Stanford Thinline 35

Alles über Stromruder

Re: Stanford Thinline 35

Beitragvon Kershaw » Sonntag 14. Januar 2018, 16:56

partscaster hat geschrieben:
Zum Thema: Es werden derzeit einige D'Angelico Modelle sehr gùnstig (ca. zum halben Preis) rausgehauen. Werden wohl nicht wie erwartet angenommen!? Da sind auch schicke Semis dabei.

Grüße
Michael


Danke für den Tip - die sind ja drastisch reduziert. Da schaue ich mal.
Gruß
Jörg
Benutzeravatar
Kershaw
 
Beiträge: 517
Registriert: Freitag 30. Januar 2015, 18:20
Wohnort: Salzgitter

Re: Stanford Thinline 35

Beitragvon tommy » Sonntag 14. Januar 2018, 17:02

partscaster hat geschrieben:Jetzt ist man hier aber schon wieder ganz tief in der Klischeekiste. Besser ausgesuchte Materialen und anständig ausgebildete Mitarbeiter sowie eine langsamere Produktion kosten eben, bringen aber auch gute Ergebnisse. Man bekommt aus Asien (und auch sonst) das, was man bezahlt. Unter denselben Bedingungen ist es egal ob China oder sonstwo.
Michael


Genau, und darüber hätte ich eben gerne mal etwas Input. Irgendwie ist es schwierig, nähere, diesbezügliche Informationen zu erhalten. China scheint immer noch ein sehr geschlossenes, intransparentes Informationssystem aufzuweisen.
Aber vielleicht bin ich auch nur zu doof.
Woher hast Du denn Deine Erkenntnisse?


@Peter:
Mir geht es selbstverständlich um den Konsenz der Aussortierung fehlerhafter Instrumente! Oder ist der Begriff tatsächlich nur im Zusammenhang mit dem 3. Reich gebräuchlich? Sollte es so sein, liegt hier ein Bildungsdefizit meinerseits vor und ich entschuldige mich in aller Form!




P.S. Ist wohl nicht mein Tag heute. :kopf_kratz01:
LG Tommy


Ich wünsch' mir einen Dudelsack!
Benutzeravatar
tommy
 
Beiträge: 4218
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Hedwig Holzbein

Re: Stanford Thinline 35

Beitragvon Kershaw » Sonntag 14. Januar 2018, 17:23

Kershaw hat geschrieben:
partscaster hat geschrieben:
Zum Thema: Es werden derzeit einige D'Angelico Modelle sehr gùnstig (ca. zum halben Preis) rausgehauen. Werden wohl nicht wie erwartet angenommen!? Da sind auch schicke Semis dabei.

Grüße
Michael


Danke für den Tip - die sind ja drastisch reduziert. Da schaue ich mal.
Gruß
Jörg


Und mal geordert... :banana01:
Benutzeravatar
Kershaw
 
Beiträge: 517
Registriert: Freitag 30. Januar 2015, 18:20
Wohnort: Salzgitter

Re: Stanford Thinline 35

Beitragvon partscaster » Sonntag 14. Januar 2018, 17:39

tommy hat geschrieben:Genau, und darüber hätte ich eben gerne mal etwas Input. Irgendwie ist es schwierig, nähere, diesbezügliche Informationen zu erhalten. China scheint immer noch ein sehr geschlossenes, intransparentes Informationssystem aufzuweisen.
Aber vielleicht bin ich auch nur zu doof.
Woher hast Du denn Deine Erkenntnisse?


Ich habe zwar einige Asiaten im Bekanntenkreis, aber leider keine Chinesen. Meine Erkenntnisse beruhen daher nur auf eigenen Erfahrungen mit Instrumenten und dem, was man so im Netz findet. Wobei ich mich bei Aussagen zur Qualität von Instrumenten (egal woher sie kommen) nur auf selbst gespieltes verlassen. Da waren schon viele gute Instrumente aus China und Co dabei, diese waren dann aber preislich nicht mehr aus dem Container-Schnäppchen-Bereich. Viele Tama Schlagzeuge, auch die teurere Serien, kommen schon seit einiger Zeit aus einem eigenen Werk in China. Da kann ich - durch ebenfalls selbst gemachte Erfahrungen - auch sagen, dass das auch in gleichbleibender Qualität funktioniert.
Generell darf man ja auch nicht vergessen, dass im unteren Preissegment auch fröhlich Werke gewechselt werden, wenn die Kalkulation woanders besser funktioniert.

Was ich damit nur sagen will: Wenn ein Instrument gut gemacht ist, klingt und funktioniert, ist es doch völlig egal, wer es wo gebaut hat. Und wenn das dann einen angemessenen Preis kostet, ist das auch völlig in Ordnung. Früher kamen die ungeliebten Alternativen des kleinen Mannes aus Japan und Korea. ;-)

Grüße
Michael
partscaster
 
Beiträge: 2753
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58

Re: Stanford Thinline 35

Beitragvon Wizard » Sonntag 14. Januar 2018, 18:00

@ Tommy: Nee, da hast du was falsch verstanden. War weder auf dich noch sonstwen gemünzt :thumbsup03:

Selektierung hat zwar einen üblen Beigeschmack, findet im Tier- und Pflanzenbereich aber permanent statt. Nix für ungut!

Ich zweifle nur an, dass so viel bei Gitarren etc selektiert wird, wie behauptet wird = tell the people what they want (to hear).
Gruß Peter

immer noch aktuell: >>> leben und leben lassen <<<
Benutzeravatar
Wizard
 
Beiträge: 3641
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:08
Wohnort: Düsseldorf

Re: Stanford Thinline 35

Beitragvon tommy » Sonntag 14. Januar 2018, 18:39

partscaster hat geschrieben:
tommy hat geschrieben:Genau, und darüber hätte ich eben gerne mal etwas Input. Irgendwie ist es schwierig, nähere, diesbezügliche Informationen zu erhalten. China scheint immer noch ein sehr geschlossenes, intransparentes Informationssystem aufzuweisen.
Aber vielleicht bin ich auch nur zu doof.
Woher hast Du denn Deine Erkenntnisse?


Ich habe zwar einige Asiaten im Bekanntenkreis, aber leider keine Chinesen. Meine Erkenntnisse beruhen daher nur auf eigenen Erfahrungen mit Instrumenten und dem, was man so im Netz findet. Wobei ich mich bei Aussagen zur Qualität von Instrumenten (egal woher sie kommen) nur auf selbst gespieltes verlassen. Da waren schon viele gute Instrumente aus China und Co dabei, diese waren dann aber preislich nicht mehr aus dem Container-Schnäppchen-Bereich. Viele Tama Schlagzeuge, auch die teurere Serien, kommen schon seit einiger Zeit aus einem eigenen Werk in China. Da kann ich - durch ebenfalls selbst gemachte Erfahrungen - auch sagen, dass das auch in gleichbleibender Qualität funktioniert.
Generell darf man ja auch nicht vergessen, dass im unteren Preissegment auch fröhlich Werke gewechselt werden, wenn die Kalkulation woanders besser funktioniert.

Was ich damit nur sagen will: Wenn ein Instrument gut gemacht ist, klingt und funktioniert, ist es doch völlig egal, wer es wo gebaut hat. Und wenn das dann einen angemessenen Preis kostet, ist das auch völlig in Ordnung. Früher kamen die ungeliebten Alternativen des kleinen Mannes aus Japan und Korea. ;-)

Grüße
Michael



Mich freut es sehr, dass Teile des chinesischen Instrumentenbaus offensichtlich in eine neue Liga vorgestoßen ist. Dafür bin ich ohne Umschweife auch bereit, mehr zu bezahlen. Ich bin nur überrascht, wie schnell das vonstatten ging! Über den Umbruch würde ich gerne mehr erfahren. Nur leider ist der diesbzügliche Informationsfluss eher spärlich.
Ich halte die exorbitante Modernisierung Chinas für eine große Sache, sofern sie denn auch mit entsprechenden Menschenrechten etc. einhergeht.
Da könnte China wirklich stolz drauf sein und ist es ja wohl auch. Trotzdem kommt hier wenig Konkretes an.
Möglicherweise hat auf dem Informationsfluss immer noch das Zentralkomitee die Hand drauf.
Für mich ist China immer noch ein Buch mit 7 Siegeln.

Fazit: Deren Gitarren sind (plötzlich) wirklich toll, aber ich wüsste gerne, warum! :D Reine Neugierde!

Ich geh' jetzt nochmal googeln.
LG Tommy


Ich wünsch' mir einen Dudelsack!
Benutzeravatar
tommy
 
Beiträge: 4218
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Hedwig Holzbein

Re: Stanford Thinline 35

Beitragvon partscaster » Sonntag 14. Januar 2018, 19:24

tommy hat geschrieben:.

Fazit: Deren Gitarren sind (plötzlich) wirklich toll, aber ich wüsste gerne, warum! :D Reine Neugierde!



Vieles (auch im Netz gelobtes) ist aber auch noch immer Schrott. Ich spiele seit Monaten alles an was geht. Unter 1000 Euro ist mindestens die Hälfte höchstens mittelmäßig. Und da sind Korea, Japan, Mexico und auch die USA ja auch schon mit dabei. Ich hatte schon oft den Eindruck, dass andere viel mehr Glück haben müssen, beim Testen und Kaufen. :kopf_kratz01:


Grüße
Michael
partscaster
 
Beiträge: 2753
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58

Re: Stanford Thinline 35

Beitragvon Der60er » Dienstag 28. August 2018, 09:29

Kershaw hat geschrieben:[..........
Und mal geordert... :banana01:

Und? Geordert? Getestet? Behalten?
Bin auch auf die Thinlines von Stanford gestoßen. Hast du sie noch?
Früher war ich unentschlossen, heute bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Grüße vom Wolf
Benutzeravatar
Der60er
 
Beiträge: 709
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 20:37

Re: Stanford Thinline 35

Beitragvon Kershaw » Dienstag 28. August 2018, 09:44

Der60er hat geschrieben:
Kershaw hat geschrieben:[..........
Und mal geordert... :banana01:

Und? Geordert? Getestet? Behalten?
Bin auch auf die Thinlines von Stanford gestoßen. Hast du sie noch?


Ich hatte damals nicht die Stanford geordert, sondern die D'Angelico Excel
Benutzeravatar
Kershaw
 
Beiträge: 517
Registriert: Freitag 30. Januar 2015, 18:20
Wohnort: Salzgitter

Re: Stanford Thinline 35

Beitragvon Pfaelzers KSM » Dienstag 28. August 2018, 12:21

Kershaw hat geschrieben:
Der60er hat geschrieben:
Kershaw hat geschrieben:[..........
Und mal geordert... :banana01:

Und? Geordert? Getestet? Behalten?
Bin auch auf die Thinlines von Stanford gestoßen. Hast du sie noch?


Ich hatte damals nicht die Stanford geordert, sondern die D'Angelico Excel
Das war imho eine sehr gute Entscheidung....zumindest damals. Ob die D'Angelicos die (damalige) Qualität gehalten haben, weiß ich leider nicht.
Jazz ist schöne Musik und wird von netten Menschen gemacht.

Mein Duo: www.swing-agents.de
Benutzeravatar
Pfaelzers KSM
 
Beiträge: 455
Registriert: Sonntag 1. April 2018, 17:40

VorherigeNächste

Zurück zu E-Gitarre

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

x