Seite 1 von 11

Der Firebird Thread

BeitragVerfasst: Montag 30. Januar 2017, 13:41
von Magman
Ein Kumpel ist großer Firebird Fan, er besitzt ne sehr geile alte Gibson und eine 1a Kopie von Tokai. Er hat sich aus Neugierde mal eine Gibson Firebird Zero gekauft, also die moderne non-reversed.
Er war gerade eben damit bei mir. Ich meine sie kostet zwar nur 450 Euro, aber selbst dieser Preis ist mMn absolut utopisch. Sorry, aber das ist ehrlich gesagt ein Haufen Müll aus Holz und Metall :thumbsdown01: Überstehende Bundkanten und zwar so richtig scharfkantig, da kannste dich bös verletzten dran! Das Griffbrett hat ne seltsame Farbe und schreit praktisch nach etwas Feuchtigkeit. Ist es wirklich Holz? Zwei Mechaniken sind locker. Die Bridge ist nicht zentriert eingesetzt= ungleicher Saitenverlauf und das Volumepoti ist praktisch komplett ohne Wiederstand und regelt sich quasi schon durch Schwingungen von ganz alleine. Die Lackierung ist gut, aber man hat das Gefühl Plastik anzugreifen so dick ist da Lack drauf. Ab in den Karton und gleich wieder zurück.

Über das "moderne" Design kann man ja streiten. Von der Farbe her mag das ja noch okay sein, aber die Kopfplatte ist ja wohl nur hässlo. Was ist da bloß los bei denen, das wird ja immer schlimmer :irre01:

Bild

Re: Der Firebird Thread

BeitragVerfasst: Montag 30. Januar 2017, 15:30
von Gutmann
Ich schleich ja schon ne Weile um die Firebirds und ich hätte auch nix gegen eine gute Alternative zu Gibson. Von Heritage gibt's da was ganz interessantes, farblich wie die da oben aber richtigrum:

Bild

http://www.bigfoot-guitars.de/portfolio ... -firebird/

Im Prinzip hält mich hier nur der Schaden am Hals ab, ansonsten wäre das ein geiles Brett :mrgreen:

Re: Der Firebird Thread

BeitragVerfasst: Dienstag 31. Januar 2017, 19:43
von Blues-Verne
Ick wees janich wat du willst ... döt is doch die optimale Trump-Jitarre: teuret Aussehen, nüscht dahinter. Von dem her der jeeignete Pfahl für seinen neuen Palisadenzaun, wa? :mad01:

Re: Der Firebird Thread

BeitragVerfasst: Dienstag 31. Januar 2017, 19:47
von Magman
:mrgreen:

Re: Der Firebird Thread

BeitragVerfasst: Dienstag 31. Januar 2017, 20:11
von Blues-Verne
:boing01: Ich bleibe lieber bei denen ->

Bild

:banana01: :banana01: :banana02:

Re: Der Firebird Thread

BeitragVerfasst: Dienstag 31. Januar 2017, 20:41
von Magman
Sehr hübsch, auch das Stack im Hintergrund :thumbs:
Werner, die Linke ist sicherlich ne Dimavery FB, oder? Die genießen ja einen sehr guten Ruf trotz low price. Was wiegt die denn in etwa? Sicherlich um die 4 Kilo schätze ich mal, oder?

Re: Der Firebird Thread

BeitragVerfasst: Dienstag 31. Januar 2017, 22:09
von Gurkenpflücker
Magman hat geschrieben:Er hat sich (...) eine Gibson Firebird Zero gekauft (...) sie kostet zwar nur 450 Euro, aber ...


Verdammt, ist die hässlich!
Und für 450 Flocken kann die doch nie und nimmer in den USA gefertigt sein, oder?!

Die Heritage finde ich super... wenn man normale HBs will. Der Halsanbruch würde mich persönlich nur dann stören, wenn die Gitarre dadurch scheiße klingt. Ich meine, selbst bei Johnny Winter ist die so oft gebrochen, dass die irgendwann ne neue Kopfplatte dran gemacht haben.

Mein absoluter Favorit zum Thema Firebird heisst übrigens grad Volt Reverse http://wwww.voltguitars.com und kann z.B. so aussehen:
Bild

Custom hardware, jede Menge Optionen und tolle Detaillösungen. habe die auf der Holy Grail Show ausgiebig getestet und lange mit Sander de Gier gequatscht. Nicht billig aber unglaublich gut.

Re: Der Firebird Thread

BeitragVerfasst: Mittwoch 1. Februar 2017, 00:09
von Magman
Auja, da sind sehr schöne Variationen dabei, alle Achtung!

Ich könnte ja mal ein altes Original spielen, also eine FBIII. Meine Fresse war das ein Sound und vor allem ein Feeling! Einfach auch zeitlos schön finde ich.

Bild

Die aktuellen Epi Bonamassa Firebirds sollen ja auch richtig gut gemacht sein. Ich bezweifle allerdings das ich mit einem Pickup lange klarkommen werde. Gerade die Zwischenstellung einer echten FB, also mit Firebird Pickups klingt umwerfend gut!

Re: Der Firebird Thread

BeitragVerfasst: Mittwoch 1. Februar 2017, 09:22
von Gutmann
Lieber Gurki,
Vielen Dank für diesen Floh im Ohr - die Volts sind ja wirklich megafett, die gefallen mir sehr gut aber preislich leider wirklich auch.

Erinnert mich an wenig an die Deimel Firestar nur halt mit hübscherem Grundmodell!

Hast du noch andere Tipps wo man sich umschauen sollte wenn man auf der Suche nach nem guten Feuervogel ist? Heritage finde ich ganz interessant, aber bis auf die obige ist da nix zu finden...
Was ist denn von der Epiphone Firebird VII zu halten, die mit dem Maestro und den 3 Mini-HBs?

Re: Der Firebird Thread

BeitragVerfasst: Mittwoch 1. Februar 2017, 10:30
von Magman
Also ich selbst hatte Feuervögel mit MiniHBs und mit PAFs und würde mir auf jeden Fall, wenn nochmal eine nehmen mit den kleinen Pickups. Es klingt einfach nochmals ganz anders.

Meine Tokai FB war gut, aber nicht überragend. Ich hatte sie damals aus UK bezogen und gleich mit Barfuss PU ausgestattet was sie deutlichst verbessert hatte. Aber der Name Tokai ist schon lange nicht mehr das was man davon erwartet und kennt! Die Epiphone war besser, aber leider sackschwer mit über 4 Kilo. Durch die normalen PAFs klang sie auch ganz anders. Die Gibson meines Kollegen ist von allen die Beste vom Sound her und mit etwa 3,7 Kilo noch relativ gut tragbar. Man muss da aber suchen, spielen und vergleichen. Das macht es allerdings sehr schwer, da dieses Modell oft nicht erhältlich ist weil eben zu speziell. Wertstabil sind eh nur die Gibson Modelle.

Ich hatte mit Session telefoniert wegen der neuen Epi Bonamassa Firebird. Der Kollege schwärmte gerade wegen des Feels und des Sounds und meinte ich soll sie unbedingt mal anspielen kommen. Die Halskonstruktion samt Materialmix ist ja exakt nach traditionellen Vorgaben des ersten Modells gemacht, wie zB der 9-streifige Mahagoni/Walnuss Neck-Through Hals. Das macht schon extrem neugierig muss ich sagen. Willst du den original Johnny Winter Sound wirst du ihn hier wohl bekommen, denn Johnny spielte anfangs genau diese FB I Modelle.
Das Gewicht von 3,2 Kilo begeistert mich auch. Dazu noch der relativ kräftige Hals, hmmmm.... Wenn man sich da vielleicht noch nen zweiten Pickup einpflanzt hat man glaube ich ne supergeile Gitarre. Ich war selbst schon schwer am grübeln...

Für zwischendurch mal den Vogel zu befeuern sind die Dimavery schon gut. Die Pickups klingen recht eigen, aber auch gut. Auch optisch macht sie nen hübschen Eindruck. Bekommt man ab und an noch um die 250 Euro.

Bild