Compressooooor

Zisch, Zerr, Blubber, Halllllllllllll, Echo... cho... ho... o
THB
Beiträge: 1089
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 19:53

Compressooooor

Beitrag von THB » Donnerstag 11. Juni 2020, 19:53

Nachdem die Kapodaster angeschafft sind.... rutscht mir doch -inspiriert durch das von Andrea gepostete Johnny Hiland & Bonamassa Video- das Thema Compressor erneut aufs die Zielscheibe. Ich besitze zwar den gelben Mooer, werfe aber immer wieder einen Blick auf das Origin Effects Slide Rig....
Wie schaut es hier mit Empfehlung und Erfahrungen?
Ich suche etwas zum Andicken von Ton, maßgeblich für Slide und für mehr Sustaaaaaiiiin - gibt es Tip(p)s oder Empfehlungen? Und wie und warum und überhaupt?
Lasst lesen Leute....
"Let me explain something about guitar playing.
Everyone's got their own character.
Everyone's approach to what can come out of six strings is different from another person, but it's all valid. "
Jimmy Page

Benutzeravatar
Beppo
Beiträge: 789
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 08:32

Re: Compressooooor

Beitrag von Beppo » Donnerstag 11. Juni 2020, 20:22

Ich habe nicht so viel Erfahrungen und habe Kompressoren über viele Jahre bewußt gemieden, weil, hey, umkomprimierte Dynamik ist das doch das, wofür wir viel Geld aus geben, oder :lol: ? Deshalb habe/kenne ich auch nur einen Compressor probiert, der war aber ein Volltreffer: Okko Coca Comp oder der große Bruder Cocaine. Ein Klangveredler und wenn man nicht aufpasst ein always-on Pedal. Strat-Coca Comp-Blackface-Amp ist mein cleaner Soundhimmel. Warum, kann ich dir gar nicht so genau beschreiben.
Muss man gespielt und gefühlt haben. Sorry, ist vielleicht nicht so hilfreich als Beschreibung :tuete01: . Aber zum Tipp Okko Coca Comp stehe ich :thumbsup03: .
Wenn´s net brummt is kaputt!

Benutzeravatar
Batz Benzer
Beiträge: 10286
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:18
Wohnort: Sonic Marshall City

Re: Compressooooor

Beitrag von Batz Benzer » Donnerstag 11. Juni 2020, 20:31

Mein Tipp wirkt profan, isses aber nicht: Die Kompressoren im Zoom MS50G, bzw. MS70CDR finde ich großartig!

Ich habe daraufhin meine Originale verkauft.

Lieben Gruß,

Batz.
"Lennon was the soul of the Beatles, Harrison was the spirit, Paul was the heart, and Ringo was the drummer."

- George Martin

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 12383
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Compressooooor

Beitrag von Magman » Donnerstag 11. Juni 2020, 20:32

Also wenn du cleane, oder leicht angecrunchte Slides spielst wirst du ganz ohne Kompressor kaum auskommen. Matthias hat den Okko Coca Comp empfohlen und der ist da schon sehr gut. Zumal er nicht pumpt und viel mehr ein Sustainer ist. Absolut super Tipp! Ansonsten ist der Diamond Compressor mit einer der Besten, aber den besitzt du ja mit dem gelben Mooer, welcher eine 1:1 Kopie davon ist. Es mag ein wenig ketzerisch von mir klingen, aber der Slide Rig ist wohl auch sehr beliebt weil er eben diesen Namen trägt. Marketing hoch10! :P

Also eigentlich müsstest du mit dem yellow Comp prima auskommen, mir hat er zumindest für meine Slide-Aufgaben vollends ausgereicht ;) Aber ich hab auch immer wieder mal nach dem Coca Comp Ausschau gehalten und tue es noch immer. Einer der besten Comp/Sustainer was ich je hatte!
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Benutzeravatar
Andrea Joy
Beiträge: 352
Registriert: Donnerstag 19. Dezember 2019, 11:33

Re: Compressooooor

Beitrag von Andrea Joy » Donnerstag 11. Juni 2020, 21:43

Ich hatte die letzen Wochen wieder mit Comps probiert...

und kann sagen das ist etwas sehr persönliches WOMIT MAN SICH BESCHÄFTIGEN MUSS..so dass
bis man herausfindet, wie die diversen Pedale klingen und arbeiten!

Es gibt KLassiker ja . ich kenne nicht alle aber hatte oder habe:

MXR Dyna Comp: Pumpt ist etwas dunkel : Nicht so mein Fall.
Der Yellow Comp oder Gelbe Mooer. Unscheinbarer ausgeglichener mit hellerem Tone. Nicht so mein Fall.
ich möchte da irgendwie mehr den Effekt auch spüren!
EBS Comp: Edel im Klang aber greift sehr stark zu nicht so smooth dynamisch. Irgendwie ein One trick Pony. (Den hatte ich die Tage kommen lassen)
Der Blaue Comp von Donner: etwas dunkel, variabel im Tone und kann ich vom Typ empfehlen um mal zu probieren. Mag ich als Alternative gern.

Ich komme immer auf meine DIY Comp zurück: Eine Mischung aus Dyna und Ross Compressor.
Es fühlt sich einfach toll an beim Spielen - es ist wie so eine Federung - das muss man finde ich erfahren aber auch wollen und mögen. Manche sind eben härter manche weicher.
Ich habe auch einen DIY Bausatz vion Musikding. Der hat Attack,Thershold, Release, alles pipa po.
Das muss man lernen (wollen) einzustellen. Das soltest du bedenken! Der ist auch edel.

Ich glaube ein guter neuer ein Klassiker ist der Wampler Ego comp mit MIX- REGLER.
Habe ich noch nicht probiert aber wäre meine Wahl wenn ich Geld hätte bevor ich so einen Origin Effects Slide Rig kaufen würde - oder erst den neuen Keeley Comp!

LG ANdrea
Es kann nie wieder so bleiben wie Gestern :thumbsup03: Yeah Yeah Yeah!
+Real Eyes-Realize-Real Lies+

Benutzeravatar
partscaster
Beiträge: 3072
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 18:58

Re: Compressooooor

Beitrag von partscaster » Donnerstag 11. Juni 2020, 22:15

Magman hat geschrieben:
Donnerstag 11. Juni 2020, 20:32
Es mag ein wenig ketzerisch von mir klingen, aber der Slide Rig ist wohl auch sehr beliebt weil er eben diesen Namen trägt. Marketing hoch10! :P
War das SlideRig nicht ein vom Lowell-George-Ton inspiriertes Teil mit zwei Kompressoren hintereinander im 1176 Style? Das sollte doch schon etwas anderes sein, als einer der "normalen" Bodentreter!? Hab ihn nie gespielt, weiß es also nicht.


Ich hatte bisher intensiv im Einsatz den klassischen MXR Dyna Comp, einen Digitech Main Squeeze und Orange Squeezer Clone.

Vor - auch leicht - zerrenden Amps gefielen mir die Kisten eigentlich nie. Außer für extremes Sustain, was aber ein eher selten zu gebrauchen sein dürfte. Daher bei mir nur in den cleanen Amp. Der Dyna Comp fängt für mein Gefühl sehr schnell das pumpen an und lässt auch das Spielgefühl dann unnatürlich werden. Wirkt dann alles wie ins Kissen gespielt.
Für Slide alles nicht so schlimm, aber sonst...

Der Main Squeeze lässt sich deutlich feiner und subtiler einstellen und klingt sehr neutral. Ich möchte fast HiFi sagen. Wenig Charakter, aber dafür eben unauffällig wäre meine Beschreibung. Ein bisschen Rauschen bringt er leider mit.

Der Orange Squeezer war ein Eigenbau auf Basis des Musikding Bausatzes. Der hat zwar eher subtil komprimiert, brachte aber immer eine schöne Wärme und ein ganz kleines bisschen Schmutz mit. Um einen schnellen und harten Amp etwas leichter spielbar zu machen und ein wenig das Sustain zu verlängern eine schöne Lösung.

Mittlerweile bevorzuge ich aber Zerrpedale (gerade heute zum Beispiel den Hustle Drive) und einen zurückgedrehten Lautstärkeregler an der Gitarre und eventuell auch etwas Tonblende. Das komprimiert dann auch ganz leicht, ist aber trotzdem noch dynamischer und weniger "glatt" als mit einem Kompressor.

Was ich vor ein paar Tagen entdeckt habe ist der Rack Comp aus meinem Zoom G3. Allerdings nicht vor dem Amp, sondern im Effektweg vor Reverb und Delay. Mit niedrigen Einstellungen macht das einen sehr schönen, fetten und stabilen Ton, der auch Feinheiten im Spiel etwas herausstellt aber nichts von der Dynamik wegnimmt.
Hab ich allerdings bisher nur mit dem Katana probiert, der davon wirklich profitiert.

Grüße
Michael

Benutzeravatar
Duke
Beiträge: 1780
Registriert: Samstag 1. November 2014, 14:48
Wohnort: Düsseldorf

Re: Compressooooor

Beitrag von Duke » Donnerstag 11. Juni 2020, 22:30

partscaster hat geschrieben:
Donnerstag 11. Juni 2020, 22:15
...
War das SlideRig nicht ein vom Lowell-George-Ton inspiriertes Teil mit zwei Kompressoren hintereinander im 1176 Style? Das sollte doch schon etwas anderes sein, als einer der "normalen" Bodentreter!? Hab ihn nie gespielt, weiß es also nicht.
...
Genau das.

Finde die Vids von Lance Keltner ganz ansprechen. Hatte da auch mal nach geschielt und würde den gerne mal ausprobieren.

Aber, bei Lance klingt halt alles gut und persönlich spiele ich Slide am liebsten ohne Kompressor.
Finde ich ehrlich gesagt immer noch am besten. Man muss den Ton halt mit den Fingern bzw. Finger + Pick formen, dann steht er auch schön.
LG
Uwe
Gear: Real Guitar Paula/Strat/Tele/1x12, Martin D28, 7-Preci & Höfner Bass, Baldringer div., Gretsch White Falcon, SoT, JTM1C, G12H30, Greenback, 2x10 Valdez Weber, Amp1/Blubox, Realtone BlackfaceReverb/AC10, Simble, Vertex Steel String

Benutzeravatar
Gutmann
Beiträge: 1094
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2014, 21:07
Wohnort: 88515

Re: Compressooooor

Beitrag von Gutmann » Freitag 12. Juni 2020, 07:14

Für mich war ja der Coca comp lange Zeit der einzige Compressor der mir gefallen hat. Ich hatte den wirklich lange auf dem Board - aber lustigerweise eher selten an, höchstens mal bei subtilen cleanpassagen. Bei angezerrten und verzerrten Sounds gefiel mir der Höhenboost des cocas nicht.
Als ich ihn verkauft habe hat er mir aber schnell gefehlt.
Zwischenzeitlich kam dann der Strymon compadre raus, ein Pedal das einen boost und einen Compressor enthält mit überschaubarer Regleranzahl für den Compressor: Compression, Level und Dry (für den Anteil an direktsignal), dazu ein toggle für die compressionratio, Studio (eher subtil wie der Coca) und Squeeze (der Name ist Programm).
Die andere Seite ist der boost (in der Signalverarbeitung vor dem comp) und man kann ein Expressionpedal anschließen dass dann noch als Volumepedal regelt...
Das Ding ist der Hammer, wie alles von Strymon ist es sehr gezielt für Gitarristenbedürfnisse gemacht ohne übertriebenen Schnickschnack oder mit Potis überladen, hier ist livetauglichkeit angesagt. Klanglich kann er wie der Coca und noch viiiel mehr. Das absolute Top Feature ist der Dryregler der unbearbeitetes Signal zumischt - dadurch bleibt attack und Dynamik erhalten und das klingt dann auch bei verzerrten Sounds absolut klasse.

Auf gar keinen Fall mehr ohne Blendregler!

2 interessante Pedale die ich noch auf den Weg geben will falls jemand sich umschaut:
Jhs tighty whitey - auch eher minimalistisch gehalten mit Blendregler
Empress Compressor mkII - VIEL Einstellungsmöglichkeiten - Kommt grade erst auf den Markt soweit ich weiß...

Für mich ist die Kombination im compadre aus comp und boost absolut perfekt. Das war ziemlich ins blaue ausprobiert aber für mich hat es sich als ideal erwiesen..
With great gain comes great responsibility.

Benutzeravatar
Magman
Beiträge: 12383
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:17
Kontaktdaten:

Re: Compressooooor

Beitrag von Magman » Freitag 12. Juni 2020, 08:17

partscaster hat geschrieben:
Donnerstag 11. Juni 2020, 22:15
Magman hat geschrieben:
Donnerstag 11. Juni 2020, 20:32
Es mag ein wenig ketzerisch von mir klingen, aber der Slide Rig ist wohl auch sehr beliebt weil er eben diesen Namen trägt. Marketing hoch10! :P
War das SlideRig nicht ein vom Lowell-George-Ton inspiriertes Teil mit zwei Kompressoren hintereinander im 1176 Style? Das sollte doch schon etwas anderes sein, als einer der "normalen" Bodentreter!? Hab ihn nie gespielt, weiß es also nicht.

Grüße
Michael
Nun, der ist schon sehr gut, aber eben auch relativ teuer! Beliebt ist er halt besonders bei Leuten die sich ein Board aufbauen und auch Slidegitarre spielen wollen. Der Name macht’s! Deshalb mein Wink :mrgreen:

...und es geht auch definitiv günstiger. Ich hatte in der Zeit als mit Stompin Heat im Duo/Trio gespielt habe meist 1-2 Compressoren aus meinem Zoom G1on genutzt und ich war sehr überrascht wie gut die waren! Ich hatte damals auch meine Compressoren wieder in den Schrank verfrachtet :P
Bild

STOMPIN' HEAT Rough Blues made in germany

Benutzeravatar
Molle
Beiträge: 304
Registriert: Freitag 19. Januar 2018, 15:22
Wohnort: Bad Mountain

Re: Compressooooor

Beitrag von Molle » Sonntag 14. Juni 2020, 06:24

ich hatte zuerst den blauen von boss mit 4 knöppen. nicht so toll.
jetzt okko coca comp. sehr sehr schön. diskrete funktion und boost nach belieben.
You won´t part with yours either

Antworten