ES 335 neu verkabeln

Alles über Stromruder

ES 335 neu verkabeln

Beitragvon BruderM » Sonntag 11. Februar 2018, 17:44

Hallo zusammen,
ich habe gestern bei meiner 335er Samick den Toggle getauscht, der Wackelkontakte hatte, soweit gut.
Dabei ist mir nochmal aufgefallen, daß die Regelcharakteristik des Vol-Potis sehr schnell dumpf macht und das der eigentlich sehr schönen Gitarre Unrecht tut. :?
Hier wurde ja auch schon oft betont, daß eine Neuverdrahtung von Asien-Semis eine echte Verbesserung bringen kann.
Da (neue alte Erkenntnis von gestern) meine Lötfähigkeiten bescheiden sind, überlege ich, ob es Sinn macht, eine vorkonfektionierte Verdrahtung mit den 4 Potis einzubauen. Bei Ebay bietet jemand aus Bayern das für 70 Steine an, da sind dan ,04er Kondensatoren drin. Wenn ich das gugle, komme ich schnell in ausufernde Diskussionen, welche Werte da richtig sind und ob es die überhaupt so allgemein gibt und wasweißichnochalles..... :kopf_kratz01:

Meine Frage: Gibt es einen Budenkonsens, wo so etwas sinnvoll zu beziehen ist, oder gehe ich in die Werkstatt, um die diesen fummeligen Job zu machen, oder habe ich an etwas anderes noch gar nicht gedacht..?
Ich freue mich auf eure Ideen... :)
Marc
Liebe ist möglich
Benutzeravatar
BruderM
 
Beiträge: 87
Registriert: Samstag 25. Oktober 2014, 09:48
Wohnort: Westzipfel

Re: ES 335 neu verkabeln

Beitragvon heiko7471 » Sonntag 11. Februar 2018, 18:34

BruderM hat geschrieben:Hallo zusammen,
ich habe gestern bei meiner 335er Samick den Toggle getauscht, der Wackelkontakte hatte, soweit gut.
Dabei ist mir nochmal aufgefallen, daß die Regelcharakteristik des Vol-Potis sehr schnell dumpf macht und das der eigentlich sehr schönen Gitarre Unrecht tut. :?
Hier wurde ja auch schon oft betont, daß eine Neuverdrahtung von Asien-Semis eine echte Verbesserung bringen kann.
Da (neue alte Erkenntnis von gestern) meine Lötfähigkeiten bescheiden sind, überlege ich, ob es Sinn macht, eine vorkonfektionierte Verdrahtung mit den 4 Potis einzubauen. Bei Ebay bietet jemand aus Bayern das für 70 Steine an, da sind dan ,04er Kondensatoren drin. Wenn ich das gugle, komme ich schnell in ausufernde Diskussionen, welche Werte da richtig sind und ob es die überhaupt so allgemein gibt und wasweißichnochalles..... :kopf_kratz01:

Meine Frage: Gibt es einen Budenkonsens, wo so etwas sinnvoll zu beziehen ist, oder gehe ich in die Werkstatt, um die diesen fummeligen Job zu machen, oder habe ich an etwas anderes noch gar nicht gedacht..?
Ich freue mich auf eure Ideen... :)
Marc


Mit bescheidenen Lötkenntnissen würde ich die Finger weglassen - immer egal ob Semi oder nicht - die Potis austauschen und verlöten ist ein Fummelei und man sollte etwas Erfahrung haben - eine falsche Lötstelle und der Aus/Einbau geht von vorne los ... Geh´ zum Fachmann ...

Was du aber machen kannst - alte Schaltung ausbauen - dann bestellst du dir ein paar Kondensatoren und kannst im ausgebauten Zustand mal einen für dich passenden Wert für Hals / Steg bestimmen - das ganze Geraffel gibste dann beim Gitarrenbauer / Lötfachmann / Forumskollegen zum Einbau mit ab ...
heiko7471
 
Beiträge: 801
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 18:16


Zurück zu E-Gitarre

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

x