50's Wiring

Selbst ist der Gitarrist: Reparieren, Pimpen, Customizen, Eigenbauten
Benutzeravatar
MPhase4
Beiträge: 128
Registriert: Mittwoch 4. März 2015, 10:03
Wohnort: Bad Schönborn

50's Wiring

Beitrag von MPhase4 » Donnerstag 25. Juli 2019, 12:03

Da ich meine neue gebrauchte Maybach Lester auf 50's Wiring umbauen will habe ich mir ein paar VIPots und dazu Kondensatoren bei Acy bestellt.

Nun meine Frage:

Es gibt 2 unterschiedliche 50's Wiring.

Einmal das überall zu findende:
50's => Volume Mitte auf Ton Außen Mitte Masse

Und dann das Layout auf Acy's Seite (auch im G&B Sonderheft zu finden)
Acys => Volume Mitte auf Ton Mitte Außen Masse

Macht das Soundtechnisch einen Unterschied?

Acy's Antwort war:
"Probiers aus" :roll:

Gruß Michael

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 11203
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: 50's Wiring

Beitrag von Magman » Donnerstag 25. Juli 2019, 15:14

Haha, typisch Acy :P

Du, es ist so das man das selbst probieren muss. Ist ja auch schnell umgelötet. Ich finde das 'normale' 50' Wiring jedenfalls richtig klasse. Mit wirklich guten Parts - die du ja nun hast - ne echte Bank :thumbs:
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Benutzeravatar
MPhase4
Beiträge: 128
Registriert: Mittwoch 4. März 2015, 10:03
Wohnort: Bad Schönborn

Re: 50's Wiring

Beitrag von MPhase4 » Freitag 26. Juli 2019, 07:21

Na dann probier ich halt :)

Benutzeravatar
Motörheiko
Beiträge: 1099
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 18:16
Wohnort: Scheissegalien
Kontaktdaten:

Re: 50's Wiring

Beitrag von Motörheiko » Samstag 27. Juli 2019, 07:36

Das Tonepoti bleibt in beiden Varianten nichts weiter als ein regelbarer Widerstand ... möge der Voodoo ...

Wenn jemand Dinge veröffentlicht, von denen er nicht erklären kann was sich da Soundtechnisch tut - oha, weiss Bescheid.
Ohm war weder Goethe noch Miraculix, Änderungen an elektronischen Schaltungen sind erklärbar - Punkt :lol:

Ich habe auch das "normale" 50´s Wiring im Einsatz und ja, es taugt :mosh:
Hot Legs, ready to go
alles, was sie anhat, ist ihr Radio

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 11203
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: 50's Wiring

Beitrag von Magman » Samstag 27. Juli 2019, 10:02

Motörheiko hat geschrieben:
Samstag 27. Juli 2019, 07:36

Ich habe auch das "normale" 50´s Wiring im Einsatz und ja, es taugt :mosh:
Du bist ja ein pöser Rocker :mrgreen:

Es gibt so viele Schaltungsvarianten und darunter auch vieles was man besser schnell wieder vergisst. 50‘ Wiring in der LP ist klasse und macht die Gitarre im Sound sehr variabel, sofern man das braucht.
Was aber wirklich etwas ausmacht sind gute Bauteile wie zB die Potentiometer. Das wiederum hört man - mehrfach aus eigener Erfahrung heraus - selbst im Bandsound! Das ist definitiv kein Voodoo ;)
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Benutzeravatar
Motörheiko
Beiträge: 1099
Registriert: Sonntag 29. Mai 2016, 18:16
Wohnort: Scheissegalien
Kontaktdaten:

Re: 50's Wiring

Beitrag von Motörheiko » Samstag 27. Juli 2019, 22:10

Magman hat geschrieben:
Samstag 27. Juli 2019, 10:02
Motörheiko hat geschrieben:
Samstag 27. Juli 2019, 07:36

Ich habe auch das "normale" 50´s Wiring im Einsatz und ja, es taugt :mosh:
Du bist ja ein pöser Rocker :mrgreen:

Es gibt so viele Schaltungsvarianten und darunter auch vieles was man besser schnell wieder vergisst. 50‘ Wiring in der LP ist klasse und macht die Gitarre im Sound sehr variabel, sofern man das braucht.
Was aber wirklich etwas ausmacht sind gute Bauteile wie zB die Potentiometer. Das wiederum hört man - mehrfach aus eigener Erfahrung heraus - selbst im Bandsound! Das ist definitiv kein Voodoo ;)
Ja, das stimmt, das ist kein Voodoo ... CTS Potis sind bei mir erste Wahl, neben den elektrischen Eigenschaften sind die auch mechanisch exzellent.
Was den Regelbereich angeht - Linear, logarithmisch, ICAR und weitere Exoten - so gilt ja eigentlich das Prinzip, daß Lautstärke logarithmisch und Ton linear geregelt werden soll. So zumindest verhalten sind die jeweiligen Regler "gleichmäßig". Da das aber nicht jedermanns Sache ist, darf und muss man hier im Extremfall ausprobieren, bis man das passende Regelverhalten hat. So kann das Volumenpoti einen Zerrsound stückweise weich runterregeln oder man hat quasi einen harten Boost/Drop im letzten Regelbereich - für beides finden sich Freunde und Feinde :popcorn:
Hot Legs, ready to go
alles, was sie anhat, ist ihr Radio

Benutzeravatar
MPhase4
Beiträge: 128
Registriert: Mittwoch 4. März 2015, 10:03
Wohnort: Bad Schönborn

Re: 50's Wiring

Beitrag von MPhase4 » Sonntag 28. Juli 2019, 12:57

Tonpoti immer logarithmisch! So hab ich’s in Erinnerung 😜

Benutzeravatar
Deluxeplayer
Beiträge: 1817
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 00:04

Re: 50's Wiring

Beitrag von Deluxeplayer » Montag 29. Juli 2019, 20:16

Hi!
Motörheiko hat geschrieben:
Samstag 27. Juli 2019, 22:10
...so gilt ja eigentlich das Prinzip, daß Lautstärke logarithmisch und Ton linear geregelt werden soll. So zumindest verhalten sind die jeweiligen Regler "gleichmäßig". Da das aber nicht jedermanns Sache ist, darf und muss man hier im Extremfall ausprobieren, bis man das passende Regelverhalten hat. So kann das Volumenpoti einen Zerrsound stückweise weich runterregeln oder man hat quasi einen harten Boost/Drop im letzten Regelbereich - für beides finden sich Freunde und Feinde :popcorn:
Ja, absolut - besonders das mit dem Ausprobieren! ;)

Gibson hat z.B. sowohl logarithmische als auch lineare Volume-Potis verbaut, und mir gefallen die linearen VIEL besser.
Das liegt vermutlich daran, dass ich VON OBEN herunter regele. Also, ich dreh´die Gitarre tendenziell voll auf, und werde davon ausgehend leiser - falls nötig ;)
Da taugen mir logarithmische Potis nicht so gut, weil die eben von 10 bis 7 einen zu großen "Sprung" (nach unten) machen.
Wenn man andersrum spielt - also von ganz leise bis ganz laut - sind logarithmische Potis wahrscheinlich geeigneter.


LG - C.

Benutzeravatar
Butterkräm
Beiträge: 1631
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 09:26
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: 50's Wiring

Beitrag von Butterkräm » Dienstag 30. Juli 2019, 05:54

Deluxeplayer hat geschrieben:
Montag 29. Juli 2019, 20:16
...auch lineare Volume-Potis verbaut, und mir gefallen die linearen VIEL besser.
Sag ich auch schon seit Jahren, für Volumen gefällt mir das viel besser! Habe ich in allen Strats und Teles bis auf eine, weil einfach kein Lineares Poti da war gerade.
SAYEE ist Geschichte...!

Jetzt ist JETZTER:
https://youtu.be/VNsS6tfkrzk

Benutzeravatar
Hideaway
Beiträge: 342
Registriert: Dienstag 4. November 2014, 12:15

Re: 50's Wiring

Beitrag von Hideaway » Dienstag 30. Juli 2019, 08:16

Deluxeplayer hat geschrieben:
Montag 29. Juli 2019, 20:16
Hi!
Motörheiko hat geschrieben:
Samstag 27. Juli 2019, 22:10
...so gilt ja eigentlich das Prinzip, daß Lautstärke logarithmisch und Ton linear geregelt werden soll. So zumindest verhalten sind die jeweiligen Regler "gleichmäßig". Da das aber nicht jedermanns Sache ist, darf und muss man hier im Extremfall ausprobieren, bis man das passende Regelverhalten hat. So kann das Volumenpoti einen Zerrsound stückweise weich runterregeln oder man hat quasi einen harten Boost/Drop im letzten Regelbereich - für beides finden sich Freunde und Feinde :popcorn:
Ja, absolut - besonders das mit dem Ausprobieren! ;)

Gibson hat z.B. sowohl logarithmische als auch lineare Volume-Potis verbaut, und mir gefallen die linearen VIEL besser.
Das liegt vermutlich daran, dass ich VON OBEN herunter regele. Also, ich dreh´die Gitarre tendenziell voll auf, und werde davon ausgehend leiser - falls nötig ;)
Da taugen mir logarithmische Potis nicht so gut, weil die eben von 10 bis 7 einen zu großen "Sprung" (nach unten) machen.
Wenn man andersrum spielt - also von ganz leise bis ganz laut - sind logarithmische Potis wahrscheinlich geeigneter.


LG - C.
Carsten, schönes Thema meine Junior betreffend, müssen wir dringend, idealerweise bei ein paar hopfigen Getränken, besprechen! :thumbsup03:
LG Lutz

Antworten