Fishman Aura gegen Piezohärten?

Klampfen mit ohne Strom

Fishman Aura gegen Piezohärten?

Beitragvon partscaster » Freitag 24. Oktober 2014, 09:23

Kennt hier jemand diese Fishman Aura Pedale? Bringt das etwas gegen den fiesen Piezoklang, wenn man es richtig einsetzt, oder muss ich mir tatsächlich ein Mikro mit auf die Bühne nehmen um ein einigermaßen lebendiges Abbild meiner Akustikgitarre zu bekommen?

Ich habe vor einiger Zeit diverse akustische Gitarren angespielt und da waren sogar einige dabei, die auch verstärkt toll waren. Leider waren das immer die, deren Preisschilder Beträge auswiesen, die ich nicht zu zahlen vermag. Alles andere war - verstärkt - nicht besser als meine derzeitige hohle Flachdach Begleiterin. :cry:

Oder hat hier jemand gar den ultimativen anderen Weg? :?:
partscaster
 
Beiträge: 2734
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58

Re: Fishman Aura gegen Piezohärten?

Beitragvon Batz Benzer » Freitag 24. Oktober 2014, 09:25

Moin,

die Fishman Auras können genau dieses leisten; von Zoom gibt mit dem A3 eine Alternative.

Lieben Gruß,

Batz. :smoke01:
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin
Benutzeravatar
Batz Benzer
 
Beiträge: 6168
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Fishman Aura gegen Piezohärten?

Beitragvon Magman » Freitag 24. Oktober 2014, 09:59

Ich hatte beides im Test. Das Fishman Aura ist klasse, aber das Zoom A3 hatte für mich und meinen Mitgitarristen deutlich die Nase vorn. Beide ausleihen und testen ist wohl angesagt. Mittlerweile gestehe ich aber wieder pur in den Mischer zu spielen. Meine neue A-Gitarre hat ein sehr gutes Fishman System an Bord welches mir ganz ohne "Schnickschnack" am besten gefällt. Ein wenig Halllllllllll aus dem Pult und der Magman ist zufrieden :smoke01:
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9201
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Fishman Aura gegen Piezohärten?

Beitragvon Chrissi » Freitag 24. Oktober 2014, 10:13

partscaster hat geschrieben:Kennt hier jemand diese Fishman Aura Pedale? Bringt das etwas gegen den fiesen Piezoklang, wenn man es richtig einsetzt, oder muss ich mir tatsächlich ein Mikro mit auf die Bühne nehmen um ein einigermaßen lebendiges Abbild meiner Akustikgitarre zu bekommen?

Ich habe vor einiger Zeit diverse akustische Gitarren angespielt und da waren sogar einige dabei, die auch verstärkt toll waren. Leider waren das immer die, deren Preisschilder Beträge auswiesen, die ich nicht zu zahlen vermag. Alles andere war - verstärkt - nicht besser als meine derzeitige hohle Flachdach Begleiterin. :cry:

Oder hat hier jemand gar den ultimativen anderen Weg? :?:



Ein Mikro ist zwar ein wenig umständlich, bringt aber mMn. immernoch den besten Akustikklang...
Viele Grüße,
Christian :smoke01:
Benutzeravatar
Chrissi
 
Beiträge: 122
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:21
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Fishman Aura gegen Piezohärten?

Beitragvon Beppo » Freitag 24. Oktober 2014, 10:15

Piezohärten bzw. Piezogezirpe: das ist auch meine Baustelle. Ganz ehrlich, ich mag Piezos eigentlich nicht. Aber sie sind halt praktisch.

Ein Aura hatte ich mal, habs aber wieder verkauft. Mir hat es nicht so gut gefallen. Wenn ich das Image soweit eingeblendet habe, dass die Nachteile des Piezosound weg waren, dann war mir das zu künstlich, zu digital und ich meinte sogar Latenz zu hören/spüren, aber das mag Einbildung gewesen sein. Bei geringem Zumixen vom Auraimage ging es besser , aber dann hatte es immer noch die Nachteile des Piezo.

Zoom A3 kenn ich nicht, kann aber noch werden 8-) .

Eine erstaunliche Verbesserung erbrachte der Einsatz eines Okko Coca Comp. Der verbesserte das Klangbild bei moderatem Einsatz zum besseren und nahm diese Anschlagshärte ganz gut raus.
In den nächsten Tagen starte ich die nächste Eskalationsstufe im Kampf gegen das Piezozirpen: ich habe ein LR Baggs Lyric gekauft :banana01: und werde das demnächst mal einbauen. Ich weiß aktuell bloß nicht, in welche meiner Gitarren das Dings kommt.
Wenn´s net brummt is kaputt!
Benutzeravatar
Beppo
 
Beiträge: 557
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 08:32

Re: Fishman Aura gegen Piezohärten?

Beitragvon Magman » Freitag 24. Oktober 2014, 11:27

Ich hatte im Studio mal testweise meinen Tube Factor zwischen AGitte und Pult. Das bringt sehr viel Wärme, Dynamik und klingt dazu auch noch sehr natürlich. Wer die Möglichkeiten hat unbedingt mal probieren, wirklich ein guter Tipp ;)
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9201
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Fishman Aura gegen Piezohärten?

Beitragvon SilviaGold » Freitag 24. Oktober 2014, 11:29

Ich hatte grade extra nochmal gestestet wie mein Zom A3 reagiert, wenn ich den Eingangswahlschalter auf Piezo oder Flat(linear/normal) stelle.
Und da lese ich den Beppo: Ja er hat recht... das ist auch meine Erfahrung: Wenn man etwas benutzt um den Piezoeffekt abzumildern wird der reine Akkustikgitarrenklang auch flacher (weniger dynamisch) und irgendwie steriler.
So hatte ich trotz Piezoabnehmer den ganzen Sommer den Eingang auf flat und nicht auf piezo! ..weil mir das schon vorher aufgefallen war:
Flat ist neutraler und dynamischer. (Nebenbei bemerkt sind das nur Nuancen, man muss schon sehr genau hinhören/ fühlen was passiert)

Ich nutze das A3 für Hall u. Delay und schalte dahinter als Soundverbesserer ( mit Ampcharakter) das HARTKE Acoustik Attack.
Habe neulig drüben im GW gelesen das würde auch wie ein Compressor wirken.

Ich sehe die Sache letztlich so:
Piezo bleibt vom Verhalten ein Piezo, er reagiert durch Druck auf der Bridge!
Durch die Art wie man mit den Fingern anschlägt, kann man daher den Ton sehr direkt mit den Fingern formen und das ist durchaus auch ein positiver Faktor! Den Klangraum kann man durch Hall/Delay ein bischen peppen. Der Naturklang vom Gitarrenkorpus wird also zwangsmässig wenig beigemischt, aber Live kann man damit praktischer arbeiten. Eine Mikrofonabnahme geht Live in den seltesten Fällen.
Benutzeravatar
SilviaGold
 
Beiträge: 3246
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 16:29
Wohnort: Bochum

Re: Fishman Aura gegen Piezohärten?

Beitragvon partscaster » Samstag 25. Oktober 2014, 01:25

Vielen Dank für eure Gedanken und Anregungen! :)

Ich dachte mir, dass ein Mikro bei so kleinen Gigs - Ungestöpselt spielen wir nur in sehr kleinen Läden und ohne Schlagzeug - eventuell noch machbar sein sollte. Also eine Mischung aus Abnehmer und Mikro. Das hätte auch den Vorteil, das meine Mandoline vielleicht etwas "schöner" klingt, als es der Magentpickup zulässt. Nur unser Sänger/Rhythmusgitarrist hat Angst vor Feedback und jammert... :roll: Deswegen wollte ich mal Alternativen checken. Zum Aura liest man öfter mal die Geschichten mit dem sterilen, aufgezwungenen Klangbild.
Das Zoom müsste ich auch mal anchecken. Einen Kompressor habe ich sogar schon mal probiert, allerdings nur einen Orange Squeezer Klon und der war mir da etwas zu brachial für die Akustikgitarre, brachte aber schon was! Der Coca Comp klingt definitiv viel subtiler und "feiner"! Deswegen checke ich jetzt erstmal, was so mit den Kompressoren und Preamps in meinem POD HD geht. Vielleicht bekomme ich es auch damit schöner... :banana02:
partscaster
 
Beiträge: 2734
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58

Re: Fishman Aura gegen Piezohärten?

Beitragvon BruderM » Samstag 25. Oktober 2014, 09:56

Ich hatte das Aura und war sehr zufrieden damit,
habe dann in meine Lakewood ein Anthem-System nachgerüstet, welches ja mit Mikro arbeitet und bin dann auf Zoom A3 umgestiegen, nicht weil der Akustikklang besser ist, sondern weil es all nötigen Effekte dabei hat (die unnötigen auch). Mikroton habe ja jetzt schon aus der Gitarre selbst.

Das Zoom orientiert sich zwar optisch am Aura, die "Modellierung" im Zoom ist mit dem Aura nicht zu vergleichen, das ist für mich weitgehend verzichtbar.
Wenn der Piezo-PU gesetzt ist, finde ich das Aura als perfekte Liveergänzung, da muß man eine Menge Mikrokram und Knoff-Hoff auffahren, um das slonst so hinzukriegen. Der entscheidende Punkt liegt mMn dabei im Mischfaktor zwischen Orignal- und Mikrosignal. Und ja, man muß sich davon verabschieden, die Feinheiten der eigenen Gitarre über die Anlage zu jagen, es klingt halt wie "eine" mikrofonierte OM oder Dreadnaught.....
aber das höre ich selbst bei Leuten wie Jacques Stotzem so (den ich zum ersten Mal mit einem Aura gesehen habe, weswegen ich darauf aufmerksam wurde).

Tip: Die Auras gehen gebraucht teilweise lächerlich billig weg....

LG
MArc
Liebe ist möglich
Benutzeravatar
BruderM
 
Beiträge: 77
Registriert: Samstag 25. Oktober 2014, 09:48
Wohnort: Westzipfel

Re: Fishman Aura gegen Piezohärten?

Beitragvon akustikgitarrist » Samstag 25. Oktober 2014, 19:53

Jupidu Männer und Frauen,
ich halte gar nix vom Aura, hatte das große Sprectrum und fand das Ding gelinde gesagt unbrauchbar als Preamp. Das Zoom A3 ist klasse, nicht weil es unbedingt den Piezo aufwertet, was es tun kann, sondern weil es eine Vielzahl toller Funktionen hat, die ich live gut gebrauchen kann.

Das beste Rezept gegen einen miesen Piezopickup-(Sound) ist ein guter Piezopick-Up in Kombi mit einem Micro.
Also Fishman Matrix Ellipse Blend, LR Baggs Anthem, Maton AP5Pro...
Herzliche Grüße,

Feinkunstbühne „Das KulturGUT“
Roland Kalus

www.daskulturgut.de | Die besten Konzerte und Workshops aus dem Bereich Acoustic Music!
Veranstaltungen im Kulturgut
akustikgitarrist
 
Beiträge: 100
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 17:03

Nächste

Zurück zu A-Gitarre

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron

x