Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Alles über Stromruder
Benutzeravatar
tommy
Beiträge: 4841
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Norderstedt SH

Re: Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Beitrag von tommy » Mittwoch 1. November 2017, 13:53

kiroy hat geschrieben:
75Deluxe hat geschrieben:Horst Keller - die deutsche Synchronstimme von Peter Maffay !
:rofl: :rofl: :rofl: :rofl: :muahaha: :muahaha: :muahaha: :muahaha: :lol02: :lol02: :lol02: :lol02:
Absolut!
YMMD!!!!! :thumbsup03: :thumbsup02: :thumbs:
:muahaha:

Der Torwart Titan Olli Kahn käme auch gut hin!
LG Tommy


Nur noch 1 Tag, dann ist Morgen!

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 10095
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Beitrag von Magman » Mittwoch 1. November 2017, 15:14

75Deluxe hat geschrieben:Horst Keller - die deutsche Synchronstimme von Peter Maffay !
Hahahaha 1a :muahaha: :muahaha: :muahaha:

Es kommt immer darauf an wie man spielt und anschlägt und welchen Stil man spielt. Jemand der 4-5 Stunden quer durch die Hits spielen muss wird wohl eher dünnere Saiten spielen, hat sich im besten Fall eine Technik angewöhnt, die es ihm eben gewährleistet durchzuhalten. Ich kann solch besaitete Gitarren auch spielen, klinge damit allerdings nicht. Ich brauch etwas kräftigere Saiten, da ich eben auch mit viel Kraft spiele. Eine LP kann man problemlos mit 08-38er Saiten spielen, eine Tele, oder ES klingt damit allerdings nicht wirklich gut. Eine Slide Gitarre mit dünnen Saiten klingt auch recht dünn, mit entsprechend starken Saiten klingt sie nicht nur etwas lauter, sondern auch fetter. Ist so!

Jeder wie er will und kann, da gibt es keine Normen ;)
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Benutzeravatar
Zwo5eins
Beiträge: 53
Registriert: Montag 9. Oktober 2017, 14:39

Re: Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Beitrag von Zwo5eins » Mittwoch 1. November 2017, 16:30

@ setneck ...also ich finde wenn eine Saite angeschlagen wird dann schwingt sie, egal ob E-Gitarre oder A-Gitarre.

Gerade diese Woche habe ich eine Gitarre von 010er auf 012er umbesaitet.
Hier ein Klangbeispiel mit Cleansound:
010er E Saite : ding ding ding :roll:
012er E Saite : däng däng däng :o
Na bitte, da kann doch niemand bestreiten dass der 012er fetter klingt. Der Klangcharakter ist total anders.
Mann stelle sich mal eine 003er E-Saite vor, wie klingt die wohl ? :kopf_kratz01:

Benutzeravatar
Roger X
Beiträge: 304
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 09:31
Wohnort: Südwest

Re: Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Beitrag von Roger X » Mittwoch 1. November 2017, 17:29

Horst Keller - die deutsche Synchronstimme von Peter Maffay ![/quote] :P

hab lange mit seinem Bruder in einer Band gespielt, sind halt auch Donauschwaben wie Maffay, klingen alle ähnlich
diese Transsylvanier :lol:
Aber Horst ist in Ordnung und ein guter Gitarrist und Gitarrenlehrer.
Recht hat er auch :banana03:

Benutzeravatar
setneck
Beiträge: 1637
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 07:17

Re: Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Beitrag von setneck » Mittwoch 1. November 2017, 17:38

Zwo5eins hat geschrieben:@ setneck ...also ich finde wenn eine Saite angeschlagen wird dann schwingt sie, egal ob E-Gitarre oder A-Gitarre.
...
Auf jeden Fall!
Aber der Weg zum hörbaren Ton ist in beiden Fällen ein anderer. ;)
Schöne Jrööss,
Thomas

Benutzeravatar
setneck
Beiträge: 1637
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 07:17

Re: Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Beitrag von setneck » Mittwoch 1. November 2017, 17:41

Roger X hat geschrieben:Horst Keller
...
hab lange mit seinem Bruder in einer Band gespielt, sind halt auch Donauschwaben wie Maffay, klingen alle ähnlich
diese Transsylvanier :lol:
Aber Horst ist in Ordnung und ein guter Gitarrist und Gitarrenlehrer.
Recht hat er auch :banana03:
Sorry,
ich kenne Herrn Keller nicht. Von Maffay habe ich schon einiges gehört (manches gefällt).
Was haben die beiden jetzt miteinander zu tun?
Zuletzt geändert von setneck am Mittwoch 1. November 2017, 17:46, insgesamt 1-mal geändert.
Schöne Jrööss,
Thomas

partscaster
Beiträge: 2869
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58

Re: Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Beitrag von partscaster » Mittwoch 1. November 2017, 17:44

Ich empfinde dickere Saiten oft als "kompakter" im Ton. Schlägt man z.B einen Akkord wie G Dur oder D Dur mit F# im Bass mit 10-46ern an, stechen die Diskantsaiten oft etwas heraus. Bei 11-49(50) dagegen ist das Lautstärkeverhältnis der Saiten zueinander ausgeglichener. Dafür geraten für mich ab einem 11er Satz die Höhen und Obertöne etwas in den Hintergrund. Bei manchen Gitarren fehlt mir dann ein wenig das Durchsetzungsvermögen bzw. "Sparkle".

Zwischen 10-46 und 09-46 (hab ich grad mal wieder drauf, weil ich ein paar Wochen nicht wirklich gespielt habe) ist für mich persönlich klanglich übrigens kaum ein Unterschied auszumachen.

Am Ende sind sämtliche hörbaren Unterschiede aber eher esoterisch. Bei unserer Blues Session ist ab und an ein Kollege mit einer der besseren Yamaha Pacificas, bestückt mit 09-42, am Strat, der auch SRV-Licks absolut überzeugend mit der nötigen Energie da herauszaubert. Wenn ich das so versuchen würde, wäre da nichts mehr "in tune".

Grüße
Michael

Benutzeravatar
Wizard
Beiträge: 3990
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:08
Wohnort: Düsseldorf

Re: Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Beitrag von Wizard » Mittwoch 1. November 2017, 18:17

HAPTIK - so heißt in meinem Falle das Zauberwort. 10-46 seit vielen vielen Jahren. 9-42 war früher, aber inzwischen irgendwie zu 'schwammig'.

Bei mir steht das Wohlfühlen über der Klangausbeute, die allerdings zwischen diesen beiden Stärken nicht gravierend ist.

Wäre sie allerdings gravierend, würde ich die Haptik dann doch hinten anstellen. 9er Sätze sind 'feinzeichnender', 10er bringen angenehme Mitten.


PS: Leute ich seh grad, dass man mal wieder auf Winterzeit/Normalzeit umstellen muß (im Persönlichen Bereich/Einstellungen) :!:
Gruß Peter

immer noch aktuell: >>> leben und leben lassen <<<

kiroy
Beiträge: 1172
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 17:00

Re: Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Beitrag von kiroy » Mittwoch 1. November 2017, 18:43

Roger X hat geschrieben:Horst Keller - die deutsche Synchronstimme von Peter Maffay !
hab lange mit seinem Bruder in einer Band gespielt, sind halt auch Donauschwaben wie Maffay, klingen alle ähnlich
diese Transsylvanier :lol:
Aber Horst ist in Ordnung und ein guter Gitarrist und Gitarrenlehrer.
Recht hat er auch :banana03:
Ist jetzt zwar offtopic, aber:
Maffay ist kein Donauschwabe und Donauschwaben sind keine Transsylvanier. :mrgreen:
Maffay ist Siebenbürger und Siebenbürgen ist Transsylvanien und ziemlich zentral im heutigen Rumänien.
Donauschwaben sind/waren hauptsächlich im Gebiet Ungarn/Serbien/Rumänien.
Aber für uns klingen die alle irgendwie gleich, da hast Du Recht. ;)

Diesen Horst Keller werde ich mir mal genauer ansehen/anhören. Danke für den Tipp! :thumbsup03:

Benutzeravatar
setneck
Beiträge: 1637
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 07:17

Re: Der Mythos dicker Gitarrensaiten

Beitrag von setneck » Mittwoch 1. November 2017, 21:22

Wizard hat geschrieben:...

PS: Leute ich seh grad, dass man mal wieder auf Winterzeit/Normalzeit umstellen muß (im Persönlichen Bereich/Einstellungen) :!:
Danke!
Wann hört das endlich auf. :kopf_kratz01:
Fuck Sommerzeit! :manney:
Sorry... :undwech:
Schöne Jrööss,
Thomas

Antworten