Vorstellung von Guitars made in Israel

Alles über Stromruder

Re: Vorstellung von Guitars made in Israel

Beitragvon Magman » Mittwoch 24. Januar 2018, 22:35

Diet hat geschrieben:Für mich ist das ein Konstruktionsfehler, der gar nicht geht. Verstehe ich echt nicht :?

Gruß Diet


Hast recht Dieter, das sieht wirklich so aus. Ich frag morgen mal den Jörg, der spielt mit sehr viel Spaß so eine aus der günstigen Serie.
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9399
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Vorstellung von Guitars made in Israel

Beitragvon tommy » Mittwoch 24. Januar 2018, 22:38

Diet hat geschrieben:Moin,

was mir bei der B&G Little Sister schon vor einiger Zeit auffiel:
Beim open Headstock hat die dünne E Saite zwischen Sattel und Mechanik-Achse offensichtlich Kontakt mit dem Holz der Kopfplatte.
Bei allen, sogar beim Modell für über 5000 Euro :shock: Das kann doch nicht deren Ernst sein :kopf_kratz01:

Hier kann man das auf den Fotos sehen. Die Fotoreihe unten im letzten Bild.
https://www.gitarren-studio-neustadt.de/sonderposten/881-b-g-little-sister-nc.html

In einem YouTube Video ist mir das auch schon aufgefallen.
Und man sieht das sogar in der Herstellerwebsite, die wie auch die Gitarren eigentlich echt total schön ist.
Für mich ist das ein Konstruktionsfehler, der gar nicht geht. Verstehe ich echt nicht :?

Gruß Diet


Sofern ich keinen Knick in der Linse habe, scheinen die A und die H Saite auch unter den Wickelachsen der beiden E Saiten hindurchgeführt zu sein und berühren diese.
Die ganze Kopfplatte mutet wie eine Fehlkonstruktion an.

Die Kopfplatte ist wohl zu stark angewinkelt.
LG Tommy


Ich wünsch' mir einen Dudelsack!
Benutzeravatar
tommy
 
Beiträge: 4206
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:51
Wohnort: Hedwig Holzbein

Re: Vorstellung von Guitars made in Israel

Beitragvon Magman » Mittwoch 24. Januar 2018, 23:12

Ja es scheint so, als wäre das bei allen Gitarren so (auch bei anderen Marken mit Fensterkopf), die beiden E Saiten liegen leicht an an der Holzkante an.

Hier sehr gut zu sehen:

Bild
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9399
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Vorstellung von Guitars made in Israel

Beitragvon Beppo » Donnerstag 25. Januar 2018, 08:48

Vielleicht würde es ausreichen die A- und E– Saite vom Loch in der Achse aus nach innen (zur Mitte) aufzuwickeln. Das schafft etwas Abstand zum Headstock.
Wenn´s net brummt is kaputt!
Benutzeravatar
Beppo
 
Beiträge: 575
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 08:32

Re: Vorstellung von Guitars made in Israel

Beitragvon Magman » Donnerstag 25. Januar 2018, 09:03

Beppo hat geschrieben:Vielleicht würde es ausreichen die A- und E– Saite vom Loch in der Achse aus nach innen (zur Mitte) aufzuwickeln. Das schafft etwas Abstand zum Headstock.


Ich hatte gestern noch ein wenig recherchiert. Das sieht man bei sehr vielen Gitarren dieser Bauart, also Instrumenten mit Fensterkopf. Vor allem aber bei akustischen Instrumenten (da kommt es her), auch bei hochpreisigen Modelen wie zB Martin. Ich habe zu wenig Ahnung von diesen akustischen Instrumenten, aber immerhin sind es bekannte Meister, die solch gute und edle Gitarren bauen. Von daher würde ich nicht von einem Konstruktionsfehler sprechen. Das wird seinen Grund haben und deshalb habe ich mal einen sehr bekannten Gitarrenbaumeister angeschrieben der da mit Sicherheit eine Erklärung hat.
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9399
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Vorstellung von Guitars made in Israel

Beitragvon Loki » Donnerstag 25. Januar 2018, 09:33

:kopf_kratz01: dann wäre der Saitenniederhalter auf meiner Strat ja auch ein Konstruktionsfehler :kopf_kratz01:

Ich war immer der Meinung, solange die Saite durch das Anliegen keine Geräusche durch das minimale Schwingen hinter dem Sattel von sich gibt ist das egal

Bei der Eröffnung des Thread ging es mir allerdings weniger um die Qualität der Gitarren - die unbenommen weit jenseits dessen liegt, was ich dem Instrument entlocken könnte - sondern um die Qualität und Aufmachung der Herstellervideos. Bei uns doch wohl eher unbekannte Gitarristen wie Schlesinger oder Levi die ohne ein Wort zu sagen phänomenale Töne erzeugen.
Lust ist, wenn ich spiele. Frust ist, wenn ich mich höre
Benutzeravatar
Loki
 
Beiträge: 544
Registriert: Montag 29. August 2016, 09:54
Wohnort: Hannover & Augsburg

Re: Vorstellung von Guitars made in Israel

Beitragvon telly45 » Donnerstag 25. Januar 2018, 10:12

Mir persönlich gefallen die B&G Gitarren auch sehr gut, allerdings wäre die Konstruktion als solches wohl nicht meines (früher Übergang Hals-Korpus, Headstock, nicht optimale Zugänglichkeit der hohen Lagen).
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 3409
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

Re: Vorstellung von Guitars made in Israel

Beitragvon Magman » Donnerstag 25. Januar 2018, 10:31

telly45 hat geschrieben:Mir persönlich gefallen die B&G Gitarren auch sehr gut, allerdings wäre die Konstruktion als solches wohl nicht meines (früher Übergang Hals-Korpus, Headstock, nicht optimale Zugänglichkeit der hohen Lagen).


Ja Rainer, die Form muss halt einfach passen. Tut es das, dann hat man eine traumhaft gute Gitarre am Start. Ich kann nur einem jeden raten, wenn er denn mal die Möglichkeit hat eine B&G Gitarre anzuspielen. Die Gitarren haben einen unverwechselbaren Touch und entwickeln einen ebensolchen inspirierenden Tone. Wenn die Firma Martin aus den Modellen der frühen Jahren eine E-Gitarre gebaut hätte...das ist die Idee von B&G ;)
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9399
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Vorstellung von Guitars made in Israel

Beitragvon Diet » Donnerstag 25. Januar 2018, 10:56

Magman hat geschrieben:
Beppo hat geschrieben:Vielleicht würde es ausreichen die A- und E– Saite vom Loch in der Achse aus nach innen (zur Mitte) aufzuwickeln. Das schafft etwas Abstand zum Headstock.


Ich hatte gestern noch ein wenig recherchiert. Das sieht man bei sehr vielen Gitarren dieser Bauart, also Instrumenten mit Fensterkopf. Vor allem aber bei akustischen Instrumenten (da kommt es her), auch bei hochpreisigen Modelen wie zB Martin. Ich habe zu wenig Ahnung von diesen akustischen Instrumenten, aber immerhin sind es bekannte Meister, die solch gute und edle Gitarren bauen. Von daher würde ich nicht von einem Konstruktionsfehler sprechen. Das wird seinen Grund haben und deshalb habe ich mal einen sehr bekannten Gitarrenbaumeister angeschrieben der da mit Sicherheit eine Erklärung hat.


Moin,

da bin ich echt gespannt, ob das erklärbar ist.
Dass das einen akustischen Nachteil hat, denke ich auch nicht und es wird deswegen wohl auch keine Saite reißen.
Aber auf Dauer wird doch da dann der Lack bzw. das Holz beschädigt :kopf_kratz01:


Gruß Diet
Benutzeravatar
Diet
 
Beiträge: 3183
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 20:32

Re: Vorstellung von Guitars made in Israel

Beitragvon THB » Donnerstag 25. Januar 2018, 12:17

Magman hat geschrieben:
Diet hat geschrieben:Für mich ist das ein Konstruktionsfehler, der gar nicht geht. Verstehe ich echt nicht :?

Gruß Diet


Hast recht Dieter, das sieht wirklich so aus. Ich frag morgen mal den Jörg, der spielt mit sehr viel Spaß so eine aus der günstigen Serie.


An diesem Statement WÄRE ich sehr interessiert..... :irre01:
"Let me explain something about guitar playing.
Everyone's got their own character.
Everyone's approach to what can come out of six strings is different from another person, but it's all valid. "
Jimmy Page
THB
 
Beiträge: 844
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 19:53

VorherigeNächste

Zurück zu E-Gitarre

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

x