Vorstellung von Guitars made in Israel

Alles über Stromruder

Re: Vorstellung von Guitars made in Israel

Beitragvon Magman » Donnerstag 25. Januar 2018, 16:42

So, hier ein paar Worte eines Nutzers und Kenners, den einige hier vielleicht noch kennen. Jörg darf man mit gutem Gewissen als Kenner betrachten - er ist von seiner Tätigkeit im GSN auch von den besten Gitarren der Welt umgeben. Von daher gebe ich das auch an all diejenigen so weiter, die ihn nicht kennen. Auch von anderer Seite habe ich Meinungen bekommen, von wegen das wäre ganz normal und bewusst gemacht bei Kopfplatten mit Fensterköpfen. Man kann ja nicht alles wissen. Bei meiner Maccaferri aus den 50ern ist das ganz genau so. Hab ich aber selbst auch nie darauf geachtet, weil ich meist nur mit den Ohren spiele :P Aber gut zu wissen ;)

Jörg hat geschrieben:Hallo Martin,

zur B&G Crossroads kann ich noch kein abschließendes Urteil schreiben; ich habe sie erst seit 2 Monaten und habe nur 2 Duogigs mit ihr gespielt, d.h. ich weiß nicht, wie sie live im Rockkontext funktioniert. In den paar Proben, bei der ich sie im Fusionumfeld benutzt habe, war sie sehr lecker, insbesondere bei Carlton/Ford-Stücken.

Die Gitarre ist gezielt auf Vintage-Specs konstruiert, und zwar auf die Specs Anfang der 50iger Jahre. Das führt natürlich zu einigen Anachronismen, wie z.B. nur 20 Bünde, Hals-Korpus-Übergang am 14. Bund, der Single-Action-Trussrod, der schmale Slotted Headstock mit dem starken Winkel nach hinten oder auch die F-Löcher, die zur üblichen Gibsonkonstruktion spiegelverkehrt sind. Das sind alles Dinge, die man äußerst charmant und einzigartig finden kann (ich tue das), oder eben als nicht mehr zeitgemäß…sie tun aber der Funktionalität der Gitarre keinen Abbruch, sondern sind (zumindest meiner armseligen Meinung nach) durchaus mit Gründe für den einzigartigen Sound dieses Instrumentes.

Dieser einzigartige Ton macht (wie die Optik) die Gitarre zum sehr individuellen Instrument, und damit polarisiert sie auch: Es ist meines Erachtens nicht unbedingt eine Gitarre für die Standard-Gibson/Fender-Fraktion, sondern für Leute, die nach einem individuellen Ton suchen und ein Instrument wollen, auf dem sie diesen formen können (und auch müssen: man muss sie schon ein wenig spielen können, sie verzeiht Fehler in der Tonformung nur bedingt – ist halt eine F-Loch-Gitarre). Für mich (und diejenigen anderen Käufer, mit denen ich kommuniziert habe) ist dieser Ton, den man so noch nicht am Markt finden konnte, eine ziemliche Inspirationsquelle, weil "übliches" musikalisches Material, das man schon lange spielt, eben eine andere soundliche Ansprache bekommt (ob diese gut oder schlecht ist, muss jeder individuell bewerten…da gibt es kein objektives "Gut" oder "schlecht").

Die Arie wegen den aufliegenden E-Saiten verwundert mich etwas, da ich eigentlich dachte, dass das bei sogenannten Pre-War-Modellen (also Gitarren vor 1945 und deren heutigen Repliken) relativ normal sein sollte…zumindest habe ich oft alte Martins oder Maccaferris gesehen, bei denen mindestens eine Saite ein bisschen Holzkontakt jenseits des Sattels gehabt hat; bei Flamnecogitarren halte ich es sogar für die Regel. Es gibt auch aktuelle Steelstring-Modelle (vor allem im Hochpreissektor), die diese Bauweise imitieren und bei denen ebenfalls der stark gewinkelte Headstock (und die daraus resultierende Saitenführung mit Holzkontakt) benutzt wird. Ob das jetzt wirklich den von den Herstellern gespriesenen "Vintage-Tone" bringt, weiß ich nicht. Es ist aber keinesfalls eine Fehlkonstruktion, wie fälschlicherweise behauptet wurde…da würden aber viele Hersteller in High-End-Segment von Steelstrings Fehlkonstruktionen bei "Pre-war-Replicas" haben ;-)

Ich persönlich nehme diesen Saitenkontakt lieber in Kauf als die "wide-slotted"-Headstocks, wie sie z.B. Lakewood bei Fensterkopfplatten benutzt, denn die finde ich nicht sonderlich schön, da finde ich die von B&G deutlich schöner und auch stimmiger Lackabrieb konnte ich bisher nicht bemerken, ich spiel aber auch Halfrounds auf der Crossroads, um sie noch vintage-artiger zu machen…

Auf jeden Fall ist die Croassroads/Little Sister keine Gitarre, die man im Web beurteilen kann. Sie ist vom Handling und vom Ton imho zu individuell, um sie mit Vergleichen anschaulich beschreiben zu können. Sie ist auf jeden Fall was Tonentfaltung, Attack, Obertöne usw. (also objektiv messbare Kriterien) angeht ein sehr gutes Instrument. Optik, Handling und Eigensound muss man testen, und dann entweder lieben oder hassen, ein dazwischen gibt es glaube ich nicht….
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9098
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Vorstellung von Guitars made in Israel

Beitragvon THB » Donnerstag 25. Januar 2018, 23:37

B&G äußert sich auf Anfrage im ähnlichen Sinne: it is not a bug it is a feature.
Ich finde das Statement von Jörg sehr treffend.... Danke für das Posten....
"Let me explain something about guitar playing.
Everyone's got their own character.
Everyone's approach to what can come out of six strings is different from another person, but it's all valid. "
Jimmy Page
THB
 
Beiträge: 815
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 19:53

Re: Vorstellung von Guitars made in Israel

Beitragvon Magman » Donnerstag 25. Januar 2018, 23:58

Das ist das schöne hier in unserem Forum, wir lernen voneinander :thumbs:
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9098
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Vorstellung von Guitars made in Israel

Beitragvon THB » Freitag 26. Januar 2018, 00:16

THB hat geschrieben:
Magman hat geschrieben:
Diet hat geschrieben:Für mich ist das ein Konstruktionsfehler, der gar nicht geht. Verstehe ich echt nicht :?

Gruß Diet


Hast recht Dieter, das sieht wirklich so aus. Ich frag morgen mal den Jörg, der spielt mit sehr viel Spaß so eine aus der günstigen Serie.


An diesem Statement WÄRE ich sehr interessiert..... :irre01:


Zur Klarstellung: Der Smiley :irre01: bedeutet für mich, hier rotiert der Denkapparat, u.a. im Sinne von verrückt erscheinenden Ideen - so in der Art von The Log o.ä.
"Let me explain something about guitar playing.
Everyone's got their own character.
Everyone's approach to what can come out of six strings is different from another person, but it's all valid. "
Jimmy Page
THB
 
Beiträge: 815
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 19:53

Re: Vorstellung von Guitars made in Israel

Beitragvon Diet » Freitag 26. Januar 2018, 01:17

Moin,

hm, ich weiß auch nicht, jedem das seine. Ganz egal, ob diese Gitarre nun sehr schön ist und klingt,
für mich ist das eine unschöne und nicht richtige Sache, ebenso egal, ob das nun viele namenhafte Hersteller gemacht haben oder noch machen.
Was soll denn gut daran sein, eine Saite permanent in lackiertes Holz zu drücken, dort wo die Schwingungsübertragung keine Rolle spielt.
Nicht alles, was war und gemacht wurde muss gut und ok sein.
Würde ich Gitarren bauen mit solchen schönen Kopfplatten, dann würde ich versuchen, das zu vermeiden und nicht zu übernehmen.
Und ich bin sicher, dass das gut möglich ist.

Gruß Diet
Benutzeravatar
Diet
 
Beiträge: 3055
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 20:32

Re: Vorstellung von Guitars made in Israel

Beitragvon setneck » Freitag 26. Januar 2018, 07:01

Diet hat geschrieben:Moin,
...
für mich ist das eine unschöne und nicht richtige Sache, ebenso egal, ob das nun viele namenhafte Hersteller gemacht haben oder noch machen.
Was soll denn gut daran sein, eine Saite permanent in lackiertes Holz zu drücken, dort wo die Schwingungsübertragung keine Rolle spielt.
Nicht alles, was war und gemacht wurde muss gut und ok sein.
...Gruß Diet

Zumal das einen weiteren Reibungspunkt(? eher -fläche) darstellt.
Schöne Jrööss,
Thomas
Benutzeravatar
setneck
 
Beiträge: 1491
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 07:17

Re: Vorstellung von Guitars made in Israel

Beitragvon Magman » Freitag 2. Februar 2018, 20:09

Jörg hat mal was aufgenommen mit seiner B&G Crossroads. Gefällt mir anfangs mit dem crunchigen Sound und auch clean echt gut. Es ist genau diese Gitarre hier:

[youtube]http://youtu.be/G80NqNyteOo[/youtube]
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9098
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Vorstellung von Guitars made in Israel

Beitragvon Wizard » Freitag 2. Februar 2018, 20:50

What a Player what a Sound! Ja, der Jörg hat's absolut drauf :thumbsup03:

An den Headstock kann ich mich aber beim besten Willen nicht gewöhnen ...
Gruß Peter

immer noch aktuell: >>> leben und leben lassen <<<
Benutzeravatar
Wizard
 
Beiträge: 3434
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:08
Wohnort: Düsseldorf

Re: Vorstellung von Guitars made in Israel

Beitragvon Diet » Samstag 3. Februar 2018, 14:39

Magman hat geschrieben:Jörg hat mal was aufgenommen mit seiner B&G Crossroads. Gefällt mir anfangs mit dem crunchigen Sound und auch clean echt gut. Es ist genau diese Gitarre hier:

[youtube]http://youtu.be/G80NqNyteOo[/youtube]


Moin,

sehr klasse gespielt und das klingt auch sehr klasse.
Bei den cleanen Sounds hätte ich glaube ich (zumindest jetzt und heute) bei einem Blindtest glatt auf Strat getippt :o :D

Gruß Diet
Zuletzt geändert von Diet am Samstag 3. Februar 2018, 22:02, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Diet
 
Beiträge: 3055
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 20:32

Re: Vorstellung von Guitars made in Israel

Beitragvon bluesation » Samstag 3. Februar 2018, 14:59

Sehr schön, die Stärken liegen für mich eindeutig im Clean und Crunch. That smokes, :smoke01:
_________________
Groove - there around it goes
(Con)Fusion Egg
Benutzeravatar
bluesation
 
Beiträge: 923
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 20:31
Wohnort: Südliches Ost-Westfalen

Vorherige

Zurück zu E-Gitarre

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

x