Seite 2 von 3

Re: Fender American Elite Serie

BeitragVerfasst: Mittwoch 10. Februar 2016, 13:25
von Bencaster
Zu CS-Relics:
Soweit mir bekannt, kaufen die Leute nach wie vor gerne Relics, es war jedoch abzusehen das mal wieder frischer Wind auf die Namm muss aus CS Sicht. Da kamen die X over Paisley Designs gerade recht. Die ich übrigens sehr geil gelungen finde :thumbsup03: Die "normalen X over 2tone/3tone" der letzten Jahre fand ich nicht so interessant, obwohl der historische Hintergrund zu diesem Design seinen Reiz hat.

Zu Jeff Beck/ 2point / noiseless:

Ich mag den Spielstil von JB aber nicht seinen Sound. :undwech:

Gruß

Re: Fender American Elite Serie

BeitragVerfasst: Mittwoch 10. Februar 2016, 13:31
von Wizard
partscaster hat geschrieben:Ehrlich gesagt fand ich außerhalb des Custom Shop nur die Select Serie wirklich spannend, und die gibt's wohl schon nicht mehr!? War auch mit CS-Preisen versehen...


Mein Reden :mrgreen: :bb:

Re: Fender American Elite Serie

BeitragVerfasst: Mittwoch 10. Februar 2016, 13:37
von Manuel
Mhh, auch bei dieser neuen Serie gibt es keine Strat, die mich wirklich umhaut.
Mein Favorit aus dem aktuellen Sortiment ist immer noch die Deluxe Roadhouse Strat in CAR.
Wenn die noch ein 2-Punkt-Trem hätte ...

Bei den Preisen der neuen Serie tät ich mir immer noch lieber nen Warmoth-Hals, Warmoth-Body und feinste Hardware nach Gusto kaufen.

Re: Fender American Elite Serie

BeitragVerfasst: Mittwoch 10. Februar 2016, 13:38
von partscaster
Bencaster hat geschrieben:
Ich mag den Spielstil von JB aber nicht seinen Sound. :undwech:


Ich schon, besonders auf Rough and Ready :mrgreen:

:undwech:

Re: Fender American Elite Serie

BeitragVerfasst: Mittwoch 10. Februar 2016, 14:20
von Bencaster
Wizard hat geschrieben:
partscaster hat geschrieben:Ehrlich gesagt fand ich außerhalb des Custom Shop nur die Select Serie wirklich spannend, und die gibt's wohl schon nicht mehr!? War auch mit CS-Preisen versehen...


Mein Reden :mrgreen: :bb:


Yep - das ist auch der Grund für deren Verschwinden. Für geringfügig mehr haste ne ordentliche CS bekommen. Da überlegt man doch zweimal ob man sich eine Select holen soll... bzw sollte, das Thema ist ja bereits Vergangenheit.

Re: Fender American Elite Serie

BeitragVerfasst: Mittwoch 10. Februar 2016, 14:36
von partscaster
Bencaster hat geschrieben:
Wizard hat geschrieben:
partscaster hat geschrieben:Ehrlich gesagt fand ich außerhalb des Custom Shop nur die Select Serie wirklich spannend, und die gibt's wohl schon nicht mehr!? War auch mit CS-Preisen versehen...


Mein Reden :mrgreen: :bb:


Yep - das ist auch der Grund für deren Verschwinden. Für geringfügig mehr haste ne ordentliche CS bekommen. Da überlegt man doch zweimal ob man sich eine Select holen soll... bzw sollte, das Thema ist ja bereits Vergangenheit.


Wobei das auch wieder unsere typische Gitarristenlogik ist. :lol: Der Custom Shop ist ja zum allergrößten Teil auch nur Serienfertigung mit genauerer Kontrolle und eventuell ein wenig mehr Handarbeit. Die Select Serie wird wohl ähnlich angelegt gewesen sein. Ein gutes Instrument ist ein gutes Instrument ob nun mit oder ohne CS-Logo. Einzig der Wiederverkauf wird durch ein solches manchmal ertragreicher. Aber wer wird denn ein Instrument wieder weggeben wollen? ;)

Grüße
Michael

Re: Fender American Elite Serie

BeitragVerfasst: Mittwoch 10. Februar 2016, 16:18
von Bencaster
partscaster hat geschrieben:Der Custom Shop ist ja zum allergrößten Teil auch nur Serienfertigung mit genauerer Kontrolle und eventuell ein wenig mehr Handarbeit. Die Select Serie wird wohl ähnlich angelegt gewesen sein.

Grüße
Michael


Nnnjein. Eben die von dir genannte Kontrolle + Handarbeit ist schon mal ein Unterschied. Den größten und m.M. nach wichtigsten Unterschied macht aber das Selektieren der Hölzer. Das beeinhaltet deren Materialquaität und tonale Eigenschaften. Hier ist die Kunst, die Komponenten so abzugleichen, dass das gewünschte Ergebnis erzielt wird. Das erfordert Zeit und kostet.
Ich weis nicht wie es bei anderen Herstellern läuft aber ich beschäftige mich mit 7 recht intensiv und ich weis größtenteils wie die Prozesse dort sind. Es gibt einen gewissen Materialstock (basierend auf genannten Selektionen) der für eine bestimmte Preisklasse bestimmt ist. Und das eben für die jeweilgen Segmente. Du wirst mit ziemlicher Sicherheit keine 7 Gitarre aus der Mexico Serie oder American Serie (sei es Standard, Deluxe, Vintage, ganz egal) finden die von der Holzqualität (Material+Abgleich) an CS-Nivaeu herankommt. Das sind teilweise Welten, glaub es mir. Und innerhalb des CS gibt es dann nochmal Abstufungen. Das wir dann natürlich irgendwann bei "Mondpreisen" ankommen aufgrund von super limitierter Stückzahl, optische Besonderheiten uws... steht auf einem anderen Blatt und dann muss jeder selbst wissen wo er die Grenze zieht. Man kann sich auch darin verlieren und irgendwann nur noch das Gras wachsen hören....Ist auch nicht unbedingt ratsam.

Vielleicht ist es auch alles totaler Käse und ich und der ein oder andere bildet es sich nur ein. Aber ich denke mir die meisten Leute ham ihr sauerverdientes Geld auch nicht zu verschenken und wie heisst es doch so schön: Ein bisschen Wahrheit ist immer dabei ;)

Beste Grüße


partscaster hat geschrieben:Ein gutes Instrument ist ein gutes Instrument ob nun mit oder ohne CS-Logo.

Grüße
Michael


Absolut. Es gibt ja noch viele viele andere wunderbare Instrumente von den unterschiedlichsten Herstellern. Die Auswahl ist beinahe grenzenlos und es sollte doch für jeden was feines dabei sein ;)

Re: Fender American Elite Serie

BeitragVerfasst: Mittwoch 10. Februar 2016, 17:07
von partscaster
Bencaster hat geschrieben:
Den größten und m.M. nach wichtigsten Unterschied macht aber das Selektieren der Hölzer. Das beeinhaltet deren Materialquaität und tonale Eigenschaften. Hier ist die Kunst, die Komponenten so abzugleichen, dass das gewünschte Ergebnis erzielt wird. Das erfordert Zeit und kostet.


Ach so, das hatte ich jetzt mit in die Kontrolle hineingedacht. Als mehr Kontrolle über den gesamten Produktionsprozess inkl. Selektion..

Man mag mich für naiv halten, aber ich halte sowohl den Fender als auch den Gibson Custom Shop und auch die meisten der "Boutique" Firmen und Kleinhersteller für absolut daseinsberechtigt und auch die (leider eben sehr hohen) Preise meistens für Gerechtfertigt. Da bin ich ganz bei dir.

Und das nicht nur wegen der Optik oder dem Marketing-Mojo, sondern weil die tollsten Instrumente, die ich bisher gespielt habe zum größten Teil aus eben solchen "Schmieden" kamen.
Klar gibt es einzelne Glücksfälle abseits der Hochpreis-Liga, aber das sind eben meist Glücksfälle.

Grüße
Michael

Re: Fender American Elite Serie

BeitragVerfasst: Mittwoch 10. Februar 2016, 18:32
von Rainer Mumpitz
Magman hat geschrieben:Diese Telli ist auch hübsch!

Bild

Im Videotest:

[youtube]http://youtu.be/6ABzn7PYPUk[/youtube]


Die Tele würd' mich ja sehr reizen - sehr schöne Gitarre! Die Strats sind auch hübsch aber groß anders als die Deluxe-Serie sind sie ja nicht gerade. :kopf_kratz01:

partscaster hat geschrieben:
....
Jeff Beck spielt ja sogar noch die älteren Noiseless Pickups, die kaum einer mag. Diese hier klingen in den diversen Namm Videos sehr viel "echter"... muss man dann halt mal selbst probieren.

Grüße
Michael


Die Pickups in den Jeff Beck Strats sind Fender Hot Noiseless und ich find die eigentlich recht gut. Auf jeden Fall besser als die anderen Noiseless-Dinger von Fender: N1, Samarium und wie sie alle heißen.Jeff Beck selber allerdings hat in seiner Hauptstrat handgewickelte Tonabnehmer von John Suhr... :ugeek:

Re: Fender American Elite Serie

BeitragVerfasst: Mittwoch 10. Februar 2016, 20:24
von telly45
Die Elite Serie ist wohl der Nachfolger der Deluxe