Strat-Vibrato - fixieren?

Alles über Stromruder

Re: Strat-Vibrato - fixieren?

Beitragvon Rio » Samstag 16. September 2017, 08:38

Das Vintage Trem....

Ich bin im Laufe der Jahre vielen "Trends" und Meinungen wie ein Strat-Trem eingstellt sein sollte, gefolgt. Aufliegend, schwebend, gerade Federn, schräge Federn, schräge Kralle, 2,3,4,5 Federn....
Bei mir hat sich im Laufe der Zeit das schwebende Vibrato mit 2 bis 3 Federn etabliert. Wenn man das Vibrato nutzen möchte, und das tue ich gerne, finde ich aufliegend nicht so gut. Bei einem schwebenden Vibrato kann ich bei Verstimmungen mit ein wenig abwechselndem rumeiern am Hebel und etwas drücken hinter dem Sattel die Gitarre ruckzuck wieder in Stimmung bringen. Nicht auf das Cent genau, aber genau genug zum spielen.
Es scheint durchaus eine Rolle zu spielen wie tief die Krallenschrauben reingedreht sind. Zu weit draußen wird es stumpfer, zu weit drinne ist auch nicht so gut. Bei meiner Strat sind das ca zwischen 12-15mm gemessen vom Body bis zut Kralle. Danach richtet sich bei mir die Anzahl der Federn.
Den Hebel drehe ich so weit rein, das er locker dreht und ich ihn während dem spielen ohne Widerstand zwischen den Fingern halten kann. Das erzeugt so eine Art Mini Reverb mit ganz leichtem Vibrato Effekt, der mir sehr gut gefällt. Dadurch entstehende leichte Verstimmungen geben den Klang einen gewissen Charme. Ist ein bisschen Gewöhnungssache bis man den Dreh raus hat und es genau die richtige Dosis hat, aber dann macht es echt Spaß.
Bei den 6 Schrauben die das Tremolo halten ist es eine Balance zwischen Ton und Leichtgängigkeit. Letzteres kommt der Verstimmungsfreiheit zu gute.
Ich habe auch schon mal alle 6 Schrauben ziemlich fest angezogen, so daß das Trem schon von alleine ca 1mm abhob, was tatsächlich einen volleren, stabielren und bauchigeren Ton bewirkte....was wiederrum nicht unbedingt in allen Belangen nur gut war und das tremolieren fast unmöglich machte.
Momentan hängt mein Vibrato schräg in der Luft, das heißt auf der Basseite steht es höher als auf der Trebleseite. Keine Ahnung wieso, bisher konnte ich das noch nicht beheben, außer durch festeres anziehen der beiden äußeren Schrauben.

Liebe Grüße,
Rio
Rio
 
Beiträge: 32
Registriert: Mittwoch 29. Oktober 2014, 16:53

Re: Strat-Vibrato - fixieren?

Beitragvon Magman » Samstag 16. September 2017, 12:26

Rio das hast du für mich sehr interessant geschrieben, danke :thumbs:

Ja, dem Vintage Tremolo sollte man viel Aufmerksamkeit schenken will man Spaß mit seiner Strat haben! Es bedarf auch einiges an Erfahrung und auch Fachkenntnis in Material und Physik. Ich habe da jemanden, der immer wieder mit der ein und derselben Strat zu mir kommt. Er wechselt oft die Saiten, schwankt zwischen 9er und 10er Sätzen verschiedener Hersteller. Dann passt oft sein Tremolo nicht mehr so richtig, aber er stellt es selbst nicht nach, weil er nicht weiß ob er links, oder rechts rum drehen muss :P
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9717
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Strat-Vibrato - fixieren?

Beitragvon Rio » Sonntag 17. September 2017, 12:25

Hallo Magman; :)

Fachwissen will ich mir nicht zuschreiben, dafür stochere ich viel zu viel im Nebel herum. Man schnappt hier und da etwas auf, probiert es aus. Trial and Error, verzweifelt zwischendurch mal wieder, weil mal wieder alles verstellt ist, lernt aber auch dazu. Irgendwann spielt und singt die Strat wieder und man denkt sich daß es nix geileres als eine gute Strat gibt. :)
Rio
 
Beiträge: 32
Registriert: Mittwoch 29. Oktober 2014, 16:53

Re: Strat-Vibrato - fixieren?

Beitragvon tommy » Sonntag 17. September 2017, 12:49

Moin,

danke für diesen Thread! Ich finde ja, dass ein korrekt eingestelltes Vibrato über Liebe und Abneigung ggü. einer Gitarre entscheiden kann!
Das leichte Schiefstehen Deines Vintage Tremolos hat m.E. folgende Gründe:
Der Saitenzug ist links und rechts unterschiedlich. Da der Saitenzug nicht nur horizontal sondern auch vertikal wirkt, wird Dein Tremolo auf einer Seite auch mehr nach unten gezogen. Dieses kann wiederum von den Halteschrauben nicht verhindert werden, weil sie bei einem korrekten Vintageteil keine Nuten aufweisen.
Schrauben weiter reindrehen geht aber auch nicht, weil dann das ganze System verklemmt.
Man kann dem Problem durch andere Feder Positionen bzw. Schrägstellen des Federhalters etwas entgegenwirken, was aber wiederum Klangveränderungen zur Folge hat. Halteschrauben mit Nut sind m.E. eine gute Lösung.
Das olle Vintagetremolo ist halt doch nicht so perfekt.

Mich bewegt übrigens bei modernen Strat 2 Punkt Aufhängungen, ob es besser ist, die Stehbolzen fest einzudrehen und das Vibrato schrägzustellen oder es (wie beim FR) bei weiter herausstehenden Bolzen waagerecht einzustellen. Ok bei der normalen Strat steht es eigentlich immer schräg. Warum eigentlich? :kopf_kratz01:
LG Tommy


Der "heisseste Scheiß" für Saitenhexer: "Nasentapping"!
Benutzeravatar
tommy
 
Beiträge: 4556
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Hedwig Holzbein

Re: Strat-Vibrato - fixieren?

Beitragvon Rio » Montag 18. September 2017, 08:06

tommy hat geschrieben:Moin,

Ich finde ja, dass ein korrekt eingestelltes Vibrato über Liebe und Abneigung ggü. einer Gitarre entscheiden kann!

Finde ich auch. Das, und die Halseinstellung+Saitenlage. Eine Strat mit weichen Spielgefühl macht richtig Spaß.Dabei muß es keine extrem niedrige Saitenlage sein.
Ich kann mir beim Messerkantenvibrato vorstellen, daß es wie das alte auch am besten klingt, wenn die vordere Kante aufliegt, also wenn es leicht schräg steht.
Rio
 
Beiträge: 32
Registriert: Mittwoch 29. Oktober 2014, 16:53

Re: Strat-Vibrato - fixieren?

Beitragvon Diet » Montag 18. September 2017, 11:53

tommy hat geschrieben:Moin,


Mich bewegt übrigens bei modernen Strat 2 Punkt Aufhängungen, ob es besser ist, die Stehbolzen fest einzudrehen und das Vibrato schrägzustellen oder es (wie beim FR) bei weiter herausstehenden Bolzen waagerecht einzustellen. Ok bei der normalen Strat steht es eigentlich immer schräg. Warum eigentlich? :kopf_kratz01:


Moin Tommy,

bei meiner sind die Bolzen so weit raus, dass die Grundplatte waagerecht zum Body steht (oder liegt :kopf_kratz01: ;) )

Das ist so, seit ich die Gitarre kurz nach dem Kauf zwecks echtem Knochensattel, ein mal richtig einstellen inclusive ein mal über die Bünde
gehen beim Profi hatte. In der Werkstatt neben dem Schallloch in der Karolinenstraße in HH übrigens. Der ist zwar teuer, finde ich. Aber der hat
alles immer richtig klasse gemacht. Die Strat war danach auch auf einem ganz anderen Niveau als so aus dem Laden, im Grunde eine Liga höher.
Der hatte das Vibrato so eingestellt und meinte, so ist es am besten. Da, das sehr gut funktioniert, glaube ich ihm das bis heute :D

Gruß Diet
Benutzeravatar
Diet
 
Beiträge: 3401
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 20:32

Re: Strat-Vibrato - fixieren?

Beitragvon tommy » Montag 18. September 2017, 12:41

Diet hat geschrieben:
bei meiner sind die Bolzen so weit raus, dass die Grundplatte waagerecht zum Body steht (oder liegt :kopf_kratz01: ;) )


Der hatte das Vibrato so eingestellt und meinte, so ist es am besten. Da, das sehr gut funktioniert, glaube ich ihm das bis heute :D



Das macht für mich von der Kräfteverteilung her und bezüglich eines definierteren Auflagepunktes der Messerkanten, auch irgendwie Sinn. Stabilerer Druckausgleich zwischen Saitenauflage und Messerkanten. Nach dem Hebelprinzip brauchen die Federn auch weniger Spannung. Das Vibrato wird leichtgängiger.
Das Schrägstellen wirkt m.E. immer irgendwie verkantet, kräftezehrend und instabil.
Andererseits sind herausgedrehte "Wackelbolzen" auch wieder ein neuralgischer Punkt bezüglich der Schwingungsübertragung. Ideal wären nach meinem Empfinden längere, fest eingeschraubte Bolzen mit waagerechtem floating Vibrato.

Nur mal so laienphysikalisch sinniert und ohne Gewähr. :kopf_kratz01: :ugeek: :mrgreen:
LG Tommy


Der "heisseste Scheiß" für Saitenhexer: "Nasentapping"!
Benutzeravatar
tommy
 
Beiträge: 4556
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Hedwig Holzbein

Re: Strat-Vibrato - fixieren?

Beitragvon Butterkräm » Dienstag 19. September 2017, 05:53

Diet hat geschrieben:
Moin Tommy,

bei meiner sind die Bolzen so weit raus, dass die Grundplatte waagerecht zum Body steht (oder liegt :kopf_kratz01: ;) )

Gruß Diet


So mache ich es auch immer, wenn ich das Tremolo nicht fest aufliegend habe. Gerade die Tage mal wieder auf meinem Rockinger-Body so eingestellt, damit ich damit mal ein bisschen tremolieren kann. Allerdings geht mir das Saitenziehen und die damit verbundenen Verstimmungen schon wieder auf den Keks.
SAYEE ist Geschichte...!

Jetzt ist JETZTER:
https://youtu.be/VNsS6tfkrzk
Benutzeravatar
Butterkräm
 
Beiträge: 1337
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:26
Wohnort: Wuppertal

Vorherige

Zurück zu E-Gitarre

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron

x