Weg mit dem Amp! Oder?

Amps, Boxen, Speaker & Co.

Weg mit dem Amp! Oder?

Beitragvon kiroy » Mittwoch 22. November 2017, 13:37

Es hört ja irgendwie nie auf... :oops:

Beim letzten Gig (ich mische uns selbst von der Bühne aus, den eigenen Tontech haben wir wieder abgeschafft):

Mein Combo steht neben mir, leicht gekippt und säuselt mir ins Ohr. Davor hängt ein Mikro (E 906) für die PA.
Beim Soundcheck (solange der Saal leer ist) ist alles ok. Man hört den Amp (wie in kleinen Locations üblich) zum Teil aus der PA, zum Teil direkt. Als die Bude voll ist und die Leute vor der Bühne tanzen, ist der Amp im Publikum aber nur noch leise aus der PA zu hören.

Das habe ich allerdings lange nicht bemerkt. Ich habe mich ja (direkt) gut gehört. Erst als mich ein anderer Musiker aus dem Publikum darauf hingewiesen hat, dass meine Gitarre viel zu leise sei, habe ich nachgeregelt.

Meine Überlegung hierzu:
Vielleicht sollte ich doch wieder ohne Amp spielen und mit einem Preamp direkt ins Pult gehen. Wenn das alle machen (der Keyboarder macht das sowieso, der 2. Gitarrist und der Basser müssten das eben auch machen), hat man die Sache viel besser im Griff. So habe ich ja schon jahrzehntelang in der Tanzmucke gespielt. Warum also nicht wieder so?

Meine Frage(n) daher an Euch:
Wer macht das auch?
Wer spielt direkt ins Pult, ohne Amp/Box/Combo?
Welchen Preamp nehmt Ihr dazu?
Was benützt Ihr sonst noch dazu?

Mir schwebt vor, einen Preamp (am liebsten natürlich Röhre, z. B. Engl E-530, Marshall JMP-1 usw.) und davor ein kleines Pedalboard zu nehmen. Wenn möglich, will ich künftig auf MIDI verzichten. Ich bin eigentlich auch kein Fan von Modellern. Also kommt Kemper und Konsorten nicht in Betracht - auch weil die Teile weit außerhalb meiner finanziellen Möglichkeiten liegen. :oops: Bitte nicht böse sein.

Ist das dann noch Rock'n Roll? :kopf_kratz01:
kiroy
 
Beiträge: 1122
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 17:00

Re: Weg mit dem Amp! Oder?

Beitragvon Wizard » Mittwoch 22. November 2017, 13:55

Roland, ich kann nur deine letzte Frage beantworten, die da lautete: Ist das dann noch Rock'n'Roll?
Ja, es ist solange noch R'n'R wie du eine normale Gitarre spielst und keine z.B. Line6 Variax oder wie das Ding heißt.

Was eine Gitarre letztendlich verstärkt ist doch (fast) egal, Hauptsache die Gitarre ist noch ne richtige Gitarre.

Alles andere können hier andere besser als ich beurteilen.
Trotzdem alle Achtung, du machst dir halt Gedanken wie's denn noch besser ginge :thumbsup03:
Gruß Peter

immer noch aktuell: >>> leben und leben lassen <<<
Benutzeravatar
Wizard
 
Beiträge: 3678
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 19:08
Wohnort: Düsseldorf

Re: Weg mit dem Amp! Oder?

Beitragvon heiko7471 » Mittwoch 22. November 2017, 14:14

kiroy hat geschrieben:Es hört ja irgendwie nie auf... :oops:

Beim letzten Gig (ich mische uns selbst von der Bühne aus, den eigenen Tontech haben wir wieder abgeschafft):

Mein Combo steht neben mir, leicht gekippt und säuselt mir ins Ohr. Davor hängt ein Mikro (E 906) für die PA.
Beim Soundcheck (solange der Saal leer ist) ist alles ok. Man hört den Amp (wie in kleinen Locations üblich) zum Teil aus der PA, zum Teil direkt. Als die Bude voll ist und die Leute vor der Bühne tanzen, ist der Amp im Publikum aber nur noch leise aus der PA zu hören.

Das habe ich allerdings lange nicht bemerkt. Ich habe mich ja (direkt) gut gehört. Erst als mich ein anderer Musiker aus dem Publikum darauf hingewiesen hat, dass meine Gitarre viel zu leise sei, habe ich nachgeregelt.

Meine Überlegung hierzu:
Vielleicht sollte ich doch wieder ohne Amp spielen und mit einem Preamp direkt ins Pult gehen. Wenn das alle machen (der Keyboarder macht das sowieso, der 2. Gitarrist und der Basser müssten das eben auch machen), hat man die Sache viel besser im Griff. So habe ich ja schon jahrzehntelang in der Tanzmucke gespielt. Warum also nicht wieder so?

Meine Frage(n) daher an Euch:
Wer macht das auch?
Wer spielt direkt ins Pult, ohne Amp/Box/Combo?
Welchen Preamp nehmt Ihr dazu?
Was benützt Ihr sonst noch dazu?

Mir schwebt vor, einen Preamp (am liebsten natürlich Röhre, z. B. Engl E-530, Marshall JMP-1 usw.) und davor ein kleines Pedalboard zu nehmen. Wenn möglich, will ich künftig auf MIDI verzichten. Ich bin eigentlich auch kein Fan von Modellern. Also kommt Kemper und Konsorten nicht in Betracht - auch weil die Teile weit außerhalb meiner finanziellen Möglichkeiten liegen. :oops: Bitte nicht böse sein.

Ist das dann noch Rock'n Roll? :kopf_kratz01:


Hallo,

Seit ich einen Deeflexx benutzte sind Probleme dieser Art nicht mehr bekannt, davor war das anders. Insiofern ist auch egal, ob der Amp Röhre, Transe oder Modeller ist, du musst den Ampsound gut hören können!

Meine Beobachtung: in einem leeren Saal hört man alle Reflektionen des Beams und hört den Amp "gut". Sobald es sich füllt werden diese Reflektionen mehr und mehr geschluckt und man hört (wenn man nicht exakt im Beam ist) nicht mehr viel, das betrifft auch die Mitmusiker und man regelt nach.

Mit dem Deeflexx wird der Beam "aufgefächert" und man hört mehr.

Wenn ich auf einer großen Bühne mit vielen Monitoren abgenommen werde, brauch ich den Deeflexx nicht, da die Gitarre im wesentlichen aus dem Monitor kommt und auch so gut zu hören ist, in allen anderen Situationen hat sich die Plastikschaufel bewährt und mir und den Bandkollegen die Ohren und Nerven geschont.

Ich kann dir nur raten, das mal auszuprobieren - vielleicht löst es auch dein Problem.

Gruß,
Heiko
heiko7471
 
Beiträge: 779
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 18:16

Re: Weg mit dem Amp! Oder?

Beitragvon kiroy » Mittwoch 22. November 2017, 15:37

heiko7471 hat geschrieben:Hallo,

Seit ich einen Deeflexx benutzte sind Probleme dieser Art nicht mehr bekannt, davor war das anders. ...,
du musst den Ampsound gut hören können!...
Vielen Dank.
Mein Problem ist aber (glaube ich) gerade andersrum. Ich höre meinen Amp sehr gut. Eigentlich zu gut, denn ich höre ihn lauter, als er im Gesamtsound tatsächlich ist. Ich sollte aber eigentlich (als "Von-der-Bühne-Mischer") beurteilen können, wo die Gitarre im Gesamtsound steht. Das geht nur, wenn ich die Möglichkeit habe, meine Gitarre über die PA (od. Monitor) zusammen mit den anderen Instrumenten zu hören.

heiko7471 hat geschrieben:Insiofern ist auch egal, ob der Amp Röhre, Transe oder Modeller ist...
Da haste natürlich Recht. Es ist erstmal egal, ob Transe, Röhre oder Modeller. Bei den Modellern gehe ich mal davon aus, dass man um umfangreiche Programmierungen und ein MIDI-Foorboard nicht herumkommt. Da weiß ich noch nicht, ob ich das will... :?
kiroy
 
Beiträge: 1122
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 17:00

Re: Weg mit dem Amp! Oder?

Beitragvon Magman » Mittwoch 22. November 2017, 15:45

Roland, nur mal ein Tipp:

Nutze deinen Amp als personal Monitor und nimm ihn mit einer RedBox o.ä. ab. Letzteres um die Gefahr der Rückkopplung zu unterbinden und einfach stressfreier Musik machen zu können ;)
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9464
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Weg mit dem Amp! Oder?

Beitragvon Diet » Mittwoch 22. November 2017, 16:27

Hi,

das eigentliche Problem ist doch das Mischen von der Bühne, oder?
Die Gitarre muss, wenn die Bude voll ist, auf der PA nachgeregelt werden.
Das ist ein Erfahrungswert, der nun da ist und nach dem Du Dich jetzt richten kannst.
Deshalb jetzt die ganze Ampsituation ändern?

Schau doch erst mal, was gut ist:
Du hörst Dich selbst bzw. Deine Gitarre so wie es jetzt ist sehr gut.
Damit ist schon mal ein Problem das oft das ist, nämlich das "ich hör mich nicht gut" vom Tisch.
Und ich lese auch heraus, dass es jetzt gut klingt, so wie es ist.

Und das jetzt alles umschmeißen, alles neu justieren... Gitarre direkt ins Pult und auf den Monitor?
Die Gitarre über den Monitor hört und fühlt sich anders an, in etwa so, wie ein Modeler, die Du ja aber nicht magst.
Da ist ganz egal, ob der Preamp ein Röhrengerät oder ein Line6 POD ist.
Jedenfalls nach meiner Erfahrung.

Also ich würde sagen, wenn Du den Amp jetzt weglässt, beschwörst Du deutlich mehr Probleme herauf, als Du jetzt hast.
Und Du hast doch eigentlich nur eins: Die Gitarre muss etwas lauter auf die PA, wenn die Bude voll ist.
Das halte ich für ein kleines Problem.

Ich wurde also raten, lass alles so :thumbs:

Ist aber natürlich nur mein ganz subjektiver Ferndiagnosensenf ;)


Gruß Diet
P.S.: Zur eigentlichen Frage: Ich spiel live entweder den Amp pur oder wenn nötig per Mikro abgenommen. Ganz klassisch,
obwohl ich einen Modeler spiele.
Zuletzt geändert von Diet am Mittwoch 22. November 2017, 16:41, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Diet
 
Beiträge: 3241
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 20:32

Re: Weg mit dem Amp! Oder?

Beitragvon kiroy » Mittwoch 22. November 2017, 16:31

Magman hat geschrieben:Roland, nur mal ein Tipp:

Nutze deinen Amp als personal Monitor und nimm ihn mit einer RedBox o.ä. ab. Letzteres um die Gefahr der Rückkopplung zu unterbinden und einfach stressfreier Musik machen zu können ;)
Naja, so nutze ich den Amp ja (nur dass ich statt der Redbox das Mikro dranhabe). Aber damit habe ich eben keine Kontrolle darüber, ob die Gitarre auf der PA laut genug, zu leise oder zu laut ist.
Rückkopplungen sind eigentlich auch nie ein Problem gewesen, selbst wenn die PA mal hinter uns stehen musste.
kiroy
 
Beiträge: 1122
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 17:00

Re: Weg mit dem Amp! Oder?

Beitragvon kiroy » Mittwoch 22. November 2017, 16:38

Diet hat geschrieben:Hi,

das eigentliche Problem ist doch das Mischen von der Bühne, oder?
Die Gitarre muss, wenn die Bude voll ist, auf der PA nachgeregelt werden.
Tschakka! :banana01:
Diet hat mein Problem erfasst! :prost:

Diet hat geschrieben:...
Schau doch erst mal, was gut ist:
...
...
Ich wurde also raten, lass alles so :thumbs:
Ach, Dieter! :motz01: Du mit Deiner "bewährten Anti Gas Methode"! :motz01:

:mrgreen: :prost:
kiroy
 
Beiträge: 1122
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 17:00

Re: Weg mit dem Amp! Oder?

Beitragvon uwich » Mittwoch 22. November 2017, 16:40

Ich denke auch, ein Preamp und DI löst das Problem nicht. Das Problem ist der Soundunterschied zwischen Abmischen bei leerem Raum und dem Sound bei voller Hütte. Es gibt eine Lösung:

Während des Gigs ins Publikum gehen und sich dann im Kontext hören. Danach ggf. am Mischpult nachregeln. Ein langes Kabel oder eine Funkanlage (Xvive U2!!) hilft. Oder man fragt einen Kumpel mit Kenntnissen im Publikum, ob er die Gitarre gut hört. Oder man gönnt sich einen Tonmann am Mischpult.

Die Änderung der Gitarrenanlage ändert nichts am Problem. Der Sound kommt doch schon per Mikro gut am Mischpult an. Am Weg zum Mischpult etwas zu ändern bringt nichts.
Benutzeravatar
uwich
 
Beiträge: 504
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 11:26

Re: Weg mit dem Amp! Oder?

Beitragvon Diet » Mittwoch 22. November 2017, 16:42

kiroy hat geschrieben:
Diet hat geschrieben:Hi,

das eigentliche Problem ist doch das Mischen von der Bühne, oder?
Die Gitarre muss, wenn die Bude voll ist, auf der PA nachgeregelt werden.
Tschakka! :banana01:
Diet hat mein Problem erfasst! :prost:

Diet hat geschrieben:...
Schau doch erst mal, was gut ist:
...
...
Ich wurde also raten, lass alles so :thumbs:
Ach, Dieter! :motz01: Du mit Deiner "bewährten Anti Gas Methode"! :motz01:

:mrgreen: :prost:


:D :banana02:
Benutzeravatar
Diet
 
Beiträge: 3241
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 20:32

Nächste

Zurück zu Verstärkung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

x