Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Klampfen mit ohne Strom
Benutzeravatar
M. L. Schwan
Beiträge: 767
Registriert: Samstag 4. April 2015, 10:02

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von M. L. Schwan » Sonntag 25. August 2019, 10:08

Gefällt mir auch!
:thumbsup03:
Viele Grüße
- Der Schwan -

Benutzeravatar
SilviaGold
Beiträge: 4181
Registriert: Donnerstag 16. Oktober 2014, 16:29
Wohnort: Bochum

Re: Erfahrungen Tonabnehmer A-Gitarre

Beitrag von SilviaGold » Sonntag 25. August 2019, 17:26

Schön gespielt und gesungen! :thumbsup03: :thumbsup03:
Komisch das alles was lecker ist so gut schmeckt :-)

Benutzeravatar
telly45
Beiträge: 3880
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback
Kontaktdaten:

Beitrag von telly45 » Montag 26. August 2019, 08:15

Back to topic ;) .

Nach dem Festeinbau des Fishman Rare Earth Blend in meine Maestro (das Bohren am Korpus überlasse ich lieber Leuten, die sowas können :roll: ), habe ich die Maestro mit dem Rare Earth jetzt ausgiebig an meiner kleinen PA gegen das Fishman Prefix Plus T System meiner Framus Dreadnought getestet. Bei der Maestro kam zusätzlich der Fishman Platinum Pro EQ als externer Preamp zum Einsatz, der Prefix hat ja schon umfangreiche Regelmöglichkeiten an Bord.

Bei diesem Vergleich war festzustellen, wie deutlich natürlicher und akustischer der Rare Earth dabei klingt (das Verhältnis magnetischer PU und Mikro war in der Mittelstellung des Mixpotis eingestellt). Mit dem Platinum Pro EQ kann man dabei den Klang noch wunderbar feintunen, etwas Kompression draufgeben und mit dem Notchfilter gezielt störende Rückkopplungen eliminieren. Alles in allem ein toller Akustikklang, wohl auch für gehobene Ansprüche. Die Klangregelung an der PA war immer auf Flat eingestellt.

Der Prefix hingegen kann den Piezo nicht unterdrücken. Wenn man den Prefix spielt, ohne was anderes gehört zu haben, überzeugt der durchaus. Die Regelmöglichkeiten am Preamp sind gut und lassen gezielte Verbesserungen zu, auch hier hilft der Notchfilter, wobei der Prefix nicht so rückkopplungsanfällig ist wie der Rare Earth Blend, wenn dort das Mikro zugemischt wird. Aber im direkten Vergleich stinkt der dann doch ziemlich ab. Piezo halt.

Insofern kann ich für den Rare Earth Blend eine gezielte Empfehlung aussprechen, noch dazu, wenn man umfangreiche Regelmöglichkeiten am Pult oder durch einen zusätzlichen externen Preamp hat. Das erreichbare Ergebnis ist für mich schon großes verstärktes Akustikkino, egal ob beim Strummen oder Fingerpicken.


Und jetzt wieder kurz offtopic :D :

Die Framus Dreadnought ist eine tolle Gitarre, aber die Maestro setzt dem ganzen nochmals die Krone auf, wobei man natürlich die unterschiedlichen Bauformen berücksichtigen muss. Im Bandeinsatz würde ich die Framus bevorzugen, auch wegen des sehr feedbackresistenten Pickupsystems. Wenn ich alleine oder zu zweit mit Gesang akustisches live wiedergebe, wäre die Maestro eindeutig die erste Wahl.
Gruß Rainer

Antworten