PU-Höhe vs Amp-Gain - Johan Segeborg inside !!!

Alles über Stromruder

PU-Höhe vs Amp-Gain - Johan Segeborg inside !!!

Beitragvon Batz Benzer » Mittwoch 11. Januar 2017, 17:07

[youtube]http://youtu.be/iWA0NwJvuUg[/youtube]

Lieben Gruß,

Batz. :smoke01:
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 6491
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: PU-Höhe vs Amp-Gain - Johan Segeborg inside !!!

Beitragvon tommy » Mittwoch 11. Januar 2017, 19:58

Für mich wird hier ein Buch mit 7 Siegeln geöffnet, danke!
Mir gelang bislang eine aussagekräftige Beurteilung der Auswirkungen nicht so richtig, wenn ich zugleich selbst spielte. Bin wohl ein Multitasking Depp.
Im Video sind die Unterschiede sehr deutlich heraushörbar.
Die mittlere Position finde ich in allen Belangen als am ausgewogensten. In der tiefen Position empfinde ich den Klang als langweilig trocken, in der höchsten sind mir zuviele harte Britzelhöhen.
Interessant wäre für mich noch ein Ranking am Hals PU bei cleanem Amp. Hier ist meine Erfahrung eher umgekehrt. Ein zu hoch eingestellter PU klingt eher brutal, ein tiefer bringt mehr eine saubere, harmonische Breitwandauflösung. Eine tiefe Einstellung führt hier auch zu einem recht deutlichen Lautstärkesprung des Steg PU. Ich mag das. Zart clean und volle Lotte bei Metzgerbedarf.
LG Tommy


Ich wünsch' mir einen Dudelsack!
Benutzeravatar
tommy
 
Beiträge: 4318
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Hedwig Holzbein

Re: PU-Höhe vs Amp-Gain - Johan Segeborg inside !!!

Beitragvon partscaster » Mittwoch 11. Januar 2017, 20:22

Schöner Vergleich. Da kann man mal hören, wie viel das doch bringt. Doof nur, dass in allen Einstellungen coole Sounds dabei sind. Das schreit nach einem Pickuphöhenverstellungsautomaten. :mrgreen:

Da jetzt noch jede Gitarren/Pickup/Amp/Anschlag-Kombination komplett unterschiedlich reagiert, sollte man mit Experimenten in dieser Richtung bestimmt einige kalte Winterstunden rumbringen. Oder man kauft sich einen billigen Modeling Amp... der "merkt" die Unterschiede nicht so. :undwech:

Grüße
Michael
partscaster
 
Beiträge: 2779
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58

Re: PU-Höhe vs Amp-Gain - Johan Segeborg inside !!!

Beitragvon tommy » Mittwoch 11. Januar 2017, 21:45

partscaster hat geschrieben:........Anschlag-Kombination komplett unterschiedlich reagiert....



Ich glaube, hier liegt der Grund für meine o.g. mangelnde Selbsterfahrung zugrunde. Ich fange unbewusst an, mittels des Anschlages zu kompensieren. :kopf_kratz01:

Ist ja auch wurscht, hauptsache man ist zufrieden! :thumbsup02:
LG Tommy


Ich wünsch' mir einen Dudelsack!
Benutzeravatar
tommy
 
Beiträge: 4318
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Hedwig Holzbein

Re: PU-Höhe vs Amp-Gain - Johan Segeborg inside !!!

Beitragvon bluesation » Mittwoch 11. Januar 2017, 22:11

Der alte Schwede schon wieder ;)

tommy hat geschrieben:Die mittlere Position finde ich in allen Belangen als am ausgewogensten. In der tiefen Position empfinde ich den Klang als langweilig trocken, in der höchsten sind mir zuviele harte Britzelhöhen.


+1
Ausnahmsweise finde ich den Sound, trotz aller Unterschiedlichkeit, mal wirklich attraktiv.
_________________
Groove - there around it goes
Benutzeravatar
bluesation
 
Beiträge: 1005
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 20:31
Wohnort: Südliches Ost-Westfalen

Re: PU-Höhe vs Amp-Gain - Johan Segeborg inside !!!

Beitragvon Diet » Mittwoch 11. Januar 2017, 22:59

partscaster hat geschrieben:Oder man kauft sich einen billigen Modeling Amp... der "merkt" die Unterschiede nicht so. :undwech:

Grüße
Michael


Moin,

ein weiteres gutes Argument für Modeler!
Die machen alles viel einfacher :lol:

Gruß Diet
Benutzeravatar
Diet
 
Beiträge: 3234
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 20:32

Re: PU-Höhe vs Amp-Gain - Johan Segeborg inside !!!

Beitragvon Magman » Donnerstag 12. Januar 2017, 00:24

Ein sehr interessantes Thema! Ich befasse mich damit schon ewig und behaupte, dass es mehr bringt einen Pickup optimal auf das persönliche Setup abzustimmen als nur mit Pedalen versuchen Sounds zu formen!
Wenn man das Optimum an gutem Tone möchte, muss man schrauben und zwar auf den Millimeter genau! Zu hoch ist nicht gut, zu tief auch nicht. Spielt man viel mit den Fingern und taucht zudem tief in die Saiten ist der saitennahe Pickup auch eher störend. Möchte man clean und crunch genau so geil klingen wie dirty sollten die Pickups auch nicht zu nah an die Saiten. 3mm trennen oftmals den Sound von ätzend bis geil! Bei den Leuten die zu mir kommen weil sie Soundprobleme haben sind oftmals die Pickups einfach schlecht justiert und es kommen mit wenigen Handgriffen dann die "ahhhh" und "aha's" :P

Ich kann nur sagen, es gibt keine Faustformel (wie oft beschrieben), man muss schrauben und hören. Oftmals muss man auch Kompromisse eingehen, vor allem wenn man viel verschiedenes Equipment benutzt!
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9458
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: PU-Höhe vs Amp-Gain - Johan Segeborg inside !!!

Beitragvon Paulasyl » Donnerstag 12. Januar 2017, 09:43

Wenn man wie ich viel Wert auf Ausgewogenheit bei der Lautstärke der Pickups legt, muss man dabei manchmal auch Kompromisse eingehen. Ich halte es meist so, dass ich die Höhe am Steg nach Geschmack einstelle und den Hals- PU dann in der Lautstärke anpasse. Gut natürlich, dass Änderungen ratzfatz erledigt sind, das ist ja alles nicht in Stein gemeisselt
Mein Körper besteht zu 65% aus Müdigkeit, der Rest ist Hunger.
Benutzeravatar
Paulasyl
 
Beiträge: 282
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 20:25
Wohnort: Anne Ruhr


Zurück zu E-Gitarre

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron

x