Seite 7 von 7

Re: Die Entstehung einer E-Gitarre in Bild und Ton

BeitragVerfasst: Donnerstag 1. März 2018, 19:44
von BB Kassel
Pommes Spezial hat geschrieben:
Magman hat geschrieben:
setneck hat geschrieben:Ganz ruhig!


W.

Re: Die Entstehung einer E-Gitarre in Bild und Ton

BeitragVerfasst: Freitag 2. März 2018, 10:30
von Diet
setneck hat geschrieben:
uwich hat geschrieben:Wir sollten immer berücksichtigen, dass wir alle mit dem Gehirn hören. Der Schall, die Schallübertragung, die Signalkette: die Physik vor dem Hören, die den Schall erzeugt - das ist alles nicht so wichtig wie die Verarbeitung der Signale des Innenohres im Großhirn. Da kommen dann noch Dinge wie Gedächnis, Gefühle, Wachheitszustand, Hormonhaushalt dazu und dann wird der Ton (die Musik) wahrgenommen. Ebenso wie optische Tricks, die wir alle kennen, gibt es auch akustische Tricks und Fallstricke und im entsprechenden Zustand hören wir aus einer Tuba plötzlich eine Geige. Alles möglich. Es ist eben nicht Physik, es ist Psychologie.

Deshalb wird Musik auch immer subjektiv empfunden. Auch wenn Instrument, Verstärker, Box und Speaker sowie Raumgröße gleich sind. Unser Gehirn macht dann immer eine individuelle Wahrheit daraus und die ändert sich stetig. Deshalb kann man auch immer so trefflich diskutieren und sich ereifern. Deshalb gibt es so ein Forum wie hier.

Und deshalb kann eine geliebte Gitarre, die andere als Schrott empfinden, für jemanden, der dieses Instrument liebt und viele positive Emotionen damit verbindet, das tollste Instrument der Welt sein. Das Gehör ist schlichtweg nicht objektivierbar.


Absolut! Das sollte sich jeder immer wieder ins Gedächtnis rufen! :thumbs:
Bei aller Messbarkeit, Beweisbarkeit, Naturgesetzmäßigkeit...


Hab ich jetzt erst gelesen. Klasse geschrieben :thumbsup02:
Das sollte man echt immer im Hinterkopf haben .
Es betrifft ja auch nicht nur den Klang von irgendwas, sondern auch die Musik ganz allgemein.

Gruß Diet