Wie stimmt ihr, wenn kein Tuner zur Hand?

Klampfen mit ohne Strom
bobtonic
Beiträge: 32
Registriert: Mittwoch 13. Januar 2016, 11:57

Wie stimmt ihr, wenn kein Tuner zur Hand?

Beitrag von bobtonic » Dienstag 23. Februar 2016, 17:07

Hallo,

ich poste mal ins A-Git-Forum, da man bei der E ja idR ein Stimmgerät zur Hand hat.

Wie geht ihr vor wenn ihr z.B. nur einen Kammerton 440Hz bekommt?

Habe anfangs oft mit Flageoletttönen gestimmt, das aber gemerkt, dass das nie richtig aufgeht.
Ist wohl Konstruktionsbedingt.

Habe wo irgendwann mal aufgefasst das die Terz immer ein paar Hz tiefer muss, damit es klingt und man deswegen oft die G Seite ein wenig runterstimmt, da dort oft die Terz liegt?!
Stimmt das soweit und wenn ja, warum eigentlich?

Ich gehe jetzt eig erstmal so vor, dass ich erstmal die beiden E Saiten stimme, dann die e und h. Danach stimme ich den rest mit einem offenen E.
Das funktioniert eig. recht gut.

Klar Saiteninstrumente sind da wohl immer ein Kompromiss, aber man kann ja nah drankommen mit Setup,usw.

Wenn ihr Quellen zu dem Thema habt immer mal her damit ;)

Gruß

Benutzeravatar
M. L. Schwan
Beiträge: 694
Registriert: Samstag 4. April 2015, 10:02

Re: Wie stimmt ihr, wenn kein Tuner zur Hand?

Beitrag von M. L. Schwan » Dienstag 23. Februar 2016, 18:00

Hi,
ich mach's nach alter Väter Sitte mit dem Greifen am 5. Bund. Für's Finetuning offener E und C-Akkord vergleichen.
Viele Grüße
- Der Schwan -

bobtonic
Beiträge: 32
Registriert: Mittwoch 13. Januar 2016, 11:57

Re: Wie stimmt ihr, wenn kein Tuner zur Hand?

Beitrag von bobtonic » Dienstag 23. Februar 2016, 18:30

Ja ich denke das "Problem" hierbei ist, dass der fünfte Bund die reine Quarte ist und man benötigt ja eig. die temperierte.

Was jetzt nicht weit voneinander entfernt ist, aber wenn man so immer weiter stimmt ist es am Ende nicht wirklich grade und man hört es doch, gerade wenn man mit z.B. einem Epiano oder so spielt.

Ich hab jetzt nochmal wo gelesen das die G-Seite gerne mal so Probleme macht, da hier die Terz in der Gitarrenstimmung kommt und da wohl ein größerer Unterschied zwischen reiner und temperierter Stimmung liegt.

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 10098
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Wie stimmt ihr, wenn kein Tuner zur Hand?

Beitrag von Magman » Dienstag 23. Februar 2016, 18:40

Also wenn ich jetzt meine A Gitarre stimmen muss ganz ohne Stimmgerät leihe ich mir entweder ein A von meinem Harpspieler, oder auch vom Pianisten und stimme dann erst mal per Flagolette durch. Dann greife ich ein E und ein G und korrigiere leicht. Ich hatte so eigentlich noch nie Probleme. Es ist allerdings richtig, das man immer noch ein wenig korrigieren muss/sollte nach der Stimmung per Flagolette. Man merkt das, wenn man anschließend mal mit einem guten Tuner nachprüft.
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

bobtonic
Beiträge: 32
Registriert: Mittwoch 13. Januar 2016, 11:57

Re: Wie stimmt ihr, wenn kein Tuner zur Hand?

Beitrag von bobtonic » Dienstag 23. Februar 2016, 18:53

Alles klar ja das scheint dann wohl das Gängigste zu sein.

Hier noch ein interessantes Vid zu dem Thema:
https://m.youtube.com/watch?v=ZPwq_UeqnGc

Viell. hilft es ja noch wem.

Kann es empfehlen sich mal in der Band damit auseinandersetzen und möglichst in tune zu spielen.
Ist oft garnicht mal so selbstverständlich ;)

Online
Benutzeravatar
Beppo
Beiträge: 630
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 08:32

Re: Wie stimmt ihr, wenn kein Tuner zur Hand?

Beitrag von Beppo » Dienstag 23. Februar 2016, 20:18

Ich mach das auch so wie die Kollegen. Ansonsten ist ein "Trick", bei Harmonien erstmal auf Moll zu stimmen, also das A von der Stimmgabel abgreifen auf ein paar A´s auf der Gitarre übertragen und dann die anderen Saiten auf A-Moll zu stimmen, mach ich gern in 5-ter Lage also
5
5
5
7
0
0
Und dann nochmal prüfen, ob auch Durakkorde gut klingen, ggf. nachstimmen. Ähnliches geht auch mit E-Moll.
Die große Terz haut mir immer irgendwie das Gehör durcheinander :kopf_kratz01:
Wenn´s net brummt is kaputt!

partscaster
Beiträge: 2869
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58

Re: Wie stimmt ihr, wenn kein Tuner zur Hand?

Beitrag von partscaster » Dienstag 23. Februar 2016, 21:38

M. L. Schwan hat geschrieben:Hi,
ich mach's nach alter Väter Sitte mit dem Greifen am 5. Bund. Für's Finetuning offener E und C-Akkord vergleichen.
Ich auch. Mit Flageolett kann ich das nur, wenn es sehr ruhig drumherum ist, weil ich sonst die Schwebungen nicht genau genug raushöre. Wird aber auch nicht wirklich genauer bei mir.

bobtonic
Beiträge: 32
Registriert: Mittwoch 13. Januar 2016, 11:57

Re: Wie stimmt ihr, wenn kein Tuner zur Hand?

Beitrag von bobtonic » Mittwoch 24. Februar 2016, 09:24

Ich hab mich mal mit der temperierten Stimmung auseinandergesetzt und es jetzt verstanden.


Hier ist es ganz gut zusammengefasst, falls es wen interessiert: ;)
http://www.kraushaar-gitarren.de/cms/te ... mmung.html

Benutzeravatar
Butterkräm
Beiträge: 1400
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:26
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Wie stimmt ihr, wenn kein Tuner zur Hand?

Beitrag von Butterkräm » Mittwoch 24. Februar 2016, 10:12

Hier wurde das auch schon mal angesprochen mit einigen (eigenen) Methoden:
http://gitarrenbu.de/viewtopic.php?f=30&t=1538
Grüße,
Hannes
SAYEE ist Geschichte...!

Jetzt ist JETZTER:
https://youtu.be/VNsS6tfkrzk

Benutzeravatar
Batz Benzer
Beiträge: 7256
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Wie stimmt ihr, wenn kein Tuner zur Hand?

Beitrag von Batz Benzer » Mittwoch 24. Februar 2016, 10:18

Moin,

zunächst stimme ich die A-Saite nach dem Referenzton, dann stimme ich die E-Saite und anschließend D- und G-Saite, alle per Flascheleer-Töne.

H-Saite stimme ich "normal" nach der G-Saite im 5. Bund, e-Saite wieder nach H mit Flascheleer.

Dann höre ich mir die Kacke an und stimme dort nach, wo ich es für angemessen halte.

Dann schmeiße ich die Gitarre weg und spiele Glockenspiel. :clown:

Gruß,

Batz. :smoke01:
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin

Antworten