019, 18:45
Die hätte also einen Hals nach deinem Gusto gehabt?
Rainer er ist unten nicht ganz so kräftig wie bei meiner schwarzen, aber er hat recht steile Flanken und ist mit Jumbo Bünden ausgestattet, greift sich dadurch sehr komfortabel. Ich käme prima damit klar.

Das schreibt Yamaha:

Halsprofil: Medium
Stärke am 1. Bund: 21,1 mm
Stärke am 12. Bund: 25,2 mm
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Antworten