K'Mo Guitars in Berlin

Alles über Stromruder
Benutzeravatar
telly45
Beiträge: 4019
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 22:32
Wohnort: Churchtown in the Munich outback
Kontaktdaten:

Re: K'Mo Guitars in Berlin

Beitrag von telly45 » Dienstag 14. Januar 2020, 22:49

Magman hat geschrieben:
Dienstag 14. Januar 2020, 22:11
..

Also bei den Revstars ist das schlichtweg DER Bringer!

Ich hatte bislang noch nie eine Humbucker Gitarre in Händen, die auch wirklich! überzeugend war in Splitsounds. Selbst die teuren PRS gefielen mir da nicht. Eine Parallel/Seriell-Schaltung allerdings kann zumindest am Halspickup sehr sinnvoll sein. Nimmt den Mulm weg, der oft entsteht und klingt so ein wenig nach P90....wenn auch nur ein wenig.
Absolute Zustimmung in Sachen Revstar :prost: .

Wegen teurer PRS: die Paul's Guitar kann das tatsächlich absolut überzeugend. Für mich in der Variante mit Wraparound definitiv eine der drei besten Gitarren, die ich je in der Hand hatte. Wenn mir da mal eine passend und halbwegs bezahlbar über den Weg läuft, müsste ich sogar über den Verkauf meiner Staufer nachdenken :roll:
Gruß Rainer

KMOGUITARS
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch 8. Januar 2020, 21:11

Re: K'Mo Guitars in Berlin

Beitrag von KMOGUITARS » Freitag 17. Januar 2020, 11:49

Ich versuche heute Abend mal die Bilder hochzuladen.
Zum Thema neck pickup :da haben wir uns diverse Möglichkeiten angeschaut und uns auf den humbucker geeinigt.
Da wir unsere humbucker leicht asymmetrisch wickeln haben wir erstmal einen sehr offenen Ton, der einem p90 eigentlich gar nicht so doll vermissen lässt.
Das hat außerdem den Effekt, dass der gesplittete humbucker nachher überraschend fett klingt ik Vergleich zu anderen. Klar, immer noch dünn ik Vergleich, aber damit kann man arbeiten.

Zumal wir es hier nicht mit einer les Paul ider so zu tun haben.
Insgesamt klingen meine gitarren immer sehr offen und strahlend. Ich lege Wert darauf, dass alle Frequenzen ordentlich vertreten sind. Wegfiltern kann man immer.
Gitarre, Kabel, guter amp, genau darauf zielt das ganze ab. Eine bass cut braucht man bei der angedachten Gitarre nicht. Die Holz Basis sorgt für einen fetten aber tighten Bass.
Wir haben hier einen korina body (hollow) mit Ahorn top, einen korina Hals mit katalox Griffbrett,kombiniert mit einer 647mm Mensur.

Antworten