Der Gibson ES Liebhaber-Thread (no Copys please!)

Alles über Stromruder

Re: Der Gibson ES Liebhaber-Thread (no Copys please!)

Beitragvon Hideaway » Donnerstag 21. September 2017, 07:39

espedro hat geschrieben:
Hideaway hat geschrieben:
Batz Benzer hat geschrieben:Klasse Angebot, Peter! :thumbsup03:


Das kann man wohl sagen! :thumbsup03:
Ich denke wir haben ein Projekt Peter :prost:


Naja, eher ein Projektchen :)
Ob Martin noch ein paar Meter Kabel hat?
Dann müssen wir noch Winkelstecker haben.
Adresse und Telefonnummer kommt per PN

EDIT
Martin hat sich schon gemeldet :D
da kann ich gleich schon mal für 10 m Kabel vormerken lassen.

Die Stecker sehen auch gut aus. Quelle? Die üblichen Verdächtigen? Conrad oder Neumann?


Danke lieber Peter, Adresse ist angekommen! ;)
Ich wohne zwar i Bonn, aber das ist ja quasi ein Eifelvorort. :lol:

Bei einer Kabelaktion wäre ich so oder so gerne mit dabei....Martin, mach' ruhig mal. :thumbsup02:
Benutzeravatar
Hideaway
 
Beiträge: 283
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 12:15

Re: Der Gibson ES Liebhaber-Thread (no Copys please!)

Beitragvon Roger X » Donnerstag 21. September 2017, 11:41

Hi,
hab auch so ein ähnliches Teilchen, Baujahr 68 :
Bild

Lange Zeit hab ich sie entweder mit einem Monokabel, nur halb eingesteckt gespielt,
oder mit einem Monokabel mit Stereostecker an einem Ende. Dadurch werden aber nur
die Tonabnehmer zusammengemischt und die Regler funktionieren nicht korrekt.
Dann habe ich mir ein echtes Stereokabel mit zwei Ausgängen gebastelt und über einen Amp
mit zwei Eingängen gespielt. Hier konnte man zu erstenmal den wahren Klang der Gitarre hören,
Nachteil war allerdings, das die meisten Amps unterschiedlich ausgelegte Eingänge haben, man hat nie das Optimum,
das wären nämlich 2 gleichwertige Amps.
Schließlich habe ich die Gitarre auf Mono umbauen lassen (von M.Schindehütte in Frankfurt, kennt sich damit aus ).
Außerdem wurde die OOP Schaltung (out of phase) der Pickups geändert, dazu mußte ein Magnet gedreht werden.
Das Varitone habe ich in Funktion gelassen, ist sehr nützlich.
Die ES hat jetzt einen ganz anderen Gebrauchswert, klingt göttlich und macht richtig Spaß.
Als Brücke ist ein ABM Messing-Ding drauf, da die alte Brücke rappelte und ausgeschlagen war und die Plastik Saitenreiter
warn nicht so der Bringer.
Ich denke immer wieder darüber nach, ein Stop-Tailpiece draufmachen zu lassen( die Optik halt, man will ja cool sein :cool01: )
hab mich noch nicht dazu durchgerungen.
Grüße
roger
Benutzeravatar
Roger X
 
Beiträge: 290
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 09:31
Wohnort: Südwest

Re: Der Gibson ES Liebhaber-Thread (no Copys please!)

Beitragvon Wizard » Donnerstag 21. September 2017, 12:46

:sabber: :sabber: :sabber:
Gruß Peter

immer noch aktuell: >>> leben und leben lassen <<<
Benutzeravatar
Wizard
 
Beiträge: 3679
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:08
Wohnort: Düsseldorf

Re: Der Gibson ES Liebhaber-Thread (no Copys please!)

Beitragvon espedro » Donnerstag 21. September 2017, 12:52

Roger X hat geschrieben:Hi,
hab auch so ein ähnliches Teilchen, Baujahr 68 :
Bild

Lange Zeit hab ich sie entweder mit einem Monokabel, nur halb eingesteckt gespielt,
oder mit einem Monokabel mit Stereostecker an einem Ende. Dadurch werden aber nur
die Tonabnehmer zusammengemischt und die Regler funktionieren nicht korrekt.
Dann habe ich mir ein echtes Stereokabel mit zwei Ausgängen gebastelt und über einen Amp
mit zwei Eingängen gespielt. Hier konnte man zu erstenmal den wahren Klang der Gitarre hören,
Nachteil war allerdings, das die meisten Amps unterschiedlich ausgelegte Eingänge haben, man hat nie das Optimum,
das wären nämlich 2 gleichwertige Amps.
Schließlich habe ich die Gitarre auf Mono umbauen lassen (von M.Schindehütte in Frankfurt, kennt sich damit aus ).
Außerdem wurde die OOP Schaltung (out of phase) der Pickups geändert, dazu mußte ein Magnet gedreht werden.
Das Varitone habe ich in Funktion gelassen, ist sehr nützlich.
Die ES hat jetzt einen ganz anderen Gebrauchswert, klingt göttlich und macht richtig Spaß.
Als Brücke ist ein ABM Messing-Ding drauf, da die alte Brücke rappelte und ausgeschlagen war und die Plastik Saitenreiter
warn nicht so der Bringer.
Ich denke immer wieder darüber nach, ein Stop-Tailpiece draufmachen zu lassen( die Optik halt, man will ja cool sein :cool01: )
hab mich noch nicht dazu durchgerungen.
Grüße
roger

Moien,
Plastik-Seitenreiter? Die waren bei meiner nicht drauf. Obwohl meine genau so aussieht, wie deine (alles gleich, incl. Farbe). Bei meiner ist noch die Original-Rappelfeder-Brücke drauf, nur die Feder rappelt nicht. Die Reiter waren aber immer Weißderderdeuwelwasfürnmetall.
Ein Stop-Tailpiece kommt bei mir nicht drauf. Ich finde dass das nicht auf die Fiedel passt. Klanglich soll das die mehr in Richtung Les Paul bringen. Ich weiß nicht, ob das stimmt, aber für Paula-Sound habe ich ne Paula. :tuete01: Dazu müsste aber Martin was sagen, der hat das bestimmt schon ausprobiert :?: Ausserdem sehen die mit dem Tailpiece untenrum irgenwie nackisch aus. Also alles andere als cool :shock:
Gruß
Peter (immer noch Stratverweigerer)

Wenn du auf der Schattenseite der Welt bist, denk daran:
Die Erde dreht sich!
Benutzeravatar
espedro
 
Beiträge: 124
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 12:32
Wohnort: Echternach (LU)

Re: Der Gibson ES Liebhaber-Thread (no Copys please!)

Beitragvon Hideaway » Donnerstag 21. September 2017, 13:06

Roger X hat geschrieben:Hi,
hab auch so ein ähnliches Teilchen, Baujahr 68 :
Bild

Lange Zeit hab ich sie entweder mit einem Monokabel, nur halb eingesteckt gespielt,
oder mit einem Monokabel mit Stereostecker an einem Ende. Dadurch werden aber nur
die Tonabnehmer zusammengemischt und die Regler funktionieren nicht korrekt.
Dann habe ich mir ein echtes Stereokabel mit zwei Ausgängen gebastelt und über einen Amp
mit zwei Eingängen gespielt. Hier konnte man zu erstenmal den wahren Klang der Gitarre hören,
Nachteil war allerdings, das die meisten Amps unterschiedlich ausgelegte Eingänge haben, man hat nie das Optimum,
das wären nämlich 2 gleichwertige Amps.
Schließlich habe ich die Gitarre auf Mono umbauen lassen (von M.Schindehütte in Frankfurt, kennt sich damit aus ).
Außerdem wurde die OOP Schaltung (out of phase) der Pickups geändert, dazu mußte ein Magnet gedreht werden.
Das Varitone habe ich in Funktion gelassen, ist sehr nützlich.
Die ES hat jetzt einen ganz anderen Gebrauchswert, klingt göttlich und macht richtig Spaß.
Als Brücke ist ein ABM Messing-Ding drauf, da die alte Brücke rappelte und ausgeschlagen war und die Plastik Saitenreiter
warn nicht so der Bringer.
Ich denke immer wieder darüber nach, ein Stop-Tailpiece draufmachen zu lassen( die Optik halt, man will ja cool sein :cool01: )
hab mich noch nicht dazu durchgerungen.
Grüße
roger


Hi Roger,

herzlichsten Dank für Deine Beschreibung, die hat mir sehr weiter geholfen!
Also ist die Lösung doch ganz einfach: Stereokabel besorgen und ein zweites (Fender-) Top auf den Marshall stellen und fertig! :)

Trotzdem denke ich noch mal über den Umbau nach, auch hier tausend Dank für den wertvollen Tipp.

Ich sehe schon, auch Du hast mit Umbauten an einer so alten Gitarre zu kämpfen. Deine sieht ja auch wirklich traumhaft schön aus.
Meine ist dagegen schon deutlich "abgeranzter", ist ein echter Player, aber das merkt man ihr auch an.

Hast Du evtl. eine Ahnung, wo man zwei entsprechende goldene Pickup-Cover her bekommt?

Lieben Gruß,
Lutz
Benutzeravatar
Hideaway
 
Beiträge: 283
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 12:15

Re: Der Gibson ES Liebhaber-Thread (no Copys please!)

Beitragvon Hideaway » Donnerstag 21. September 2017, 13:46

Hier noch ein leienhafter Gedanke: Was passiert denn, wenn ich per Y-Kabel (Stereo auf 2x Mono) in eine ABY-Box gehe (z.B. die vom Morley)???
Benutzeravatar
Hideaway
 
Beiträge: 283
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 12:15

Re: Der Gibson ES Liebhaber-Thread (no Copys please!)

Beitragvon Magman » Donnerstag 21. September 2017, 14:14

Hideaway hat geschrieben:
Hast Du evtl. eine Ahnung, wo man zwei entsprechende goldene Pickup-Cover her bekommt?


Hi Lutz,

es gibt diese Cover original von Gibson, auch geaged. Aber die lassen sich das schon gut bezahlen! Ich würde die hier bei Cazyparts kaufen und entsprechend agen (lassen), bzw der Resthardware der Gitarre anpassen ;)
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9464
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Der Gibson ES Liebhaber-Thread (no Copys please!)

Beitragvon Hideaway » Donnerstag 21. September 2017, 14:30

Magman hat geschrieben:
Hideaway hat geschrieben:
Hast Du evtl. eine Ahnung, wo man zwei entsprechende goldene Pickup-Cover her bekommt?


Hi Lutz,

es gibt diese Cover original von Gibson, auch geaged. Aber die lassen sich das schon gut bezahlen! Ich würde die hier bei Cazyparts kaufen und entsprechend agen (lassen), bzw der Resthardware der Gitarre anpassen ;)


Immer wieder krass Martin, Du weißt ja nahezu ALLES!!! Vielen Dank für die Infos :prost:
Benutzeravatar
Hideaway
 
Beiträge: 283
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 12:15

Re: Der Gibson ES Liebhaber-Thread (no Copys please!)

Beitragvon Hideaway » Mittwoch 31. Januar 2018, 09:22

[quote="Hideaway
[imgBild/img][/quote]

So, ich hätte da mal ein kurzes Update:
Ich habe final jemanden gefunden, der sich zu sehr fairen Konditionen und mit der nötigen Leidenschaft an die Elektrik meiner 65er ES 345 TD herangetraut hat.
Nach dem Ausbau stellte sich heraus, dass hier wie befürchtet jemand Hand angelegt hatte, der nicht wirklich sein Handwerk verstand. Zudem war nur noch ein Poti und der Toggle original (der Rest durch Teile schlechter Qualität ersetzt), der Choke, der glaube ich für die Bassabsenkung nach dem Varioschalter zuständig war, fehlte gänzlich und einer der wohl originalen Kondensatoren hatte einen Riss.

Nach kurzem Überlegen haben wir uns dann entschieden, die Elektrik komplett neu aufzubauen und den Vario außer Funktion zu setzen, also a la ES335.
Da die Gitarre eh mehr ein Player denn ein Sammlerobjekt ist, macht das wohl erst mal am meisten Sinn. Würde ich den Varioschalter vermissen oder sie doch wieder "historisch korrekt" herrichten wollen, könnte ich immer noch mal mit etwas Geduld und Taschengeld sicher eine Original-Elektrik ergattern, denn nicht selten haben Leute diesen Umbau vollzogen. Wenn ich es denn wollte....

Das aktuelle Ergebnis hat mich ganz schön überrascht! Die Pots arbeiten jetzt so wie es soll und die ohnehin schon wohlklingende Gitte (original PAF's sei Dank) kommt jetzt RICHTIG aus dem Pudding, sie klingt holzig, kraftvoll, offen, differenziert und reagiert beeindruckend auf die Volume- und Tonepotis.

Ich denke ich lasse das so!!!
:thumbsup02:
Benutzeravatar
Hideaway
 
Beiträge: 283
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 12:15

Re: Der Gibson ES Liebhaber-Thread (no Copys please!)

Beitragvon Batz Benzer » Mittwoch 31. Januar 2018, 11:16

Huch,

mir fällt gerade auf, dass ich die am Sonntag gar nicht slebst gespielt hatte!

Aber sie klang in der Tat entfesselt im Gegensatz zu den ersten Klangeindrücken. :thumbsup03:

Lieben Gruß,

Batz.
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 6499
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

VorherigeNächste

Zurück zu E-Gitarre

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

x