Unterschiedliches Holz, unterschiedliche Töne

Alles über Stromruder

Unterschiedliches Holz, unterschiedliche Töne

Beitragvon NoiseZone » Donnerstag 13. November 2014, 21:56

Benutzeravatar
NoiseZone
 
Beiträge: 285
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 23:30
Wohnort: Hamich bei Schweinfurt

Re: Unterschiedliches Holz, unterschiedliche Töne

Beitragvon Magman » Donnerstag 13. November 2014, 22:39

NoiseZone hat geschrieben:Interessant für alle Holzwürmer hier ;)

http://www.seymourduncan.com/blog/the-tone-garage/different-woods-different-tones/

:boing02:


Danke, das liest sich gut und deckt sich teils auch mit meinen eigenen Erfahrungen. Bei Solid Bodys nehme ich das allerdings nicht mehr so ernst mit den Hölzern und ihren tonalen Empfehlungen. Ich war glaube ich einer der ersten der diese pusteleichten Paulownia Bodys eingeführt und getestet hat und spiele derzeit wieder ne Strat aus Basswood, also Linde was auch ein sehr leichtes Holz ist. Ich weiß heute das nicht nur Erle und Esche zum besten Klang einer Strat oder Tele beitragen. Sehr interessantes Thema!
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 8253
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Unterschiedliches Holz, unterschiedliche Töne

Beitragvon partscaster » Donnerstag 13. November 2014, 22:57

Magman hat geschrieben: Strat aus Basswood, also Linde was auch ein sehr leichtes Holz ist. Ich weiß heute das nicht nur Erle und Esche zum besten Klang einer Strat oder Tele beitragen. Sehr interessantes Thema!


Ich hatte mal ne Squier Deluxe Strat mit Basswood Body! Ein großartiges Instrument ab Werk mit diesen Duncan designed Pickups und unter 3 Kilo. Die hatte clean den absoluten Knopfler-Ton und auch verzerrt hat sie richtig klasse gesungen, mit viel Fleisch. Hab die vor einiger Zeit sogar mal in der Bucht wiedergesehen, aber leider nicht zurückgekauft. :roll:

Das war sie:
Bild
Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit. (Søren Aabye Kierkegaard)
partscaster
 
Beiträge: 2567
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58

Re: Unterschiedliches Holz, unterschiedliche Töne

Beitragvon Magman » Donnerstag 13. November 2014, 23:34

Hübsche Strat ;)

Eingesehen habe ich das speziell Les Pauls mit schweren Mahagoni Planken jenseits der 4 Kilomarke am allerbesten klingen und genau diese den so beliebten und gesuchten Sound haben. Dafür knallen sie halt nicht, haben kein Twang im Tone was leichtere Gitarren wiederum sehr gut können. Wer eine Gitarre nur nach spezieller Auswahl von Hölzern kauft hat IMO keine Garantie das sie seinen klanglichen Vorlieben entspricht. Holz ist ein wunderschöner Werkstoff der sich erst in Verbindung mit Metall voll entfalten kann!

Jetzt wo ich davon schreibe sehe ich gerade wieder diese wunderschöne und einzigartige Maserung meiner ersten Blade RH4 Honey Strat. Das war ein zweiteiliger Swamp Ash Body mit einer Maserung wie gemalt. Für mich das mit Abstand optisch schönste Holz. Habe ich seitdem nie wieder so gesehen. Aber die war auch sauschwer!

Gut Nacht 8-)
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 8253
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Unterschiedliches Holz, unterschiedliche Töne

Beitragvon uwich » Freitag 14. November 2014, 07:06

Ich habe keine echte Ahnung über das Thema und keinerlei theoretisch-wissenschaftlichen Hintergrund. Nur einen gewissen Erfahrungsschatz. Und dieser sagt mir:

- der Hals ist für die Tonentwicklung eher wichtiger als der Korpus
- die Holzsorte ist nicht so wichtig, wichtig ist das Gewicht (die Masse) und (etwas unwichtiger) die Lackierung (dicke Lackschicht ist anders als dünne Lasur)
- je cleaner, desto wichtiger ist dieses Thema. Ab fettem Chrunch macht nur noch die Elektronik den Sound.
Signatur
Benutzeravatar
uwich
 
Beiträge: 400
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 11:26

Re: Unterschiedliches Holz, unterschiedliche Töne

Beitragvon Magman » Freitag 14. November 2014, 07:32

uwich hat geschrieben:Ich habe keine echte Ahnung über das Thema und keinerlei theoretisch-wissenschaftlichen Hintergrund. Nur einen gewissen Erfahrungsschatz. Und dieser sagt mir:

- der Hals ist für die Tonentwicklung eher wichtiger als der Korpus
- die Holzsorte ist nicht so wichtig, wichtig ist das Gewicht (die Masse) und (etwas unwichtiger) die Lackierung (dicke Lackschicht ist anders als dünne Lasur)
- je cleaner, desto wichtiger ist dieses Thema. Ab fettem Chrunch macht nur noch die Elektronik den Sound.


Genau so ist es! Wissenschaftlich kann ich da auch nicht mitreden, aber eben auch aus langjähriger Erfahrung die mir selbst am wichtigsten erscheint.

Ich hatte einige Fenix Strats die einen Body aus Spanplatte mit Pertinax-Decke hatten. Die klangen für mich richtig klasse. So klasse wie damals nur wenige 7ender die in den Läden hingen und deshalb von Kennern gekauft wurden wie warme Semmel ;)

Der Hals ist die Seele einer Gitarre und wenn der vom eigenen Soundbild nicht passt kannst du noch so geile Pickups einbauen, es wird dir nicht wirklich viel helfen.
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 8253
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Unterschiedliches Holz, unterschiedliche Töne

Beitragvon bluesation » Freitag 14. November 2014, 09:01

Wer sich wissenschaftlich mit diesen Themen beschäftigen will, dem empfehle ich das Buch "Die Physik der Elektrogitarre". Gibt es hier zum pdf download. :mosh:
_________________
Stay tuned and may the TWANG be with you!
prima-audio.de
Benutzeravatar
bluesation
 
Beiträge: 813
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 20:31
Wohnort: Südliches Ost-Westfalen

Re: Unterschiedliches Holz, unterschiedliche Töne

Beitragvon tommy » Freitag 14. November 2014, 12:50

Moin Ihr Burschen, moin Andrea :P ,

da bei E-Gitarren ausschließlich die Saitenschwingung abgenommen wird und diese durch Sattel, Steg und Holzbeschaffenheit im Schwingen beeinflusst wird (Schwingungsabbau/Schwingungsrückgabe (marginal)), kann man m.E. keine verlässliche Aussage bezüglich einer konkreten Holzzuordnung treffen. Anders ausgedrückt: Wenn getrocknete Kamelkacke zufällig die gleichen Strukturparameter besitzt wie zum Beispiel der afrikanische Mahagonibaum Kenia hinten links, dann wird die Les Paul aus Kamelkacke genauso klingen wie die Les Paul aus o.g. Baum, gleiche weitere Zutaten vorausgesetzt. Ferner sollte man bedenken, dass schon der Kenia Mahagonibaum hinten rechts anders klingt. Wenn man jetzt noch davon ausgeht, dass es ca. 1400 unterschiedliche Mahagoniarten gibt, ist es für mich mehr als einleuchtend, dass eine Strat aus Mahagoni, mit entsprechender Strat Hardware durchaus eindeutig nach Strat klingen kann, genauso wie eine Esche Les Paul ggf. eindeutig nach Les Paul klingt.

Ich wette sogar, dass man aus Kunststoffen viel zielorientierter als mit Holz exakt den Ton erhalten kann, den man hinlänglich von einer bestimmten Gitarre erwartet und ich meine damit keinen Guitar Hero Controller. Will nur keiner.

Anders ausgedrückt: Die endgültige Aussage "Mahagoni klingt warm etc." ist für mich Quatsch. Entscheidender dürfte die Gesamtkomposition im wichtigen Zusammenspiel mit Sattel und Stegbeschaffenheit sein. Wenn man dann die benötigte Saitenschwingung (und nichts anderes ist notwendig) erhält, die die entsprechenden PUs für einen bestimmten Sound benötigen, ist man am Ziel.


Norderstedter Missionarstage vom 14. - 16.11.2014 :panic:
LG Tommy


...esst mehr Obst!
Benutzeravatar
tommy
 
Beiträge: 3381
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Hedwig Holzbein

Re: Unterschiedliches Holz, unterschiedliche Töne

Beitragvon NoiseZone » Freitag 14. November 2014, 13:12

Also ich bin bei weitem kein Holzexperte.

Aber Mahagoni klingt schon sehr eigen (mittig ?) finde ich.
Benutzeravatar
NoiseZone
 
Beiträge: 285
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 23:30
Wohnort: Hamich bei Schweinfurt

Re: Unterschiedliches Holz, unterschiedliche Töne

Beitragvon Batz Benzer » Freitag 14. November 2014, 13:16

partscaster hat geschrieben:
Magman hat geschrieben: Strat aus Basswood, also Linde was auch ein sehr leichtes Holz ist. Ich weiß heute das nicht nur Erle und Esche zum besten Klang einer Strat oder Tele beitragen. Sehr interessantes Thema!


Ich hatte mal ne Squier Deluxe Strat mit Basswood Body! Ein großartiges Instrument ab Werk mit diesen Duncan designed Pickups und unter 3 Kilo. Die hatte clean den absoluten Knopfler-Ton und auch verzerrt hat sie richtig klasse gesungen, mit viel Fleisch. Hab die vor einiger Zeit sogar mal in der Bucht wiedergesehen, aber leider nicht zurückgekauft. :roll:

Das war sie:
Bild


Ha,

die hatte ich auch mal!

Im Laden war die klasse, aber je länger man sie spielte, desto wärmer und runder wurde sie, was mir dann beim bereits warmen und runden Basswood zo viel Wärme und Rundheit wurde, damit der Snap und Twang dann gänzlich fehlte.

Gruß,

Batz. :smoke01:
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 5462
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Nächste

Zurück zu E-Gitarre

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste

x