Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Alles über Stromruder
Benutzeravatar
Garry
Beiträge: 278
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 07:49
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Beitrag von Garry » Mittwoch 1. November 2017, 08:45

Diesen Beitrag finde ich schon richtig interessant, das sind einfach logische Erklärungen über die Stärke der Saiten. Der Ton wird nicht fetter sondern nur lauter :P

https://www.patreon.com/posts/15137732

Benutzeravatar
setneck
Beiträge: 1638
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 07:17

Re: Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Beitrag von setneck » Mittwoch 1. November 2017, 10:05

Das sollte doch inzwischen allgemein bekannt sein, dass dickere Saiten bei der E-Gitarre nicht dicker/fetter klingen. Bei akustischen Gitarren ist das anders, hier bringt die Saite einen Resonanzkörper zum Schwingen, hier macht die dicke Saite mehr Druck.
Bei der E-Gitarre schwingt ein mehr oder weniger dünner Draht in einem Magnetfeld, wodurch eine Induktionsspannung hervorgerufen wird. je dünner die Saite bei gleicher Länge ist, desto elastischer ist sie, woraus folgt, dass sie a) eine größere Auslenkung (Amplitude) erfährt und b) mehr Obertöne generiert (gilt auch für Akustikgitarre). Letzteres hört man vor allem bei verzerrten Sounds.
Dass dicke Saiten lauter klingen, kann ich nicht bestätigen, sonst müsste doch die Lautstärke innerhalb eines Saitensatzes nach unten hin zunehmen?

btw: wie kommt man an das von Herrn Keller erwähnte Video?
Schöne Jrööss,
Thomas

Benutzeravatar
75Deluxe
Beiträge: 509
Registriert: Montag 8. Dezember 2014, 08:00
Wohnort: Südpfalz
Kontaktdaten:

Re: Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Beitrag von 75Deluxe » Mittwoch 1. November 2017, 10:43

Garry hat geschrieben:Diesen Beitrag finde ich schon richtig interessant, das sind einfach logische Erklärungen über die Stärke der Saiten. Der Ton wird nicht fetter sondern nur lauter :P

https://www.patreon.com/posts/15137732

Horst Keller - die deutsche Synchronstimme von Peter Maffay !
Zuletzt geändert von 75Deluxe am Mittwoch 1. November 2017, 10:54, insgesamt 1-mal geändert.
Eigenbau-Strat, Gibson Les Paul DeLuxe, Rickenbacker 660/12, Gretsch 5422 TDC, 2xFender Blues Junior III (mod.), Taylor 456/12ce, Taylor GS Mini e-Koa, Maruszczyk Jake 4+Bass, RecordingKing Lapsteel, Washburn Mandoline, ...

Mintage
Beiträge: 1025
Registriert: Samstag 7. März 2015, 14:50

Re: Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Beitrag von Mintage » Mittwoch 1. November 2017, 10:52

Moin,

ich kann mich noch gut daran erinnern, als in den 80ern der Mythos des
"dicke Saiten für fetten Sound" anfing: es lag an der Interpretation der
Gitarristen des Stevie Ray Vaughan-Sounds. Da er 13er Saiten auf
der Strat spielte (auf Es gestimmt entspricht das einem 12er Saitenzug )
mußte das ja das Geheimnis sein...!
Die Folge: Myriaden von Gitarristen quälten sich unnötig - und ihren
Gitarrenhals ;-)

Jimi Hendrix: 09 - 38
Billy Gibbons: 08er Satz
Brian May damals: 08er

Alles Gitarristen mit "dünnem" Sound ?!?

Der Amp entscheidet die klangliche Richtung, die Gitarre unterstützt
diese mit Fettheit oder Zartheit ;-)

Greife ich schraubstockartig und schlage wüst an - dann sorgen dünne
Saiten dafür, das es verstimmt klingt und die Saiten nicht lange halten !
Leider wurde/wird daraus oft gefolgert, das dünne Saiten deswegen
nix wären - dabei betrifft das dann eben den jeweiligen Gitarristen.

Grüße
Rainer
Zuletzt geändert von Mintage am Mittwoch 1. November 2017, 10:53, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Diet
Beiträge: 3587
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 20:32
Kontaktdaten:

Re: Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Beitrag von Diet » Mittwoch 1. November 2017, 11:57

setneck hat geschrieben:Das sollte doch inzwischen allgemein bekannt sein, dass dickere Saiten bei der E-Gitarre nicht dicker/fetter klingen. Bei akustischen Gitarren ist das anders, hier bringt die Saite einen Resonanzkörper zum Schwingen, hier macht die dicke Saite mehr Druck.
Bei der E-Gitarre schwingt ein mehr oder weniger dünner Draht in einem Magnetfeld, wodurch eine Induktionsspannung hervorgerufen wird. je dünner die Saite bei gleicher Länge ist, desto elastischer ist sie, woraus folgt, dass sie a) eine größere Auslenkung (Amplitude) erfährt und b) mehr Obertöne generiert (gilt auch für Akustikgitarre). Letzteres hört man vor allem bei verzerrten Sounds.
Dass dicke Saiten lauter klingen, kann ich nicht bestätigen, sonst müsste doch die Lautstärke innerhalb eines Saitensatzes nach unten hin zunehmen?

btw: wie kommt man an das von Herrn Keller erwähnte Video?
Moin,

das würde ja dann heißen, dass dickere Saiten einfach nur ein schmaleres Frequenzband abbilden ohne lauter zu sein.

Ich spiel auf der Fender Mensur 10er Sätze und auf der Gibson 11er, weil mir alles darunter haptisch einfach zu schlabbrig ist.
Mit 09er Saiten würde ich überhaupt nicht mehr klarkommen, die muss ich zu vorsichtig anfassen. Nicht mein Ding.
Das mit den Obertönen höre ich aber auch so.
Gerade auf der Akustik fiel mir das auf, weil ich da von 12 auf 11 umgestiegen bin.

Gruß Diet

Benutzeravatar
Duke
Beiträge: 1299
Registriert: Samstag 1. November 2014, 14:48
Wohnort: Düsseldorf

Re: Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Beitrag von Duke » Mittwoch 1. November 2017, 12:17

Finde auch, dass der Faktor Haptik und halt Haltbarkeit viel entscheidender ist als der Ton.

Spiel i. d. R. einen 10-ner Satz mit ein bis zwei Nummern stärkeren E- und H-Saiten.

Fühlt sich für mich gut an und die Saiten reißen nicht so schnell.
LG
Uwe
Gear: RG Strat/Tele/Paula, Washburn J6, Martin D28, 7-Preci- '& Höfner Beatles-Bass, Baldringer Amp + DD + Rev + Comp, Andreas SoT, Dunlop Echoplex, RG 1x12 oval back G12H30, Weber 10'' (2x10 Valdez), Blug Bluebox, Realtone Blackface Amp

Benutzeravatar
Diet
Beiträge: 3587
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 20:32
Kontaktdaten:

Re: Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Beitrag von Diet » Mittwoch 1. November 2017, 12:27

Duke hat geschrieben:Finde auch, dass der Faktor Haptik und halt Haltbarkeit viel entscheidender ist als der Ton.

Spiel i. d. R. einen 10-ner Satz mit ein bis zwei Nummern stärkeren E- und H-Saiten.

Fühlt sich für mich gut an und die Saiten reißen nicht so schnell.
Dazu fällt mir jetzt in Sachen dicker und lauter doch noch was ein.
Ich hab lange das Gegenteil vom oben beschriebenen gemacht, also light Top/heavy bottom Sätze gespielt.
10 bis 52, weil sich das für mich gut anfühlt. Da kam die dicke E Saite aber auf Dauer auf den Teles aber zu laut rüber.
Da hab ich dann mit Pickup schräg drehen rumexperimentiert, aber das war trotzdem nicht richtig gut zu lösen.
Bei 10 bis 46 ist das jetzt nicht mehr so, das ist lautstärkemäßig ausgewogen und ich kann die Pickups parallel zu den Saiten stellen.
Also an dicker=lauter ist glaube ich doch was dran :kopf_kratz01:

Gruß Diet

kiroy
Beiträge: 1172
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 17:00

Re: Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Beitrag von kiroy » Mittwoch 1. November 2017, 13:05

75Deluxe hat geschrieben:Horst Keller - die deutsche Synchronstimme von Peter Maffay !
:rofl: :rofl: :rofl: :rofl: :muahaha: :muahaha: :muahaha: :muahaha: :lol02: :lol02: :lol02: :lol02:
Absolut!
YMMD!!!!! :thumbsup03: :thumbsup02: :thumbs:

Benutzeravatar
Garry
Beiträge: 278
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 07:49
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Beitrag von Garry » Mittwoch 1. November 2017, 13:46

kiroy hat geschrieben:
75Deluxe hat geschrieben:Horst Keller - die deutsche Synchronstimme von Peter Maffay !
:rofl: :rofl: :rofl: :rofl: :muahaha: :muahaha: :muahaha: :muahaha: :lol02: :lol02: :lol02: :lol02:
Absolut!
YMMD!!!!! :thumbsup03: :thumbsup02: :thumbs:
der ist gut :muahaha:

Ich spiel ja am liebsten auch 9 Saiten, maximal noch 9,5 , mit den Dicken also ab 10 aufwärts, käme ich nicht klar. Da ist mir einfach zu viel Spannung bei normaler Stimmung.
Deshalb fand ich ja den Beitrag, auch erwähnenswert.

Benutzeravatar
Guitarthunder
Beiträge: 247
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:09
Wohnort: 68519 Viernheim

Re: Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Beitrag von Guitarthunder » Mittwoch 1. November 2017, 13:51

75Deluxe hat geschrieben:
Garry hat geschrieben:Diesen Beitrag finde ich schon richtig interessant, das sind einfach logische Erklärungen über die Stärke der Saiten. Der Ton wird nicht fetter sondern nur lauter :P

https://www.patreon.com/posts/15137732

Horst Keller - die deutsche Synchronstimme von Peter Maffay !
Der beste deutschsprachige Gitarrenunterricht bei Youtube.

Antworten