Fortsetzungsreview: Marshall Origin 50 Head

Besprechungen von getestetem Gitarren-Equipment

Re: Fortsetzungsreview: Marshall Origin 50 Head

Beitragvon heiko7471 » Donnerstag 10. Mai 2018, 16:29

... hätte ich meinen Amp1 nicht, könnte auch ich mal wieder GAS bekommen ... muss man betonen dass die Marshall Small Heads dazu noch sehr schick aussehen - nö, oder?
Einzig bleibe ich gespannt wie die Dinger verarbeitet sind ... hoffentlich ein andere Liga als die Bassbreaker ...
... ich bin morgens immer müde ... *gähn*
Benutzeravatar
heiko7471
 
Beiträge: 659
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 18:16

Re: Fortsetzungsreview: Marshall Origin 50 Head

Beitragvon Ingolf » Donnerstag 10. Mai 2018, 16:38

Cooles Review!!! :thumbsup02:

Ich bin sicher, dass Marshall mit der Origin- Serie einen absoluten Hit gelandet haben für Sounds der Prägung JTM 45/Bluesbreaker bis Plexi, aber durch die Leistungsdrosselung bei wesentlich moderateren Lautstärken.
Was die DSL's angeht, die in der Neuauflage ja eine bessere Abstimmung zwischen Crunch und Lead bekommen haben sollen: die sind halt mehr für die moderneren Marshallsounds zuständig (selbst wenn du es geschafft hast, einen quasi identischen Sound einzustellen; der Sound kommt halt auch aus den Fingern, und ich stelle meine Amps auch immer sehr ähnlich ein).
Silver Jubilee und jetzt wiederum Mini Jubilee sind eher destillierter, hochgezüchteter JCM 800- Sound (plus deren Hotrods plus super- effektive Klangregelung), also sehr speziell und charaktervoll.
Jedenfalls in meiner persönlichen Wahrnehmung des Marshall- Universums.

Sollte ich noch schwach werden bei den Origins, würde es bei mir der 50W- Combo werden.
:thumbs:
Benutzeravatar
Ingolf
 
Beiträge: 882
Registriert: Sonntag 24. Januar 2016, 14:59
Wohnort: Hamburg

Re: Fortsetzungsreview: Marshall Origin 50 Head

Beitragvon Paulasyl » Donnerstag 10. Mai 2018, 17:49

Ich habe mich für den Head entscheiden, weil ich den Silver Jubilee einfach nicht so flexibel benutzen kann, bei dem ich dachte: "Nimm den Combo, haste noch einen Greenback obendrauf". Klar, der Combo ist immer sofort einsatzfähig, das Topteil aber transportabler und vor allem immer auch mal an was anderem ohne die Schlepperei eines Combos. Habe gearde daheim mal wieder den JVM von der Leine gelassen, ich hatte ganz vergessen, was der an Gain bietet....
Mein Körper besteht zu 65% aus Müdigkeit, der Rest ist Hunger.
Benutzeravatar
Paulasyl
 
Beiträge: 238
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 20:25
Wohnort: Anne Ruhr

Re: Fortsetzungsreview: Marshall Origin 50 Head

Beitragvon Ingolf » Donnerstag 10. Mai 2018, 18:45

Paulasyl hat geschrieben:Habe gearde daheim mal wieder den JVM von der Leine gelassen, ich hatte ganz vergessen, was der an Gain bietet....

Yep. Ich hab ja auch den JVM JSH zuhause, und es ist schon aberwitzig, wieviel Gain da möglich ist!
Benutzeravatar
Ingolf
 
Beiträge: 882
Registriert: Sonntag 24. Januar 2016, 14:59
Wohnort: Hamburg

Re: Fortsetzungsreview: Marshall Origin 50 Head

Beitragvon Paulasyl » Dienstag 15. Mai 2018, 11:58

Update 4
Mein Körper besteht zu 65% aus Müdigkeit, der Rest ist Hunger.
Benutzeravatar
Paulasyl
 
Beiträge: 238
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 20:25
Wohnort: Anne Ruhr

Re: Fortsetzungsreview: Marshall Origin 50 Head

Beitragvon Paulasyl » Dienstag 5. Juni 2018, 11:41

Tja, leider muß ich mich zumindest einige Wochen wieder von dem Schätzchen trennen. Wenn man zwei 16 Ohm Cabs anschließt, rückt nur eine Buchse etwas raus und der Leistungschalter ist ohne Funktion. Laut Thomann Gitarrenabteilung ist eine Buchse defekt.

Jetzt muß ich mir irgendwo einen Karton besorgen, das Gerät zurückschicken und bis Anfang Juli auf Ersatz warten, denn es gibt kein Gerät auf Lager. Für einen Vorabtausch ist das Gerät zu teuer.

Ich hoffe, dass nicht die gesamte Serie so'n Wackelkandidat ist. Ich bin traurig...
Mein Körper besteht zu 65% aus Müdigkeit, der Rest ist Hunger.
Benutzeravatar
Paulasyl
 
Beiträge: 238
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 20:25
Wohnort: Anne Ruhr

Re: Fortsetzungsreview: Marshall Origin 50 Head

Beitragvon heiko7471 » Dienstag 5. Juni 2018, 22:18

Paulasyl hat geschrieben:Tja, leider muß ich mich zumindest einige Wochen wieder von dem Schätzchen trennen. Wenn man zwei 16 Ohm Cabs anschließt, rückt nur eine Buchse etwas raus und der Leistungschalter ist ohne Funktion. Laut Thomann Gitarrenabteilung ist eine Buchse defekt.

Jetzt muß ich mir irgendwo einen Karton besorgen, das Gerät zurückschicken und bis Anfang Juli auf Ersatz warten, denn es gibt kein Gerät auf Lager. Für einen Vorabtausch ist das Gerät zu teuer.

Ich hoffe, dass nicht die gesamte Serie so'n Wackelkandidat ist. Ich bin traurig...


Och nöööö :(
... ich bin morgens immer müde ... *gähn*
Benutzeravatar
heiko7471
 
Beiträge: 659
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 18:16

Re: Fortsetzungsreview: Marshall Origin 50 Head

Beitragvon Magman » Mittwoch 6. Juni 2018, 06:36

Paulasyl hat geschrieben:Ich bin traurig...


Bild

Ist natürlich doof sowas und weckt nicht gerade das Vertrauen, aber so lange du ja Garantie hast ;)
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany
Benutzeravatar
Magman
 
Beiträge: 9098
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17

Re: Fortsetzungsreview: Marshall Origin 50 Head

Beitragvon Keef » Mittwoch 6. Juni 2018, 08:35

Is schon blöd - grad ma 4 Wochen alt… :motz01:
"Ich kenne Sie irgendwoher..."
"Sie schauen zuviel Pornos!"
Bild
Benutzeravatar
Keef
 
Beiträge: 540
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 12:42
Wohnort: Rhoihesse

Re: Fortsetzungsreview: Marshall Origin 50 Head

Beitragvon telly45 » Mittwoch 6. Juni 2018, 12:55

Soll ich das böse Wort Bassbreaker-Serie hier reinschmeißen :shock: ?

Ich hoffe, dass es nicht dazu kommt!
Gruß Rainer
Benutzeravatar
telly45
 
Beiträge: 3313
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback

VorherigeNächste

Zurück zu Reviews

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

x